Samstag, 28. Januar 2017

Weinabend mit dem Mosel-Weingut Markus Molitor in der Westend Factory

Vor ein paar Monaten war ich das erste Mal zu Gast in der neuen Westend Factory und gleich sehr angetan von der guten Küche von Sven Segler und dem schönen Ambiente. Schon damals fand ich das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Der junge und engagierte Küchenchef bemüht sich um die enge Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten und passt seine kleine und feine Karte saisonal an.

Jetzt gab es eine schöne Gelegenheit für ein Wiedersehen. Die Westend Factory veranstaltete zum zweiten Mal einen Weinabend. Zu Gast war diesmal das Weingut Markus Molitor von der Mosel, eines meiner bevorzugten Anbaugebiete. Durch den Abend führte uns der Spitzen-Sommelier Daniel Kiowski, den ich noch aus seiner Zeit bei Christian Bau kannte. Er arbeitet nun als Repräsentant des Weinguts Molitor und stellte uns die Philosophie des Hauses, lagentypische Mosel-Rieslinge auf höchstem Niveau zu produzieren, vor. Ich bin ein großer Freund davon, wenn die Weine lagenrein ausgebaut werden. Es ist immer wieder spannend zu erleben, wie Weine aus der gleichen Region, der gleichen Rebsorte, des gleichen Jahrgangs und vom gleichen Winzer erzeugt völlig unterschiedlich schmecken.

Im Vorfeld haben sich Sven Segler und Daniel Kiowski abgestimmt, damit das Foodpairing von Wein und Speise stimmig wird. Das ist den beiden sehr gut gelungen. Der Einstieg in das Menü wich etwas vom üblichen Konzept der Westend Factory ab. Normalerweise werden alle Gerichte im "family style" serviert und die Gäste teilen sich die Portionen. Die beiden Vorspeisen gab es diesmal als Tellergericht und zum Hauptgang waren wieder die Schüsseln und das große Brett mit dem Fleisch auf dem Tisch. Ganz besonders möchte ich noch auf die Sauce hinweisen. Wer die probiert hat, der weiß, dass da frisch und mit Herzblut gekocht wird. Es lohnt sich alleine deswegen schon, dort zum Essen hinzugehen.

Es war ein sehr schöner Abend in einer entspannten Atmosphäre. Das Menü mit der passenden Weinbegleitung kostete 49.-- EUR und das ist für Münchner Verhältnisse ein sehr fairer Preis. Wer Freude daran hat, einmal neue Weine auszuprobieren und sich aus erster Hand darüber zu informieren, dem kann ich so einen Abend sehr empfehlen.


24h gegarter Schweinebauch | Petersilienwurzelpüree | Mispelessig
2015 Zeltinger Himmelreich Riesling Kabinett

Karpfen im Tramezzino | Zitrusfrüchte Nage | Kresse
2011 Wehlener Sonnenuhr Riesling Spätlese

Apfelsorbet

Rindersteakhüfte | Schwarzwurzeln | Risolée Kartoffeln | Vogerlsalat
2011 Trarbacher Schlossberg Pinot Noir
2007 Zeltinger Sonnenuhr Riesling Auslese trocken


Rindersteakhüfte | Schwarzwurzeln | Risolée Kartoffeln | Vogerlsalat
2011 Trarbacher Schlossberg Pinot Noir
2007 Zeltinger Sonnenuhr Riesling Auslese trocken


Apfel Crumble | Riesling Sabayon
2005 Wehlener Klosterberg Riesling Auslese

Die begleitenden Weine zum Menü

Anschließende Verkostung weiterer Weine des Weinguts

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen