Sonntag, 5. Mai 2013

Rezension - Björn Freitag: Mein WDR-Kochbuch

Auch nach 2.000 Exemplaren ist meine Liebe zu Kochbüchern ungebrochen. So habe ich mich sehr gefreut, als das Angebot des Zabert Sandmann Verlags kam, das neue Kochbuch von Björn Freitag zu rezensieren.



"Mein WDR-Kochbuch" heißt das Neue von Björn Freitag, der in unterschiedlichen Formaten im Fernsehen zu sehen ist. Bei Kabel 1 zeigt er im "Fast-Food-Duell", daß es doch besser ist selbst zu kochen, anstatt einen Lieferservice zu bemühen. Am häufigsten ist er im WDR zu sehen, wo er u. a. als "Der Vorkoster" Lebensmitteln kritisch auf den Prüfstand stellt. Er geht den Produkten auf den Grund und besucht die Produzenten unterschiedlichster Produkte.

In seinem Restaurant "Goldener Anker" in Dorsten serviert er seinen Gästen eine saisonale Küche mit regionalen Zutaten. Dafür wird er seit über 10 Jahren mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

Die Beachtung der Jahreszeiten ist auch die Grundidee des Kochbuchs. Auf den ersten Blick muß man sich erst einmal an die Struktur der Kapitel gewöhnen. Beim näheren Befassen wird das Konzept klar. Es gibt keine Einteilung in Vorspeise, Hauptgang, Dessert, etc. sondern in Produkte, die zur gleichen Zeit Saison haben. Ergänzt wird dies noch durch Produktgruppen, die immer erhältlich sind.

So finden wir Rezepte für:
- Spargel, Spinat und Stielmus
- Erbsen, Bohnen und Linsen
- Tomate, Gurke und Kohlrabi
- Huhn, Schwein und Rind
- Möhre, Pastinake und Sellerie
- Apfel, Birne und Quitte
- Kartoffel, Kürbis und Rote Bete
- Weißkohl, Rotkohl und Grünkohl
- Käse, Eier und Milch
- Rhabarber, Erdbeere und Heidelbeere
Ergänzt werden die Rezeptkapitel noch mit einer Übersicht der Fernsehsendungen von Herrn Freitag und einem alphabetischen Register.

So gehe ich im Alltag auch vor. Ich schaue, was es gerade auf dem Markt gibt und wähle danach die Gerichte aus. Künftig habe ich gleich eine gute Anlaufstelle, um saisonal zu kochen. So ein Buch könnte ich mir zusätzlich auch gut als App vorstellen, damit man sich unterwegs gleich den richtigen Einkaufszettel erstellen kann. Vielleicht kommt das noch ergänzend.

In jedem Kapitel werden die einzelnen Lebensmittel vorgestellt und die Tips von Björn Freitag zu Einkauf, Lagerung und Behandlung in der Küche werden durch Ernährungstips von Anja Tanas ergänzt. Die anschließenden Rezepte von Björn Freitag sind bodenständig, aber mit dem gewissen Etwas versehen. Auch bodenständige rheinisch-westfälische Klassiker werden modern interpretiert. Insgesamt finden sich über 130 Rezepte zu 30 Zutaten in dem großformatigen Buch. Nicht jedes Rezept hat ein Bild, mich hat das nicht gestört, da die Rezepte gut beschrieben sind und leicht nachvollzogen werden können.

So sehr ich Kochbücher mit saisonaler Küche schätze, so schwer sind sie zu rezensieren. Meist habe ich sie in der "falschen Saison" in der Hand. Diesmal hatte ich mir über Ostern vorgenommen etwas aus dem Buch nachzukochen. Es war irgenwie so eine blöde "Zwischensaison" und der Schnee machte es nicht einfacher. Trotzdem habe ich vieles entdeckt was mich gereizt hat und machbar war. In einem Fall mußte ich einiges ersetzen, aber das macht ja den Reiz beim Kochen aus.

Die Links zu den Rezepten sind in den nächsten Tagen aktiv, sobald die Beiträge veröffentlicht sind. Bitte hier noch ein bißchen Geduld.


Warmes Törtchen von zweierlei Käse

 Gebratener Rhabarber mit Jakobsmuscheln im Kokosschaum
 Sylt-Tokio-Omelett mit Austern-Shot
 Geeiste Gurkensuppe mit angebratenen Matjes








Selleriecappuccino mit Erdnuss-Satéspießchen

Karamellisierte Entenfilets mit einer Royal von grünem Spargel








Duroc-Schweinerücken im Zimtduft mit Feigenconfit und karamellisiertem Spitzkohl







Wer jetzt Lust auf die Küche von Björn Freitag bekommen hat, findet hier noch mehr Rezepte.


Kommentare:

  1. Ich habe die Rezepte jetzt mal von oben nach unten durchgeguckt und bin ja total begeistert! Was für lecker Zeug! Der Rhabarber-Schaum!! Hammer! Ich glaube, das mache ich mal nach, solange noch Saison ist. Danke für diese ausführliche Rezension.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      gerne :-).

      Mir hat das Buch auch viel Spaß gemacht und die Gerichte haben sehr gut geschmeckt. Natürlich ist das Schäumchen ein Träumchen....

      Löschen