Sonntag, 25. September 2011

Office Food

Manchmal frage ich mich, weshalb ich nicht eine kleine Portion mehr koche und mit ins Büro nehme? Jenseits der gelben Hand - einfach nur Basiszutaten.

Ich weiß warum. Ich mag nicht aus so Plastikdosen futtern. Seit den Topfgeldjägern fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Man kann es auch nett in den Weck-Gläsern verpacken. Sauber verschlossen und appetitlich geöffnet.




Ein Originalfoto auf der Fensterbank meines Büros :-). Links sommerliche Kürbissuppe ohne Sommer, dafür mit gehackten Kürbiskernen, die vom Menü Gartenglück übrig waren und Zucchini Venezia, diesmal ohne Spaghetti.

1 Kommentar:

  1. Genau so ist es. Essen bekommt in Plastikbehältern etwas Muffiges. Mittlerweile verwende ich auch im Kühlschrank nur noch Glas. Das hat außerdem den Vorteil, dass man seine Rest-Schätze noch sieht. In halbsichtigen Plastik vergisst man es gerne und schwupps steht es in der zweiten Reihe. Und wir wissen ja, was dann passiert. :-)

    AntwortenLöschen