Dienstag, 24. September 2013

Jung und modern auf höchstem Niveau -
Nelson Müller, Schote in Essen

Nelson Müller gehört zur jungen Generation der Fernsehköche und er war mir so via TV immer schon sympathisch. Ich denke gerne an seine filigran angerichteten Teller bei "Lanz kocht" zurück. Zusätzlich hatte ich vor längerer Zeit die schöne Gelegenheit sein Kochbuch für "Valentinas Kochbuch" zu rezensieren.

Ihr könnt Euch vorstellen, daß so eine Genussreise langfristig und sorgfältig geplant werden muß. Mit der Organisation beginne ich immer mind. drei Monate im Voraus und reserviere Hotels und Tische in Restaurants. Ein paar Wochen vor Reisebeginn erreichte mich eine sehr freundliche E-Mail des Restaurantleiters der Schote, dem Restaurant von Nelson Müller.

Sie haben jetzt eine Reservierung für eine Geburtstagsfeier mit 30 Personen bekommen und es könnte zu mehr Lautstärke als üblich kommen. Ob wir nicht an einem anderen Abend kommen möchten? Nein, wir - oder genauer gesagt ich - möchten nicht, sondern können auch nicht. So ist das halt manchmal, auch wenn man sorgfältig plant, kann immer noch etwas Unvorhergesehenes passieren.

Ich kannte das Restaurant, weil ich bereits beim Vorbesitzer essen war. So schlimm konnte es eigentlich nicht werden. Ich war guter Dinge und freute mich auf den Abend.

Als wir ankamen, waren wir die einzigen Gäste und ich wunderte mich schon. Eine Stunde später wurde es auf der Terrasse vor dem Lokal voller und die ersten Aperitivs und kleinen Häppchen wurden nach draußen gebracht. Das war bestimmt die Geburtstagsgesellschaft. So langsam kamen sie ins Lokal und ihre Plätze am Tisch eingenommen. Sie haben sich unterhalten und gelacht, aber die Lautstärke war keineswegs unerträglich. Da mussten wir später bei unserer Reise noch ganz andere Erfahrungen machen.

Sie waren sehr jung, ich denke, die meisten Gäste waren unter 30 Jahren und sehr leger gekleidet. Aber, sie hatten großes Interesse und viel Spaß am Essen. Ich finde es gerade für das Überleben der Spitzengastronomie wichtig, junge Menschen zu begeistern und nicht mit übertriebener Etikette zu gängeln.

Wir hatten einen so rundum schönen Abend mit tollen Gerichten, einem sehr aufmerksamen Service, der auch immer für einen Spaß zu haben war. Und mit Lachen schmeckt es gleich nochmal so gut. Nelson Müller hat es sich auch nicht nehmen lassen, uns persönlich zu begrüßen und mir eine nette Widmung ins Kochbuch zu schreiben. Einfach sehr sympathisch!

Rückblickend gehört dieser Abend zu den schönsten, die wir auf der Reise hatten.

Shitake, getrocknete Rote Bete mit Fois gras,
Schinken-Käse-Brot

Spargel-Panna cotta mit Lachs

Lachs und Petersiliencreme mit Spargelschaum

Meeresfrüchte mit Tomate

Gebeiztes Rinderfilet und Blauflossenthunfisch mit Royal Premium-Kaviar, Soja und Finger-Limes

In Pergament gegartes Bonbon von der bretonischen Wildfang-Dorade mit Farfalle und Schnittlauchbutter

Lackiertes Pluma vom Iberico Landschwein mit geräuchertem Tomatengelee, Langostino und Blumenkohlstrukturen

Filet, Bäckchen und Bries vom Milchkalb mit Gemüse in Anlehnung ans Leipziger Allerlei

Erdbeersorbet, Waldmeistertapioka

Frühlingslandschaft – Rhabarbermousse, Sauerklee und weißes Schokoladeneis

Apfelschaum und Pralinen
In seinem ersten Kochbuch stellt Nelson Müller eine bunte Mischung der Rezepte, die sein Leben begleiten, vor. Eine kleine CD des begeisterten Musikers ist auch noch dabei.



Essen gehört zu meinen Lieblingsstädten im Ruhrgebiet, das liegt nicht nur an der Schote, sondern auch am Hotel. Ich bevorzuge einfach Hotels, bei denen man weiß, wo man ist. Nichts bietet sich hier mehr an, als in einer alten Zeche zu übernachten. Und die Alte Lohnhalle hat sogar noch einen "Biergarten" gegenüber, der zu einem Absacker einlädt.

Ein sehr lohnendes Ziel ist auch die Villa Hügel und über weitere Industriedenkmäler in der Region erzähle ich Euch übermorgen etwas.




Kommentare:

  1. Wow! Bunt und wunderschön! Ich würde die Bilder am liebsten aufhängen ;-) ich stelle mir vor, das genau zu diesem Anrichten Fröhlichkeit bestens passt!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene,
      das stellst Du Dir genau richtig vor :-)

      Löschen
  2. Sehr schön angerichtet und garantiert auch sehr schmackhaft. Lediglich bei Foi gras und Blauflossenthun passe ich, ansonsten würde ich alles mit großem Genuss verspeisen. Und Lautstärke ist sehr relativ. Die Gäste hatten Spass an den dargebotenen Speisen. Da ist Lachen sicher nicht störend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vik,
      da hätte Nelson sicher auch Alternativen für Dich gehabt. Und mit dem Spass triffst Du die Sache ganz genau :-)

      Löschen
  3. Essen ist ja bekanntlich gaaaanz nah an Holland dran. Da steht dann schon mal Gras auf der Karte, nicht? ;-)

    AntwortenLöschen