Mittwoch, 25. März 2015

Bei Carlo Bernasconi im Cucina e Libri, Zürich

Mein letzter Besuch in Zürich liegt viel zu lange zurück. Es gab Zeiten, da war ich jedes Jahr viermal dort und letztes Jahr habe ich es gar nicht geschafft. Um so mehr habe ich mich diesmal auf unsere kulinarische Reise in die Schweiz gefreut und viele ganz besondere Stationen im Vorfeld ausgesucht.

Gleich am ersten Abend hatte ich etwas ganz besonderes ausgewählt und mich sehr darauf gefreut. Im Seefeldquartier, meinem Lieblingsviertel, hat Carlo Bernasconi, einen ganz besonderen Ort eingerichtet. Cucina e Libri sagt eigentlich schon alles. Es gibt deckenhohe Regale voll mit Kochbüchern und ein paar liebevoll gedeckte Tische. Alles wird von Kerzen und herrlichen Kronleuchtern schön ausgeleuchtet. Man fühlt sich gleich wohl.

Carlo ist ein renommierter Food-Journalist und Kochbuch-Autor. Er zeichnet z. B. verantwortlich für "La cucina verde", "La cucina dolce" und das preisgekrönte Standardwerk "Cucina Italiana". Mittlerweile ist er auch Koch und sein Reich ist eine kleine Küche, in der er italienische Köstlichkeiten mit dem zaubert, was der Markt saisonal hergibt.

Wir wurden gleich herzlich empfangen und bekamen den ganz besonderen Chef's Table zwischen Bücherregal und Küche. Wenn das Restaurant geschlossen ist, schreibt Carlo an diesem Tisch seine Texte. Das war natürlich der perfekte Platz für mich, da dort alle meine Leidenschaften gebündelt waren. 

Carlo wählte einen besonderen Wein für unser Menü aus, einen Merlot aus dem Tessin, der uns sehr gut geschmeckt hat.



Bei der Vorspeise entschieden wir uns für zwei unterschiedliche Gerichte. Herrn bushcook waren wegen seiner Gluten-Intoleranz leider die Ravioli verwehrt. Der Fisch versöhnte ihn aber gleich.

Geräucherter Schwertfisch auf Spinat

Ich konnte nicht widerstehen und probierte die Ravioli mit dem hauchdünnen Nudelteig und der würzigen Füllung - einfach perfekt. Da braucht es nicht mehr.

Handgemachte Ravioli mit einer Füllung aus Kalb- und Geflügelfleisch

Beim Hauptgang entschieden wir uns für das gleiche Gericht und es war ein perfekter Geschmack, auch in Kombination mit dem Rotwein.

Rinderfilet-Medaillon mit Kastaniensauce und Gemüse

Für den süßen Abschluss zauberte Carlo noch einen Süßwein aus dem Aostatal hervor, den er auch schon lange einmal verkosten wollte.

Süßwein aus dem Aostatal zu Semifreddo und Schokoladentarte

Ihr könnt sicher verstehen, dass ich bei diesem Anblick am liebsten dageblieben wäre.

Achtung: Suchbild! Ziemlich in der Mitte steht das Buch "Schwarzenbach", in dem auch Carlos schönes Restaurant vorgestellt wird. Einige Rezepte hat er auch dazu beigesteuert.



Wer nach Zürich kommt, dem empfehle ich vorher dort zu reservieren. Ein Besuch lohnt sich und viele Tische gibt es nicht. Vielen Dank, lieber Carlo, für einen bezaubernden Abend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen