Mittwoch, 28. September 2011

Vergangenheitsbewältigung: Pure Nature ohne Nature

Manchmal dauert es ja etwas. Manchmal auch etwas länger. Ich wollte immer schon mal Nils Henkels Restaurant Pure Nature besuchen. Im Juli haben wir es dann endlich geschafft. Der Bericht hat sich noch länger gezogen. Da kam dann noch die Zusammenlegung der drei bisherigen Blogs zusammen und dann noch dies und das und überhaupt...

Deshalb gibt es noch immer den Programmpunkt "Vergangenheitsbewältigung", den ich nutze um den "Blogstau" abzuarbeiten.

Der Aufenthalt im Schloßhotel Lerbach war ein traumhaftes Gesamtpaket. Da tragen der große Park, das schöne Haus, die Terrasse bei herrlichem Wetter, die gepflegte Bar und und und sehr dazu bei. Mein Hauptaugenmerk galt natürlich dem Restaurant. Klein, fein - sehr klein, sehr fein. Das geschmackvolle Ambiente hat mich sehr angesprochen. Schöne Einstimmung auf den Abend ist auch die persönliche Begrüßung von Herrn Henkel.

Kleiner Wehrmutstropfen ist meine Schusseligkeit zu vergessen den Blümchen-Modus bei der Kamera wieder einzuschalten. Das ist mir leider erst beim Hauptgang aufgefallen. Wenigstens kann man so einen Eindruck von den Gerichten bekommen.
violette Karotte - Birne, Bohnen, Speck, geräucherter Aal

 
geräucherte Kalbsbacke mit Rote-Bete-Tortellini und Traube, Rote Bete mit Nußsand und Estragonöl, Kabeljau mit Rote Bete und Senfsauce
 

 
Entenleber, Himbeer, Macadamia, grüner Pfeffer

 
Felsenrotbarbe, Sauce Bourride mit Minze, Couscous, Erbsen

 
geräucherter Seesaibling, Holunderkapernvinaigrette, Kressepüree, Saiblingskaviar

 
Bretonischer Hummer, Wassermelone, Zitronenverveine, Piment d‘ Espelette

 
Cremiges Eigelb, Pfifferlinge, Wildkräuter, knuspriger Pancetta

 
Lammrücken, Lavendeljus, confierte Zwiebel, schwarzer Knoblauch

 
Lammkutteln


 
gelierter Engelwurzsud, Johannisbeeren, Moscatosorbet,  Buttermilch

 
Provenceaprikosen, Carameliafondant, Sorbet von Mädesüß


Erdbeer-Rhabarber-Creme mit Thymianstreusel



Pralinen

Hinter dem Restaurant liegt ein wunderbarer alter Garten. Es war Sommer, es war heiß, leider gab es Damen im Restaurant, die nicht einmal eine geöffnete Türe vertrugen. Ich hätte mir gewünscht, daß es auch Tische auf der Terrasse gibt. Der vorbildliche Service erklärte, daß sie Umwelteinflüsse, wie Insekten oder das Auskühlen der Teller bei niedrigen Gartemperaturen nicht handeln könnten. Vorher hatte ich die Philosophie des Restaurants Pure Nature aufmerksam gelesen. Pure Nature ist nicht nur Name, sondern auch Programm. Dies begrüße ich sehr und Nature ist für mich ein Ganzes. Ich hätte auch den Mut für Total Nature gehabt.

Kommentare:

  1. Danke für den Bericht. Ich bin begeistert. Gerade das Konzept mit Natur - so schön zu sehen an Engelwurzsud, Sorbet von Mädesüß usw. - toll!

    Das Schlosshotel Lerbach habe ich in guter Erinnerung; früher kochte dort Dieter Müller und die Amuse-Buche-Menüs zum Mittagessen waren nur göttlich.

    Ein wenig bewundere ich Dich für Deinen Mut, in Restaurants zu fotografieren. Mir ist das immer irgendwie peinlich (die meisten meiner Gegenübers hätten wohl auch weniger Verständnis dafür als die Leute vom Restaurant).

    AntwortenLöschen
  2. Bei so einem extrem feinen und ziselierten Menü mag ich nicht unbedingt im Freien sitzen, ausser es herrschen ganz optimale Temperaturen und es gibt keine Insekten, keine Gefahr von Sonnenbrand, ... Geöffnete Türen oder Fenster wären aber ein Muss bei schönem Wetter.

    AntwortenLöschen
  3. Mööönsch Buschi;

    da hast Du dir mal wieder eine verdiente Portion Neid erarbeitet. Sieht alles sehr, sehr „auchessenwill“ aus. Besonders würde mich allerdings interessieren, wie ich mir die „Lammkutteln“ vorzustellen habe.

    AntwortenLöschen
  4. @ Barbara
    ich schwanke da auch immer etwas, aber zuletzt siegt doch meine Freude an diesen Fotos. Bis jetzt habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Ich vermeide den Blitz und bemühe mich um Diskretion.

    @Eline
    es war ein perfekter Sommerabend :-)

    @ Gottfried
    gestehe ich bin eine unerfahrene Kuttel-Esserin. Sie waren butterzart und fein im Geschmack.

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt. Die schönen Fotos als Erinnerung hinterher haben natürlich was... :-)

    AntwortenLöschen