Mittwoch, 6. Mai 2015

Wein am Berg 2015 in Sölden:
Sterneköche und Spitzenwinzer aus Österreich
und Portugal

Freiwillig bringt man mich eigentlich nicht auf die Berge und in den Schnee. Der Einladung des Central Hotels in Sölden Ende April an dem Gourmet-Festival "Wein am Berg" teilzunehmen, konnte ich jedoch nicht widerstehen.

Bereits zum 14. Mal richtete die Gastgeberin des Central, Angelika Falkner, diese fulminante kulinarische Veranstaltung aus. Dabei kann sie sich auf ein kompetentes und eingespieltes Team verlassen. Und das merkt man zu jeder Zeit und an jedem Detail. Alles ist bestens organisiert und alle Mitarbeiter sind stets um das Wohlergehen der Gäste bemüht.

Gutes Essen und Wein spielen im Hotel Central immer schon eine große Rolle. Das Haus verfügt über einen sehr gepflegten Weinkeller und dem langjährigen Küchenchef Gottfried Prantl wurde vom Gault Millau die Toque d'Honneur verliehen. Die erhalten nur Köche, die über 20 Jahre lang mit mindestens einer Haube bewertet wurden. Die Hausgäste können sich also sehr glücklich schätzen, von ihm verwöhnt zu werden.

Am letzten Wochenende vor dem Saisonende in der Wintersportregion Sölden findet jährlich "Wein am Berg" statt und zieht Gourmets aus aller Welt in seinen Bann. Was als kleines Festival, unterstützt von den Winzern aus dem Burgenland, begann, ist inzwischen ein vielbeachtetes Großereignis. Jedes Jahr rückt ein Gastland in den Fokus - heuer war das Portugal. Und ich war schon sehr neugierig, was ich an diesem verlängerten Wochenende erleben werde.

Amuse-Bouche aus Nord- & Südtirol (Brennesselsüppchen, Schledernockn, Krauthasner, Bärlauchknöderl & Ziegenbergkäse, Kalbstatar "Breatl", Vulcano-Schinkenspezialitäten)
Welschriesling von den Weingütern Feiler-Artinger, Krutzler, Leberl, Paul Rittsteuer, Umathum

Auftakt des Festivals war eine Abend-Veranstaltung unter dem Motto "Kulinarische Reise durch Nord- & Südtirol". Zum Apero konnten wir in der Hotelhalle vier unterschiedliche Welschrieslinge verkosten. Dazu hatte Gottfried Prantl traditionelle Gerichte Nordtirols als Amuse Bouche vorbereitet.

Mit großer Vorfreude ging es in das festlich geschmückte Restaurant, in dem das Menü und die begleitenden Weine serviert wurden. Heute lernten wir den ersten Gastkoch, den Südtiroler Sternekoch Karl Baumgartner vom Restaurant Schöneck kennen. Er brachte bei den beiden Vorspeisen den Charme und die Aromen der Südtiroler Küche mit. Bei Hauptgang und Dessert stand wieder die Nordtiroler Küche von Gottfried Prantl Pate. Weine und Menü waren fein abgestimmt und bereiteten uns einen sehr schönen Abend. Besondere Begeisterung rief an unserem Tisch das Dessert von Raffaele de Luca, dem Chef-Pâtissiers des Hauses, hervor. Der täuschend echt modellierte Apfel aus Schokolade war mit Apfel-Kompott und einer Creme gefüllt.


Terlaner Spargel, marinierter Bachsaibling & Kaviar, Wildkräuter & getoasteter Sesam
2013 Sauvignon Blanc - Weingut Paul Achs
2013 Sauvignon Blanc - Weingut Kollwentz

Geöffneter Raviolo, Bärlauchcreme, Freilandei, Almkäsfonduta & Scorzone Trüffel
2012 Pinot Noir - Weingut Paul Achs
2010 Pinot Noir Ried Fabian - Weingut Igler

Rehrücken, Morcheln, Sellerie & Roggen
2007 Opus Eximium No. 20 - Weingut Gesellmann
2011 Cuvée Impresario - Weingut Kerschbaum

Big Apple, falscher Strudel vom Apfel
2012 Ruster Ausbruch - Weingut Feiler-Artinger
2012 Scheurebe Beerenauslese - Weingut Kollwentz

Sehr beeindruckend war nicht nur die Leistung der Küche, sondern auch der sehr gute Service. An diesem Menü nahmen ca. 200 Personen teil. Davon war nichts zu spüren. Alles lief reibungslos ab und der Abend war sehr kurzweilig, da die Winzer ihre Weine zwischen den Gängen persönlich vorstellten. Auch nach dem Menü war an alles gedacht und in der Hotelhalle hatten fleißige Hände ein Pralinen- und Käse-Buffet aufgebaut. So konnte jeder nach Herzenslust zu seinem bevorzugten "Betthupferl" greifen.


Pralinen aus der Hausconfiserie
Affinierte Käse & Naturkäse aus Nord- & Südtirol von Käsesommelier Andreas Gstrein
Schaf & Ziegenkäse aus der Hofkäserei Scheiber in Silz

Am nächsten Morgen erwartete uns das perfekte Bergwetter mit herrlichem Sonnenschein. Zum ersten Mal sollte es hinauf in die Berge gehen. Für Skifahrer gab es die Möglichkeit mit ehemaligen Profi-Skifahrern die Pisten zu erobern. Soviel Mut hätte ich nicht zusammenkratzen können und mir war in unserer kleinen Nicht-Skifahrer-Gruppe schon etwas mulmig. Dafür habe ich sehr lebenslustige Festival-Teilnehmer aus Malaysia kennengelernt und viel Spaß gehabt.

Meine Sorgen wegen Rutschpartien im Schnee waren unbegründet. Es war an alles gedacht. Die kurzen Wege zwischen Gondel und Veranstaltungsort konnten gefahrlos mit normalen Winterschuhen zurück gelegt werden und für längere Wege wurden wir mit einer Schneeraupe gefahren. Seit diesem Wochenende bin ich ganz großer Schneeraupen-Fan.




Unser Alternativprogramm führte uns zu dem sensationellen Berg-Restaurant ice Q auf über 3.048 Meter Höhe. Der Glaskubus auf dem Gaislachkogl ist ein architektonisches Juwel und der Blick ins Berg-Panorama der ÖtztalerAlpen ist atemberaubend. Von dort sind über 250 Dreitausender Gipfel zu sehen. Die Location ist beeindruckend, auch der kommende James Bond-Film wurde dort gedreht.




Bei einem kleinen Rundgang durch die Küche durfte ich mich davon überzeugen, dass die Köche ebenfalls einen tollen Ausblick haben. Das dürfte eine der Küchen mit dem schönsten Blick sein. Das Restaurant ist modern und elegant eingerichtet. Ein besonderes Highlight ist die Panorama-Terrasse. Während der Wintersaison besteht auch die Möglichkeit am Mittwoch im ice Q ein Menü zu essen und Nachts mit der Gondel wieder ins Tal zu fahren.




Diese Gondel brachte uns wieder hinunter ins Tal, wo bereits der Bus auf uns wartete, um uns zu einer ganz besonderen Weinverkostung am Rettenbachgletscher zu bringen. Das letzte Stück zur Schneebar durften wir mit der Pistenraupe fahren. Dort trafen wir uns mit den Skifahrer-Gruppen und gemeinsam verkosteten wir Weißweine der anwesenden Spitzenwinzer aus Portugal. Der große Charme der Veranstaltung besteht auch darin, dass die Winzer aktiv am Programm teilnehmen. Die Österreicher können sowieso alle Ski fahren und auch bei den Portugiesen waren einige mit Freude dabei. So kommt man gut ins Gespräch und lernt sich auch einmal von einer anderen Seite kennen.




Mit der Pistenraupe ging es weiter zum Panoramarestaurant am Tiefenbachgletscher, wo Mittags bereits ein Gourmet-BBQ für uns vorbereitet war. Dazu gab es wieder eine schöne Weinauswahl und zu meiner Freude auch ein Craftbier von Stieglbräu aus Salzburg. Ich habe es sehr genossen, bei diesem herrlichen Wetter draußen auf der Terrasse zu sitzen, einen schönen Wein im Glas und gutes Essen auf dem Teller zu haben. Die Skifahrer drängte es schnell wieder auf die Piste. Sie waren sehr begeistert von den Pistenverhältnissen und natürlich vom Sonnenschein. Wir "Fußgänger" hielten es noch etwas länger aus, bis uns der Bus zurück ins Hotel brachte.




Am Nachmittag blieb genug Zeit, um sich im komfortablen Zimmer etwas auszuruhen und auf die kommenden kulinarischen Genüsse einzustimmen. Der zweite Abend war dem Gastland Portugal gewidmet und stand unter dem Motto "kulinarische Reise durch Österreich & Portugal". Der Gastkoch des Abends war Dieter Koschina, der mit seinem Restaurant Vila Joya in Portugal zwei Michelinsterne erkocht hat und Platz 22 auf der San Pellegrino-Liste einnimmt.

Hors d'Oeuvres Variationen: Mit Blutwurst und Kalbskopf gefüllter Tintenfisch und Cannellini-Bohnen-Vinaigrette,
Karfiol-Kaviarpraline, geräucherte Gänseleber mit Portweinapfel & Walnussbrot

Der Apero war diesmal gleich eine Winzermesse im Festsaal des Hotels, wo man an den verschiedenen Ständen mit den Winzer gut ins Gespräch kommen konnte. So gab es die Gelegenheit manche Weine nachzuverkosten, neue Weine kennen zu lernen und viel Wissenswertes zu erfahren. Parallel dazu wurden die Hors d'Oeuvres von Gottfried Prantl und Dieter Koschina serviert. Das ließ uns schon erahnen, welche kulinarischen Genüsse uns beim Menü noch erwarten werden.

Im Restaurant des Hauses war wieder eine schöne lange Tafel für uns gedeckt. An diesem Abend führten der Ski-Weltmeister Frank Wörndl und ein Kollege sehr launig durch den Abend. Sie sorgten dafür, dass alle beteiligten Winzer zu Wort kamen und wir gut unterhalten waren.

Langustinos, Meeresalgensalat, Zitrusfrüchte, Salzzitrone
2012 Escolha - Quinta do Ameal
2009 Riesling Seeberg - Weingut Fred Loimer
2011 Sauvignon Blanc Grassnitzberg - Weingut Tement

Kalbsfußtascherln & Kalbstafelspitz, Kräutermousseline, Zwieberl
2012 Grüner Veltliner Axpoint Smaragd - Weingut Hirtzberger
2013 - Grüner Veltliner Der Ott - Weingut Ott
2013 - Riesling Schieferterrassen - Weingut Stadt Krems

Geschmorte Backe vom Schwarzen Schwein, Carabineros, Pata-Negraschinken, Perlgraupenrisotto
2012 - Pintas Character - Wine & Soul
2012 Reserva - Quinta do Crasto
2012 Quinta Vale Dona Maria - Quinta Vale Dona Maria

Mit den Langustinos in der Vorspeise ist es Dieter Koschina sofort gelungen uns Portugal auf den Teller zu holen. Das setzte sich auch mit dem Hauptgang fort. Von Gottfried Prantl stammte der feine Zwischengang mit dem perfekt gegarten Tafelspitz. Nach dem Hauptgang freute ich mich sehr über die Möglichkeit, der Küche einen kurzen Besuch abzustatten. Sie ist beeindruckend groß, aber das ist notwendig, bei der großen Anzahl von Tellern, die da in Gourmet-Qualität geschickt werden. Auch an diesem Abend waren wieder über 200 Gäste zu begeistern und das ist mehr als gelungen. Die Küche sah kurz nach dem Schicken der letzten Hauptgänge aus, als wäre nichts darin geschehen. Das spricht sehr für die hohe Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter. Da alles so perfekt abgelaufen ist, lachten die beiden Küchenchefs Gottfried Prantl und Dieter Koschina sehr entspannt.


Dieter Koschina, Gottfried Prantl (v.l.n.r.)

Im Hintergrund wurde bereits vom Chef-Pâtissier Raffaele de Luca das Dessert angerichtet und wir beeilten uns, wieder zurück zu unserem Tisch zu kommen.

Joghurtschale & Schüttelbrotsavarin, Rhabarber, Erdbeere & Waldmeister
Brut Rosé - Champagne Billecart-Salmon

Mit einem großen Applaus empfingen die Gäste das Kochteam und bedankten sich bei ihnen und beim perfekt eingespielten Service-Team für den grandiosen Abend. In der Hotelhalle waren schon wieder viele fleißige Hände am Start. Erneut gab es dort ein großes Pralinen- und Käsebuffet. Die Pralinen stammten diesmal von Dallmayr aus München.

Schokoladenspezialitäten vom Chef Chocolatier der Pralinenmanufaktur Dallmayr, Christoph Lindpointner
1997 Vintage Port - Quinta Nova de Nossa Senhora do Carmo
Cla Moscatel - Quinta Nova de Nossa Senhora do Carmo
2012 Vintage Port - Quinta do Vale Meao
2009 Seewinkel Beerenauslese - Weingut Velich

Wir haben uns jeden Tag große Mühe gegeben, unsere Teller aufzuessen, aber trotzdem hat uns der Wettergott nicht erhört. Und am dritten Tag in Sölden war es leider sehr bedeckt. Aber es blieb trocken und war nicht zu kalt. So wurden unsere Aktivtäten am Berg nicht beeinträchtigt und unsere gute Laune ersetzte die Sonne. Die Bergwelt der Ötztaler Alpen war auch bei etwas trüberer Sicht immer noch sehr imposant.




Nach dem Frühstück brachten uns Bus und Gondel hinauf zum Tiefenbachgletscher und zur Höhenweindegustation. Drei österreichische Weine standen auf dem Programm. Darunter ein Chardonnay, der ja nicht zu meinen Lieblingsrebsorten zählt. Es war sehr interessant für mich, wie die Höhenluft den Geschmack verändert und ich hatte Freude an allen drei Weinen.




Mit der wunderbaren Pistenraupe ging es dann etwas tiefer, zur zweiten Degustationsstation. Dort wurden wir gleich wieder sehr charmant mit einem Glas Wein empfangen. Es gab die gleichen drei Weine zu verkosten und sie schmeckten diesmal ganz anders. Bei dem Chardonnay, der mir eben noch geschmeckt hat, hätte ich jetzt den Eindruck, ich würde Salzwasser trinken. So wurde uns eindrucksvoll vorgeführt, wie die Höhe den Geschmack beeinflusst.




Im Panoramarestaurant am Tiefenbachgletscher wartete danach schon das Mittagessen und eine feine Weinauswahl auf uns. Auf dem Buffet gab es diesmal Spezialitäten aus dem Burgenland und ich freute mich über eine pikante Wurst und deftiges Weißkraut.




Nach der Mittagspause freute ich mich auf die Rückfahrt ins Hotel. Schließlich stand am Abend ein weiterer Höhepunkt bevor: die "Big Bottle Party".

Der Auftakt zur "Big Bottle Party" startete gleich nach einem kleinen Fußmarsch zur Giggijochbahn. Wir bekamen ein Glas Wein in die Hand gedrückt und die Gondelfahrt in die luftige Höhe startete. Das war gleich die perfekte Einstimmung auf den tollen Abend im Bergrestaurant am Giggijoch.




Nach einem kleinen Stehempfang mit Musik begeisterten sich alle Gäste an dem umfangreichen Buffet kleiner Köstlichkeiten. Gottfried Prantl und die Gastköche lieferten hier ein kulinarisches Feuerwerk ab, bei dem jeder Gast ins Schwärmen geriet. Die Auswahl war so groß und vielfältig, dass man sich gar nicht richtig entscheiden konnte, was man probieren möchte.

Dieter Koschina

Für diesen besonderen Abend hatten die Winzer nur ihre besten Tropfen in der Magnumflasche dabei. Für mich ist es immer ein ganz besonderes Erlebnis Weine aus den großen Flaschen zu probieren, da sie sich ganz anders entwickeln. Und hier kam wirklich nur das Beste ins Glas.




Das Vorspeisenbuffet war eigentlich schon mehr als aureichend, um sich satt zu essen. Die Köche eröffneten aber auch noch mehrere Front-Cooking-Stationen und bereiteten vor den Augen der Gästen kleine warme Gerichte zu. Mich hat es wieder fasziniert, wie da in kurzer Zeit lauter wunderschöne Teller angerichtet werden und alles so ruhig und organisiert abläuft. Keiner musste lange auf sein Wunschgericht warten und alles kam heiß an den Tisch.



Unter den Gastköchen war auch Franz Fuiko vom Salzburger Restaurant Carpe Diem. Das Wiedersehen hat mich sehr gefreut.



Gottfried Prantl und die Winzer Heinz Velich und Ewald Zweytick



Die schöne Tradition von Pralinen- und Käsebuffet nach dem Dinner wurde auch oben auf dem Berg weitergeführt. So konnte jeder nochmal nach Herzenslust seine Lieblingspralinen oder den Lieblingskäse probieren.




Zu später Stunde ging es hinaus auf die Terrasse, wo wir eine beeindruckende Lichtinstallation und ein wunderschönes Feuerwerk in den Bergen erleben durften. Das waren magische Momente.




So langsam verabschiedeten sich die ersten Gäste und ließen sich von der Gondel durch die dunkle Nacht zurück nach Sölden bringen. Es war meine erste nächtliche Gondelfahrt und sie beeindruckte mich sehr. Ich war bei den ersten Heimkehrern dabei, aber die Party soll noch lange nicht zu Ende gewesen sein.....

"Wein am Berg" war eines der beeindruckendsten kulinarischen Events, an denen ich bisher teilnehmen durfte. Ganz herzlichen Dank an das Central-Hotel und Angelika Falkner für die Einladung.

Nächstes Jahr findet "Wein am Berg" zum 15. Mal statt und was schon zu erfahren war, deutet auf ein ganz besonderes Fest voller kulinarischer Höhepunkte hin. Eigentlich sollte man sich das auf keinen Fall entgehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen