Samstag, 21. Mai 2011

Die beste Münchner Weißwurst hat den besten Senf verdient.

Keine Angst, jetzt kommt kein Rezept für eine Weißwurst. Ich finde, daß Genuß auch etwas mit gutem Kaufen zu tun hat. Also wird gekauft, bei Metzger Moser in München-Neuhausen. Eine wundervolle Wurst mit einem schönen Zitrusaroma. Da kann man sich die ausschweifenden Erklärungen zur Parfümierung des Weißwurstwassers eines bekennenden Multi-Gewürze-Hineinwerfers auch sparen. Wenn die Wurst vorher schon nach nichts schmeckt, schmeckt sie nach einem Bad in einem Ingwer-Zitronenschale-Gedöns-Sonstwas-Wasser auch nicht.

Diese Wurst hat eben auch einen besonderen Senf verdient und den mache ich gerne selber.


Honigsenf

150 gr. gelbe Senfkörner
1 MSP gemahlenen Kurkuma
2 TL Meersalz
4 EL Honigessig
200 gr. aromatischen Honig, gerne mit kräftigem Geschmack
etwas schwarzer Pfeffer aus der Mühle
150 ml Wasser


Die Senfkörner im Cutter nicht zu fein mahlen. Mit dem Kurkuma in eine Schüssel füllen. 150 ml Wasser mit dem Salz und 3 EL Essig aufkochen lassen. Langsam das Senfpulver einrühren, bis eine glatte und cremige Masse entstanden ist.







Den Honig zur Senfmasse geben und gründlich untermischen. Den Senf mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Es ist empfehlenswert einen festen Honig zu nehmen, damit der Senf nicht zu dünnflüssig wird.



Den Honig-Senf noch heiß in Gläser oder Steintöpfchen füllen. Verschließen und an einem kühlen Ort, aber nicht im Kühlschrank, 1 Woche durchziehen lassen.

Haltbarkeit: etwa 2 Monate an einem kühlen Ort; angebrochene Gläser in den Kühlschrank stellen.



Ich freue mich darüber mit diesem Rezept beim Blog-Event von Klärchen Kompott aus dem Gourmet-Büdchen und Zorra mitzumachen.
Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche

Kommentare:

  1. Super!
    Hatte ich schon lange vor, doch nie gewagt.
    Grad hab ich aber sogar genug Senfkörner da, da gibt's doch heute glatt selbstgemachten Senf zum Grillen.

    Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Oder, in ganz kleines Gläschen abfüllen und heute schon mal testen und den Rest im größeren Gläschen durchziehen lassen....

    AntwortenLöschen
  3. Egal, der wird jetzt gegessen.
    Janz schoen scharf ... uiuiui!

    AntwortenLöschen
  4. Deshalb soll er ja durchziehen - dann wird er milder :-)

    Meine Oma hat immer gesagt, daß man mit einem glühenden Schürhacken durch den frischen Senf fahren muß. Sie hatte auch kein offenes Feuer mehr und fand das sehr blöd.

    Wir lassen eben jetzt durchziehen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bushcook,

    Meine Oma hat mir auch immer erzählt, dass man mit dem glühenden Schürhacken durch den frischen Senf fahren muss. Mich würde schon einmal interessieren, ob man den Unterschied wirklich schmeckt. Habe es leider bisher noch nicht ausprobiert.

    Es grüßt mit weißwürstigen Grüßen

    Martin

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Martin,

    das freut mich so, daß Deine Oma das auch gesagt hat. Also muß da doch was dran sein.

    In den Ferien haben mich meine Eltern immer zur Oma ins Koch-Camp geschickt. War nicht umsonst :-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bushi,
    herzlichen Dank für Deinen Beitrag beim Geschenke-Event, an Senf habe ich mich bisher ja noch nicht heran getraut, aber mit Deiner Anleitung ist es eine Überlegung wert.

    Allerdings hätte ich noch eine Bitte, wärst Du so lieb und würdest im Geschenke-Event noch einen Kommentar eintragen und bitte auch den Link von diesem super schönen Rezept einstellen. Sollen doch auch all die anderen von Deinem Rezept profitieren, wäre einfach zu schade wenn er hier unterging ;-)

    Vielen Dank und schöne Grüße aussem Büdchen
    Klärchen Kompott (leider nimmt mich Blogger heute nicht, deshalb Anonym;-) )

    AntwortenLöschen