Dienstag, 1. November 2016

Ceviche aus bayerischen Garnelen

Vor den Toren von München werden Garnelen gezüchtet. Insofern ist der Name bayerische Garnelen natürlich gerechtfertigt. Unter dem Namen "Crusta Nova" haben Fabian Riedel und Maximilian Assmann ihr Start-up gegründet. Vor einem Jahr haben sie in Langenpreising, Landkreis Erding, Europas größte Garnelenzucht aufgebaut. Dabei achten sie ganz besonders auf Frische und artgerechte Haltung. Diese beiden Punkte machen es möglich, die Garnelen auch roh, oder kalt gegart als Ceviche, zu essen. Meine Garnelen für dieses Gericht habe ich bei Feinkost Käfer in der Prinzregentenstrasse gekauft. Dort sind sie eigentlich immer vorrätig.



Garnelen-Ceviche für 2 Personen

300 gr. bayerische Garnelen
1 rote Zwiebel
4 Bio-Limetten
1 Thai-Chili
1 Knoblauchzehe
2 Tomaten
1/2 Bund Koriander
1 Avocado
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer
Olivenöl

Die Garnelen schälen, entdarmen und längs halbieren. (Aus den Schalen kann ein Öl gemacht werden.)

Die Zwiebel schälen, halbieren und in sehr feine Streifen schneiden. Leicht salzen und zuckern und für 5 Minuten ziehen lassen. Die Schale der Limetten abreiben, zur Seite stellen und den Saft auspressen. Den Limettensaft mit den Zwiebeln mischen und nochmals 10 Minuten ziehen lassen.

Die Knoblauchzehe schälen und in feine Würfel schneiden. Die Chilischote in feine Ringe schneiden. Die Tomaten zuerst in Filets und dann in feine Würfel schneiden. Alles mit den Garnelen und den marinierten Zwiebeln mischen. Abgedeckt für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Regelmäßig durchmischen, damit alle Garnelen im Limettensaft kalt gegart werden.

Die Korianderblätter abzupfen und in Streifen schneiden.

Die Ceviche mit Salz, einer Prise Zucker und Pfeffer abschmecken. Die Avocado in Scheiben schneiden und mit der Ceviche anrichten. Limettenabrieb darüber streuen, mit Olivenöl beträufeln und mit dem Koriander garnieren. Sofort servieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen