Sonntag, 9. Juni 2013

Fliederblüten-Sirup

Der Fliederblüten-Sirup wird am schönsten, mit den dunkelvioletten Blüten. Damit bekommt man einen hellen fliederfarbenen Sirup. Leider kann ich solche nicht mehr bekommen und unser Flieder ist sehr hell und färbt den Sirup eher ganz leicht rosa.

Wichtig ist, daß die Blüten ungefähr 3 Tage Sonne, ohne Regen-Unterbrechung, gesehen haben.


10 Fliederblüten-Dolden
1 ½ Liter Wasser
1 kg Zucker
2 Bio-Zitronen
30 g Zitronensäure

Die einzelnen Blüten sorgfältig von den Dolden abzupfen. Die Zitronen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden.

Das Wasser mit dem Zucker und der Zitronensäure zu einem Sirup aufkochen. Etwas abkühlen lassen und dann die Fliederblüten und die Zitronenscheiben hinein geben. Die Blüten müssen ganz vom Sirup bedeckt sein, deshalb mit einem Teller beschweren.

Den Ansatz 5 Tage abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Den Sirup abgießen und einmal kurz aufkochen lassen, wenn er zu lange kocht, verliert er an Aroma!

Noch heiß in Flaschen mit Twist-Off-Verschluss geben.

Der Sirup ist sehr aromatisch und schmeckt gut in Sekt und Wasser.





Kommentare:

  1. Den wollte ich dieses Jahr auch unbedingt machen, leider ist genau zur Fliederblüte ein unangenehmes Ereignis dazwischen gekommen...
    Ich liebe Flieder und das ist so eine schöne Alternativ zum Holundersirup, der so langsam ein wenig langweilig wird ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, aber auch nächstes Jahr blüht er wieder und dann klappt es.

      Löschen
  2. Ich hab Ende Mai vorm großen Regen noch Dolden retten können. Mein Sirup sieht genauso aus wie Deiner. :-)
    http://kuechendelikte.de/index.php?p=fliedersirup

    Lecker ist der, oder? :-)

    Liebe Grüße,

    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr lecker :-).
      Du hast sogar die dunklen Blüten bekommen, damit wird die Farbe noch intensiver.

      Löschen
  3. Ich finde die Farbe, zumindest so, wie sie auf dem oberen Foto rauskommt, schön. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Toll Dorothée! In Sekt muss das besonders gut schmecken-mhhh!
    Schade dass dieser Frühling den Flieder nur so kurz hat blühen lassen und ich nicht dazu kam, das auszuprobieren. Der letztjährige Holunderblütensirup ist leider nix geworden (Schimmelbildung) und so bleibe ich besser beim Rhabarbersaft/sirup...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Sekt ist der sogar sehr lecker und für den Holunderblütensirup gibt es ja bald Gelegenheit. Es kann sich nur noch um Tage handeln und dann blüht er wieder.

      Ich habe ein gelingsicheres Rezept für den Holunderblütensirup im Blog, falls Du es heuer nochmal probieren willst.

      Löschen
  5. Salu liebe Doro,

    verpennt, Flieder galt bisher als bitter,.. falscher Input. ...nächstes Jahr neue Chance. ... Das Gück des Ertrags werde ich als gelernter Baumwart managen..

    Danke für die Inspiration und

    sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja froh, daß ich Dein Verhältnis zu Flieder wieder gerade gerückt habe :-).

      Löschen
  6. PS: Flieder gehört zu den Ölbäumen, quasi eine taugliche heimische Version der Olive...

    AntwortenLöschen
  7. ich oute mich mal, dass ich flieder noch nicht verkostet habe, in keiner form ;) also warte ich mal ein jährchen und hole das dann nach :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte unbedingt probieren, liebe pe. Du wirst es mögen :-)

      Löschen
  8. Die Farbe und die Fliederblüten sehen toll aus. Fliedersirup hat auch ein tolles Aroma. Meiner ist leider schon weg, da ich auch nicht sehr viele Blüten hatte und die Sonne einfach nicht mitspielen will.

    Was mich bei dem Rezept sehr wundert, ist der hohe Zusatz an Zitronensäure. Auf einem 5 g Päckchen Zitronensäure steht, dass das ungefähr die Menge der Zitronensäure von 7 Zitronen ist. Und das jetzt mal 6 plus der 2 Zitronen ergibt die Säure von 44 Zitronen in 1,5 l. Ich weiß, man nimmt ja nur wenig. Trotzdem bedeutet das 3 Zitronen pro Esslöffel Sirup....

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fliederblüten schimmeln leicht und die Zitronensäure ist ein gutes Konservierungsmittel. Ich würde nicht weniger nehmen, da der Sirup auch einige Zeit halten soll. Ein Jahr hält er sicher und ich habe ihn auch schon nach zwei Jahren noch getrunken. Dann verliert er allerdings leider die Farbe.

      Löschen
  9. Antworten
    1. Danke Dir, am besten merken und nächstes Jahr testen

      Löschen
  10. Letztes Jahr habe ich welchen gemacht, dieses Jahr war die Saison zu schnell vorbei...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch wirklich das kleine Zeitfenster gerade noch nutzen können. Hoffentlich läuft es nächstes Jahr wieder entspannter.

      Löschen
  11. Liebe Dorothée,

    ist das das Fliederblütensiruprezept aus dem von Dir empfohlenen Buch:
    http://www.bushcook.de/2014/06/rezension-wilde-beeren-von-luzia-ellert.html

    Herzliche Grüße
    Hartmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hartmut,
      sorry für die späte Antwort - ich hatte viel zu viel um die Ohren...

      Das Rezept hatte ich damals nicht veröffentlicht, da ich zu spät dran war und bei sehr saisonalen Rezepten ist das schade. Ich bringe es erst heuer, am 05.05. - die beiden Rezepte sind unterschiedlich. Sie schmecken beide sehr gut und das, das Du entdeckt hast, ist länger haltbar. In zwei Tagen kannst Du entscheiden :-)

      Löschen