Freitag, 20. Mai 2011

und noch ein kleiner Rest Pfirsichessig

Heute war so ein Tag, wo schnell was auf den Tisch sollte. Und in Küche, Kühlschrank und Keller gab es noch ein paar frische Zutaten, die verarbeitet werden wollten.

Herausgekommen ist eine gebratene Entenkeule mit einem Karotten-Barbarakresse-Salat. Der eigentliche Star war die Vinaigrette mit dem letzten Schuß selbstgemachten Pfirsichessig. Jetzt freue ich mich schon auf die neue Ernte und dann setze ich wieder einen an.



Karotten-Barbarakresse-Salat:

3 Karotten
Meersalz
Zucker
1 Knoblauchzehe
Stück Butter

1 Bund oder Topf Barbarakresse

Pfirsichessig
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Dijonsenf
Olivenöl

Die Karotten schälen und in feine Scheiben schneiden, mit Salz und Zucker würzen und stehen lassen, bis sie etwas Flüssigkeit gezogen haben. Eine angeschlagene Knoblauchzehe und Butter zugeben und bei kleiner Hitze bißfest dünsten. Auskühlen lassen.

Von der Barbarakresse die Blätter zupfen.

Meersalz, Zucker und schwarzen Pfeffer mit dem Pfirsichessig verrühren. Zuerst den Senf einrühren und dann das Olivenöl  zugeben und alles zu einer cremigen Vinaigrette verrühren.

Karottenscheiben und Barbarakresse-Blätter vermischen und mit der Vinaigrette marinieren.

Kommentare:

  1. Pfirsichessig klingt gut und macht mich neugierig. Postest du das Rezept bitte, wenn du neuen ansetzt?

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das mache ich. Ich warte auf schön reife Bergpfirsiche und dann gibt es wieder einen.

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.