Samstag, 8. Februar 2014

Im Pralinenhimmel bei Beate Wöllstein

Liebe Feed-Reader-Leser, bitte entschuldigt, ich habe mir eine neue Blog-Adresse gegönnt und nicht an Euch gedacht. Natürlich gab es vor kurzem einen neuen Beitrag, aber der ist bei Euch durchgerutscht. Ich bin umgezogen. Bitte stellt Euren Feed am 12. Februar auf

www. bushcook.de

um. Ganz herzlichen Dank für Eure Mühe. Ich bin ganz stolz darauf, wie viele Ihr seid. Es war beim letzten Post deutlich zu spüren, dass Ihr gefehlt habt. Tausend Dank für Euer Interesse.




Letztes Jahr habe ich großes Glück gehabt und bei Beate Wöllstein einen Gutschein für einen Dessertkurs für zwei Personen in ihrem Desserthaus gewonnen. Glück sollte man immer teilen, dann macht es noch mehr Freude. Beim Öffnen des Kuverts habe ich schon gewusst, wenn ich mitnehme. Das ist genau das Richtige für die entzückende Tochter meiner Freundin Melanie, die den bezaubernden Blog Pimpimella schreibt. Und schließlich ist der Blogname auch der Spitzname ihrer Tochter.

Wir haben lange gebraucht, bis wir einen passenden Termin gefunden haben und das vielseitige und verführerische Angebot von Frau Wöllstein hat die Auswahl nicht erleichtert. Dann fiel unsere Wahl auf einen Pralinenkurs und darauf haben wir beide uns richtig gefreut.

Meinen letzten Pralinenkurs habe ich vor gefühlten 20 Jahren bei der Volkshochschule München gemacht und seit dieser Zeit auch ein paar Mal Pralinen gezaubert. In diesem Blog gibt es immerhin sieben Pralinenrezepte, wobei drei ein bisserl geschummelt sind. Ich war schon sehr gespannt, was ich bei Frau Wöllstein Neues lernen konnte. Die Konditormeisterin verbrachte viele Jahre in großen Londoner 5*-Hotels als  "süße" Küchenchefin. Oft hat sie bei Wettbewerben mitgemacht und Auszeichnungen für ihre Schaustücke gewonnen. Die Fotos der unglaublichen Arbeiten kann man bei ihr bewundern.

Drei Sorten Pralinen wollten wir in dem Abendkurs herstellen: Passionsfrucht-Vanille-Trüffel, Orangenmarzipan-Nougat-Praline und leicht gesalzene Karamell-Trüffel. Die Auswahl war sehr gut getroffen und wir konnten verschiedene Techniken und Geschmacksrichtungen kennenlernen. Und so ganz nebenbei vermittelte sie uns auch noch Grundkenntnisse zur Gelatine- und Karamellverarbeitung. Das hat mich ganz besonders für meine Begleitung gefreut, weil sie damit ein Rüstzeug hat, das sie oft in der Küche anwenden kann.

Zu den Höhepunkten des Kurs gehörte das Temperieren der Schokolade. Das hat mich wirklich beeindruckt und ich bin froh, dass es in meiner Küche schon seit 20 Jahren eine große Marmorplatte gibt. Die ist ideal, um die Schokolade herunter zu kühlen. Sogar einen tollen Putztipp konnte ich mitnehmen. Künftig werden Schokoladenreste einfach erhitzt und weggewischt. Das Leben kann ja auch einfach sein.

Der Kurs hat uns sehr viel Spaß gemacht, weil wir alles mitmachen konnten und so jeden Arbeitsschritt einmal ausgeführt haben. Mir hilft das immer sehr, wenn ich Dinge ausprobieren kann. Am Ende haben wir uns natürlich eine Kostprobe verdient und jeder bekam noch ein gut gefülltes Pralinentütchen mit nach Hause. Da wurden wir mit unseren Köstlichkeiten schon sehnsüchtig erwartet.

Und jetzt bitte unbedingt den Bericht von Pimpimella lesen.

Die Zutaten für den leicht gesalzenen Karamell-Trüffel haben wir ganz exakt abgewogen. Zuerst wurde ein herrlich duftender goldgelber Karamell gekocht. Der wurde mit Schokolade und Salz verfeinert und in die Hohlkörper gefüllt. Zum Deckeln und Tauchen der Höhlkörper wurde die Schokolade mit viel Liebe zum Detail richtig temperiert.

Die Passions-Vanille-Trüffel wurden mit Passinsfruchtgelee und einer Ganache gefüllt. Verschlossen wurden sie mit weißer Schokolade und anschließend noch darin gerollt. Den Tüpfelchen auf dem i ist das Pulver aus getrockneten Himbeeren, in dem sie zum Schluß gewälzt wurden.

Für die Orangenmarzipan-Nougat-Praline wurde feinstes Marzipan exakt ausgerollt und mit geschmolzenem Nougat bestrichen.  Nach dem Schneiden wird die Praline in Schokolade und Puderzucker gerollt. 

Unsere selbst gemachten Pralinen mit einer Tasse guten Espresso.

Frau Wöllstein bietet in ihrem Desserthaus in München viele interessante Kurse rund um süße Köstlichkeiten an. Eine aktuelle Kursübersicht gibt es hier.

Kommentare:

  1. Danke! Ein toller Tipp!
    Damit hast du mir meine Anfrage beantwortet.
    Grüße vom Tölzer Feuerkopf

    AntwortenLöschen
  2. Die Pralinen sind sowas von himmlisch! Lisa ist Dir ganz arg dankbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Pralinen sind unglaublich gut und es macht mich glücklich, dass ich Lisa eine Freude machen konnte.

      Löschen