Freitag, 14. September 2012

Ingwer-Zwetschgen und Panna Cotta

Angst vor Blattgelatine? Das höre ich so oft und kann es gar nicht verstehen. Blattgelatine ist mir von allen "Essens-Hartmachern" das Liebste. Ich kann mich gar nicht erinnern, daß mir jemals etwas mit Blattgelatine mißlungen wäre. Vorsicht: bei Blattgelatine bin ich missionierend unterwegs und da kam natürlich Melanie auch sofort ins Koch-Camp.

Für unser gemeinsames Menü gab es auf jeden Fall Panna Cotta, glücklicherweise auch noch eins ihrer liebsten Süßspeisen. Beim Schlendern über den Markt lachten mich schöne Zwetschgen vom Bodensee an. Die wollte ich dazu machen.



Panna Cotta:
8 Gläser zu 100 ml

500 ml Sahne
1 Vanilleschote
2 1/2 Blätter Gelatine
2 EL Zucker

Die Vanilleschote auskratzen und die Schote, das Vanillemark, Sahne und Zucker kurz aufkochen und dann 10 Minuten simmern lassen. Derweil Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne vom Herd ziehen, Schote herausangeln, Gelatine ausdrücken und unter die Sahne rühren. Nicht mehr kochen lassen! Panna Cotta portionweise in Förmchen füllen und kalt stellen. Die Förmchen zu 2/3 füllen.


Ingwer-Zwetschgen:

12 Zwetschgen
1 Stück Ingwer, daumengroß
200 gr. brauner Zucker
200 ml Wasser

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen

Die Zwetschgen vierteln und entsteinen. Den Ingwer schälen und in hauchdünne Julienne schneiden. Wasser, Zucker und Ingwer-Julienne mischen und über die Zwetschgen gießen. Alles gut vermischen und in einen Topf mit Deckel geben.

Den Topf hineinstellen und die Zwetschgen für ca. 20 - 30 Minuten backen. Je nach Zwetschgensorte und Reifegrad ist die Garzeit unterschiedlich. Lieber mal zwischendurch die Konsistenz prüfen, aber daran denken, daß sie im warmen Sud noch etwas nachziehen.

Kommentare:

  1. Liebe Dorothée,

    da muss ich dir uneingeschränkt zustimmen. Niemand muss Angst vor Gelatine habe, ist doch eigentlich eine ganz nette und so einfach in der Handhabung. Und eine Panna Cotta ist eine einfache und trotzdem gschmackige Nachspeise, damit kann man mich immer anlocken.

    Es grüßt den Osten aus dem Westen

    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Martin,
      Dich locke ich doch ganz besonders gerne an.

      Löschen
  2. dann grüße ich mal aus der mitte des ostens ;) ich bin auch verfechter von gelatine-einfach und problemlos zu handhaben. ich denke das problem was mache mit der gelatine haben, liegt mehr im rohstoff begründet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne einige, die lieber gemahlene oder Fix-Gelatine verwenden. Da ist die Blattgelatine doch die bessere Alternative :-)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Jaaa - und ich hoffe, daß Du sie bald nachmachst und berichtest.

      Löschen
  4. Meine erste Küchenaktion mit Gelatine ging schief, danach hatte ich den Dreh raus. Und diese Kombination war mein "Gesellenstück" - ich liebe sie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich immer, wenn sich jemand an Blattgelatine traut. Da kann eigentlich nichts passieren.

      Löschen
  5. Liebe Dorothée,
    vielen Dank für deine Einsendungen, wir haben uns riesig über die vielen tollen Rezepte gefreut, die uns zugeschickt wurden.

    Und ich kann bestätigen, dass Blattgelantine besser zu handhaben ist als pulverisierte Gelatine, die hat sich bei mir auch schon mal abgesetzt, was ganz schön fies war.

    Viele Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susan,

      gerne. Ich habe zu danken. Habe mich sehr über den Gewinn des schönen Buchs über Food-Fotografie gefreut.

      Löschen
  6. Auch ich finde die Handhabung ohne Tücken! Panna Cotta ist etwas ganz besonders leckeres und so variabel!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, ich mache gerne Panna Cotta, entweder unterschiedlich aromatisiert oder mit Obst saisonal ergänzt.

      Löschen