Mittwoch, 14. November 2012

Quitten-Kartoffel-Puffer und Sülze

Mittwoch, vor ein paar Wochen, Herr bushcook begibt sich auf Dienstreise. Welche weitreichenden Folgen dies hatte, erfahrt ihr hier morgen und übermorgen oder am Donnerstag um 21.15 im Bayerischen Fernsehen.

Als er am Donnerstag wieder zurück war, hatte er ein Mitbringsel im Gepäck: Sülze! Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ich liebe Sülze. In Nürnberg machte er eine kleine Pause, um etwas zu essen und landete in einem Lokal, in dem es laut seinen Tischnachbarn die beste Sülze der Stadt gibt. Die hat ihm so hervorragend geschmeckt, daß er sich gleich noch eine Portion einpacken ließ, für zuhause. Die Portionen müssen gewaltig sein. Auf dem Foto seht ihr ungefähr ein Viertel der Einzelportion. Serviert wird sie ganz traditionell mit Zwiebeln in Essigwasser und Bratkartoffeln.

Deshalb gibt es heute einen Restauranttip von Herrn bushcook, "Zum Flößla" in Nürnberg. Eine Homepage habe ich nicht gefunden, also klassisch:

Zum Flößla
Unterer Bergauer Platz 12
90402 Nürnberg
Tel. 0911 - 22 74 95
Di-So 17.00 - 23.00

Eine Kamera hatte er natürlich nicht dabei. Bei uns gab es zu dieser Sülze ebenfalls die Essig-Zwiebeln und Quitten-Kartoffel-Puffer.




300 gr. Quitten
300 gr. mehlige Kartoffeln
1/2 Bund Petersilie
1 Ei
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Butterschmalz zum Ausbraten

Den Flaum der Quitten gut abreiben. Quitten und Kartoffeln ungeschält auf der Reibe in feine Streifen raspeln. Die Petersilienblätter abzupfen und fein hacken. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ei zugeben und die Masse mit den Händen gut vermischen.

Den Ofen auf 100 Grad vorheizen.

Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Puffer bei milder Hitze portionsweise ausbraten. Dazu gibt man ein Häufchen der Masse in die Pfanne und verteilt es zu einem flachen Fladen mit dem Pfannenwender. Wenn die Unterseite kross gebraten ist, kann man den Puffer wenden.

Die fertigen Puffer auf Küchenkrepp entfetten und dann auf einem Teller in den Ofen geben, um sie warmzuhalten, bis alle Puffer gebraten sind.

Kommentare:

  1. So habe ich Quitten ja noch nie verarbeitet! Liest sich toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt ausprobieren - schmeckt auch toll

      Löschen
  2. Mmmh.. Das hätte ich auch gerne probiert. Wenngleich ich ja nicht so der Beilagentyp bin ;-). Ich meine damit Dinge wie Knödel, Reis, Kartoffeln und co. Fleisch-Sauer und nix dazu. Das war früher die Devise. Aber je älter ich werde umso mehr verändern sich meine Gelüste und mittlerweile esse ich schon Brot und Co zu meiner sauren Wurst. Ich brauche jetzt nicht zu sagen, dass ich Fleischsulz und Presskopf ganz für mich allein habe. Mr. Bee isst das nämlich gar nicht. Genauso wie Blutwurst und Leber. Alles Dinge die ich echt gerne mag. Aber dann bekommt er halt ein Saure Extra und ich meine magere Fleischsulz mit ganz viel Zwiebel, Essig und Öl. Nur bei saurem Rindfleisch mit Kürbiskernöl bin ich nicht allein. Das aber wie gesagt nur mit Käferbohnen. ABER: Mr. Bee isst Kartoffelpuffer. Dh. wir hätten uns diese Portion wunderbar teilen können. Bei uns kriegt man Sulz meist hellrot, dh. gepökelt/gesurt. Aber so mag ich sie eigentlich auch ganz gern. Va. bei den Heurigen am Land, weil die wirklich alle selbst gemacht werden. Lies nochmal kurz Deinen Text durch ;-)..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich erinnere mich gut :-) und beim nächsten Wien-Besuch kette ich mich an Dich. Das hast Du dann davon.

      Wir lieben Sülze auch sehr und diese schmeckt so richtig gut auch noch nach selbstgemachter Brühe. Die Essigzwiebelchen sind eine schöne Ergänzung dazu.

      Löschen
    2. Das auf jeden Fall ;-).. ich hab aber gemeint Du sollst den Text von diesem Posting nochmal durchlesen, da sind ein paar lustige Flüchtigkeitsfehler drin.. zb. DU Unterseite, hihi... da warst Du wohl mit den Gedanken schon woanders...

      Löschen
    3. Danke Dir - das hast Du richtig erkannt, da war ich mit dem Kopf schon ganz wo anders... :-)

      Löschen
    4. ;-) einen hätt ich noch... Die Petersilienblätter abzupfen und in fein hacken.. Aber das ist bei mir eine Krankheit. Selbst mache ich auch immer wieder so Sprünge, weil ich zuerst was anderes schreiben wollte und dann hin und her hüpfe ;-). Wie Du vielleicht schon öfter in meinen Kommentaren gelesen hast. Da kann ich aber, wenns mal abgeschickt ist nichts mehr ausbessern. Aber ich sehe auf Speisekarten oder in Büchern sofort Fehler. Deshalb krieg ich in der Firma Texte immer zum Querlesen. Eric meint aber immer.. diese Fehler machen Webseiten eigentlich erst sympathisch :-)!

      Löschen
    5. So langsam wird's ja :-)
      Danke Dir

      Löschen
  3. Eine tolle Idee - heute kriege ich Qutten, da werde ich eine abzweigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte unbedingt ausprobieren. Bin gespannt, wie es Dir gefällt.

      Löschen