Mittwoch, 19. Juli 2017

Rezension: Malakeh - Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat

Essen ist Heimat und die gemeinsamen Mahlzeiten sind ein fester Bestandteil des Familienlebens. Diese Grundhaltung vermittelt uns Malakeh Jazmati mit viel Leidenschaft bei der Vorstellung ihres Kochbuchs "Malakeh: Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat".



Malakeh lebte im syrischen Damaskus. Der Bürgerkrieg zwang sie, zusammen mit ihrem Ehemann Muhammad al-Ghamian zu fliehen. Der Weg führte sie zuerst nach Jordanien. Dort wurde sie gefragt, ob sie für einen syrischen Anti-Assad-Kanal eine Kochshow präsentieren möchte. In der Sendung "Die Kochkönigin" kochte und plauderte sie mit bekannten Sängerinnen und Schauspielerinnen und wurde zu einem TV-Star in Syrien. Doch ihre Flucht war hier noch nicht zu Ende. Sie schlug sich bis nach Deutschland durch und lebt nun in Berlin im "Refugio Sharehaus". Das Ehepaar fing hier nochmal von Null an und gründete den Cateringservice Levante Gourmet. Letztes Jahr kam ihre Tochter auf die Welt. Nun kann Malakeh die traditionellen syrischen Rezepte ihrer Familie weitergeben. Der Brauch ist es Rezepte mündlich von Großmutter und Mutter an die nächste weibliche Generation weiterzugeben. Die Veröffentlichung dieser Rezepte gibt uns die Möglichkeit daran teilzuhaben.


Die liebevolle Gestaltung des Buchs fällt bereits bei dem schönen Cover auf. Alle Fotos im Inneren vermitteln die Ästhetik des Orients. Ich habe viele arabische Länder bereist, leider ist mir der Besuch von Syrien nicht gelungen. Deshalb wir dieses Land immer ein Sehnsuchtsort für mich bleiben und die Rezepte und Bilder sind mir ein kleiner Trost.

Die Rezepte sind in die Kapitel
- Vorspeisen
- Salate und kleine Gerichte
- Vegetarische Hauptspeisen
- Hauptspeisen mit Fleisch
- Desserts und Gebäck
gegliedert. Aufgelockert werden die Kapitel mit Erzählungen, welche Bedeutung einzelne Gerichte für Malakehs Familie haben. So wird dieses Kochbuch zu einem sehr persönlichen Buch. Jedes Rezept wird auf einer Doppelseite mit einem stimmungsvollen Foto des Gerichts, der Zutatenliste und der Zubereitungsanleitung vorgestellt. Den Namen des Gerichts erfahren wir auf deutsch und arabisch. Schön ist auch, dass die Personenanzahl, die Zubereitungs- und die Garzeit angegeben sind.

Da ich bereits einige syrische Rezepte auf dem Blog habe, wollte ich unbedingt etwas kochen, dass ich noch nicht vorgestellt habe. Erschwerend kam hinzu, dass ich glutenfrei kochen muss und für viele Rezepte Bulgur, Grünkern oder Brot notwendig sind. Ich esse das sehr gerne, kann es aber leider daheim nicht auf den Tisch stellen. Ich entschied mich für Lahmek Bsahen, ein Auflaufgericht mit Hackfleisch, Kartoffeln und Tomaten. Das hat sich ganz einfach zubereiten lassen. Das Rezept hat die einzelnen Schritte gut erklärt und das Ergebnis war sehr schmackhaft. Bei der Kochbuch-Präsentation von Malakeh hat sie sehr liebevoll für uns gekocht. Einige der Gerichte kannte ich sehr gut und kann deshalb bestätigen, dass der Geschmack sehr authentisch ist.


Lahmek Bsahen
Hackfleisch auf Kartoffelscheiben


















Fazit:
"Malakeh: Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat" ist ein sehr schönes Buch, das nicht nur die traditionelle Küche Syriens präsentiert, sondern auch einen guten Einblick in das Familienleben gibt, als ein normales Leben in Syrien noch möglich war. Wer noch keine Erfahrung mit der arabischen Küche hat, findet den perfekten Einstieg. Die Küche in der arabischen Welt ist sehr ähnlich, allerdings unterscheidet es sich geschmacklich zwischen den einzelnen Nationen. Syrien und Libanon haben nach meiner Erfahrung die schmackhaftesten Küchen. Das Buch ist auch für den weniger geübten Hobbykoch gut geeignet, da die Rezepte einfach umzusetzen sind und die Zutaten in Supermärkten oder türkischen Supermärkten einfach erhältlich sind.

Köstliche Gerichte von Malakeh und ihrer Schwester gekocht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen