Dienstag, 26. Juli 2011

Bayerische Essigkirschen



Dieses Rezept habe ich netterweise von einer Userin eines Kochforums bekommen und sie hat mir erlaubt es zu veröffentlichen. Im Original werden die Kirschen im Ganzen mit Kern und Stiel verarbeitet. Mir ist die entsteinte Version lieber, auch zum Servieren.




1 kg Kirschen
100 gr. Gelierzucker 3:1
200 gr. Zucker
150 ml Rotweinessig
100 ml Wasser
1 Stange Zimt
4 Nelken
Schale von einer Vanilleschote (ich entnehme da Schalen
aus meinem Vanillezucker)

Die Kirschen waschen, gut trocknen, entsteinen und halbieren.

Beide Zuckersorten mit Wasser, Essig und den Gewürzen zu einem Sirup kochen. Aufkochen lassen und heiß über die Kirschen geben. Die Kirschen mit einem Teller beschweren und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Kirschen abgießen und den Sud auffangen. Den Sud um ca. 1/4 einkochen lassen und wieder heiß über die Kirschen geben.

Am dritten Tag erneut die Kirschen abgießen, den Sud auffangen und noch mal reduzieren lassen. Die Kirschen dazugeben und im Sud kurz aufkochen lassen. Die Gewürze heraus nehmen.

Das Abfüllen ist etwas futzelig, da man auf ein ausgewogenes Verhältnis von Kirschen und Sud achten muß. Sonst hat man am Schluß Gläser, in denen nur zwei Kirschen im Sud schwimmen.

Ich mache das so:
Die Kirschen erneut abgiessen, dabei kann man auch die Gewürze leichter entfernen. Dann die Kirschen in die Gläser füllen. Sie können zu mind. 3/4 gefüllt werden. Den Sud in der Zwischenzeit heiß halten. Dann einfach die Gläser mit dem Sud auffüllen und die Gläser sofort verschließen.

Die Kirschen sollten noch gut 2 Wochen ziehen, ehe man sie versucht.

Die bayerischen Essigkirschen passen gut zu Wild, Käse, aber auch Vanilleeis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen