Donnerstag, 13. August 2015

Sommerfest im neuen Bürogarten mit vielen Vorspeisen und T-Bone-Steaks vom Grill

Das alljährliche Sommerfest für Herrn bushcooks Firma stand heuer unter ganz besonderen Vorzeichen. Die Firma ist vor drei Monaten umgezogen und somit gab es eine neue Küche und einen neuen Bürogarten - beides kannte ich vorher noch nicht. Meine Planungen waren also ein bisserl Stochern im Nebel und ich habe mich auf Vorspeisen konzentriert, die gut vorzubereiten waren. Danach sollten wieder große Steaks gegrillt werden. Die wollte ich vorher sous-vide garen und dann, kurz vor dem Grillen mit einem Rub würzen. Dazu gab es ein paar Gemüsebeilagen. Glücklicherweise musste ich mich heuer nicht um die Desserts kümmern. Da war eine Kollegin so lieb und hat das übernommen.

Bei den Vorspeisen versuche ich jedes Jahr die vielen unterschiedlichen Geschmäcker glücklich zu machen und achte immer sehr darauf, dass Gerichte mit Gemüse, Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch auf den Tisch kommen. Diesmal gab es auch noch einen kleinen Ausflug in die Käse-Küche. So habe ich die Sicherheit, dass jeder das findet, was er gerne hat. Die Gerichte vom Vorspeisenbuffet stelle ich noch gesondert vor. Inspiriert haben mich dabei einige Kochbuch-Neuzugänge der letzten Zeit.


Zwei Gerichte sind alte Klassiker, die ich bereits vor einiger Zeit veröffentlicht habe:


Die neuen Rezept folgen in den nächsten Tagen:


Ziegenfrischkäse mit gelben Tomaten und Johannisbeeren - eine Inspiration aus "Wilde Beeren" von Luzia Ellert und Gabriele Halper




Garnelen mit Gremolata - eine Inspiration aus "Citrus" von Luzia Ellert und Gabriele Halper




Mozzarella mit Minze und Peperoncino - eine Inspiration aus "Cicchetti und andere italienische Köstlichkeiten" von Lindy Wildsmith und Valentina Sforza



Bresaola-Röllchen mit Rucola - eine Inspiration aus "Cicchetti und andere italienische Köstlichkeiten" von Lindy Wildsmith und Valentina Sforza





Sakura Maru - Lachs-Ceviche mit frittierten Reisnudeln - eine Inspiration aus "Ceviche - Peruanische Küche" von Martin Morales










Zum Grillen habe ich große T-Bone-Steaks besorgt und mit etwas Olivenöl bestrichen, leicht gesalzen und gepfeffert und vakuumiert. So kamen die Steaks bei 54 Grad für 60 Minuten in den Sous-Vide-Garer. Danach habe ich sie in Eiswasser schnell runter gekühlt und einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt. Zwei Stunden vor dem Grillen durften Sie aus den Beuteln und wurden trocken getupft und mit einem Wet-Rub eingestrichen. Dann nur kurz mit direkter Hitze gegrillt.





Als Beilage zu den Steaks gab es diesmal Maiskolben vom Grill und Pimientos de Padron, die sich schnell in einer Pfanne braten lassen. Ein besonderes Highlight war die Tamarinden-Bananen-Barbecuesauce, von deren Geschmack alle begeistert waren. Die Farbe ist leider nicht so attraktiv, das liegt an den Tamarinden, aber der Geschmack lässt das gut vergessen.




Gegrillte Maiskolben
Eine Inspiration aus "BEEF! Steaks"

für 4 Personen

100 gr. selbstgemachte Kräuterbutter
2 Maiskolben
Meersalz
Zucker

Die Maiskolben von der Hülle und den Fasern befreien. In zwei Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser mit etwas Zuckerbißfest kochen. Herausheben und auskühlen lassen.

Für jeden Maiskolben ein passend großes Stück Alufolie auslegen und die Kräuterbutter portionieren. Die Butter auf der Folie ausbreiten und den Maiskolben darauf setzen und leicht salzen. Die Folie schließen und zu einer Rolle formen. 

Die Päckchen auf den Grill legen und für ungefähr 25 Minuten grillen.



Pimientos de Padron
Eine Inspiration aus "BEEF! Steaks"

für 4 Personen

250 gr. Pimientos de Padron
Rapsöl
Rauchsalz

Wenn die Piementos sehr groß sind, dann sollte man sie längs halbieren und das Kerngehäuse grob entfernen. Kleinere können im Ganzen verwendet werden.

Rapsöl in einer Pfanne bis zum Rauchpunkt erhitzen und die Pimientos darin schwenken, bis die Haut dunkel wird und platzt. Dann zum Abtropfen auf Küchenkrepp geben und leicht salzen. Sofort servieren.

Kommentare:

  1. Das sieht ja alles sehr sehr lecker aus. Herzliche Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  2. Ja, schaut toll aus! Und dann waren wir am Vorabend auch noch unterwegs....Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  3. NT oder Sous-Vide bei Grilladen ist immer dann von großem Vorteil, wenn man viele Gäste oder sehr viel vorzubereiten hat. Das Rind hat nicht umsonst sein Leben gelassen. (y)

    AntwortenLöschen