Dienstag, 17. Dezember 2013

Lachs auf Zuckerschoten beim Falksalt Dinner Surfing

Ende Oktober ist mit eine besonders nette Einladung zum Dinner Surfing mit Falksalt ins Haus geflattert. Unter dem Motto "Zimtschnecke meets Halloumi" sollte jeder einen Gang mit einem der schönen Fingersalze von Falksalt kochen. Ich bekam die schöne Aufgabe ein Amuse mit Lachs und Falksalt Smoke zu kochen.

Das ist mir ganz leicht gefallen, da ich gerne Lachs zubereite und am liebsten bei einer niedrigen Temperatur im Ofen gare. Da kann gar nichts schief gehen, da könnte man mich nachts um 3.00 Uhr wecken und ich würde den perfekt auf den Punkt bekommen. Aber was mache ich dazu? Es sollte nur eine Kleinigkeit sein, da mein Gang ein Amuse ist. Ich wollte auch schöne Farben auf dem Teller haben und es sollte nicht zu dominant sein, da das Rauchsalz auch einen starken Geschmack hat. Plötzlich fielen mir die Zuckerschoten vom Zitronen-Risotto eines meiner Waldfrieden-Menüs ein. Das gefiel mir sofort und wurde gleich in die Tat umgesetzt. Herr bushcook hat wie üblich die Qualitätskontrolle durchgeführt und das Gericht freigegeben.

Jetzt konnte ich mich so richtig entspannt auf den Abend freuen. Und wenn ich die letzten 6 Wochen zurück blicke, dann war dieses Event das allerschönste, das ich in der letzten Zeit erleben durfte. Im Küchenstudio Ludwig 6 traf sich eine sehr nette Runde mit den "Mädels" der Agentur storykitchen, der Geschäftsführerin von Falksalt Deutschland, einige Food-Blogger und einige Food-Journalisten. Jeder kochte mit Liebe und Sachverstand seinen Gang und wir hatten gemeinsam ein tolles Menü und einen schönen Abend mit guten Gesprächen.




Das Küchenstudio ist sehr gut ausgestattet und wir konnten die Induktions-Kochfelder und die Backöfen ausprobieren. Mir hat das Fachsimpeln mit dem sehr kompetenten jungen Mitarbeiter besonders gut gefallen. Und mir wurde wieder bewusst, wie viel Glück ich hatte, mich für Indie, das AEG-Induktionskochfeld zu entscheiden. Beim Dünsten der Zuckerschoten habe ich ganz schön gekämpft um dem Herd klar zu machen, was ich will. War halt kein AEG :-)! Hingegen in den Backofen hätte ich mich schon verlieben können, jetzt wo der Trend endlich wieder von diesen merkwürdigen Programmen weggeht und man selbst Temperatur und Methode einstellen darf.

Und so haben wir geschlemmt:

Leider fehlt mir das Foto von den Elch-Pflanzerl, die sehr köstlich waren
Lachs mit Zuckerschoten und Falksalt Smoke
Rote-Bete-Couscous mit Karotten und Falksalt Chipotle

Wildkräutersalat mit Avocado und Nashibirne, dazu ein Türmchen aus Halloumi und Pancetta
Kabeljau confiert mit Kräutern, Polenta und Falksalt Citron
Lamm mit Ofenkürbis, Kichererbsentalern und Falksalt Rosmarin

Apfel mit Blauschimmelkäse und Falksalt Chili
Madeleines mit Schokosauce und Falksalt Citron
Apple-Crumble mit Salz-Karamell

Es hat mich wirklich sehr glücklich gemacht, dass mein Lachs auf Zuckerschoten so gut angekommen ist und deshalb will ich Euch natürlich auch das Rezept verraten. Das schöne daran ist, dass man es ganz gut vorbereiten kann und es wenig Arbeit macht.

Als Amuse für ca. 12 Portionen

1 Lachsloin - ca. 400 gr.
1 Packung Zuckerschoten - ca. 200 gr.
1 Bio-Zitrone
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Falksalt Smoke

Die Spitzen der Zuckerschoten abschneiden und dabei die Fäden ziehen. Das Gemüse längs in dünne Streifen schneiden und in einem Topf mit Salz und Zucker marinieren. Ca. eine Stunde stehen lassen, damit das Gemüse Wasser ziehen kann. Eine angeschlagene Knoblauchzehe zugeben und mit einem guten Schuss Olivenöl, bei milder Hitze und geschlossenem Topfdeckel, gar dünsten.

Den Ofen auf 100 Grad vorheizen. Den Lachs sorgfältig auf Gräten kontrollieren und mit wenig Olivenöl auf beiden Seiten einreiben. Mit Salz und Pfeffer würzen, in Streifen schneiden und auf ein Gitter setzen. Für 12 bis 15 Minuten in den Ofen geben.

Die Schale der Zitrone fein abreiben und beim Anrichten über die Zuckerschoten geben. Den Lachs anlegen und mit Falksalt Smoke würzen.


Kommentare:

  1. Danke für diesen schönen Bericht, die tollen Fotos und das Rezept

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gerne, das war ein sehr schöner Abend, der mir viel Spass gemacht hat.

    AntwortenLöschen