Dienstag, 30. September 2014

Rezension: Texas BBQ von Jonas Cramby

Seit letztem Jahr sind wir stolze Besitzer eines Big Green Eggs. Das ist, wie der Name sagt, grün und sieht aus wie ein Ei. Aber es ist ein Grill und er bietet eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten. Grillen macht uns großen Spaß und wir mögen auch den Rauchgeschmack sehr gerne. Deshalb bin ich im Moment immer auf der Suche nach guten Grillbüchern. Da hat es gut gepasst, sich das Buch Texas BBQ aus dem Hädecke Verlag näher anzusehen.



Jonas Cramby lebt in Schweden als freier Autor und schreibt in seinem Blog gerne über amerikanische Gerichte. Er hat sich einen großen Traum erfüllt und ging mit seiner Familie auf einen Roadtrip durch Texas. Das Buch Texas BBQ ist mehr als ein Grillbuch. Es ist ein kulinarischer Reisebericht mit vielen Fotos von Land, Leuten und mundwässernden Grillgerichten.

Im Vorwort erklärt Jonas Cramby, worum es beim BBQ überhaupt geht und unterstreicht damit auch den passenden Untertitel "meat - smoke - love". Dann gibt es in den BBQ-Basics jede Menge Informationen zum richtigen Smoker, passendem Werkzeug, zu Kohle und Holz und Tipps und Techniken. Dort findet man auch die sehr hilfreiche Tabelle über die Grilldauer und notwendige Kerntemperatur für unterschiedliche Fleischstücke. Die Informationen sind kurz und prägnant aufbereitet und mit kleinen Zeichnungen illustriert. Dann geht es schon mit den ersten Rezepten für Rubs und BBQ-Saucen los.

Der umfangreiche Rezeptteil folgt der Reiseroute von Central Texas über East Texas nach West Texas. Für jede Region werden typische Gerichte vorgestellt. Neben dem Rezept gibt es auch eine ausführliche Warenkunde und viele Tipps und Tricks. Schwerpunktmässig konzentrieren sich die Rezepte dieser drei Kapitel auf Fleischrezepte wie Ribs, Brisket, Pulled Pork, Sandwich, Chicken Wings usw. Die Beilagen wie Salate, Slaws, Kartoffeln, Bohnen, Salsas, Pickles und Brötchen finden wir im Kapitel Sides.

Nachdem ich das Gefühl für Rauch, Fleisch und Gemütlichkeit in mich aufgesogen habe, war ich doch neugierig mehr über den Roadtrip der Familie zu erfahren. Zu meiner Freude ist das letzte Kapitel ein Reisetagebuch mit einigen großformatigen Fotos. Abschließend finden wir noch ein alphabetisches Rezept- und Schlagwortverzeichnis.

Bei der Rezeptauswahl habe ich mich ziemlich fangen lassen von dem Erzähl-Charakter des Buchs und bin einige Male länger hängen geblieben, als ich wollte. Auch die Entscheidung, was es endgültig werden sollte, habe ich öfters verworfen. Zu viele Sachen haben mich angelacht. Dann kam eine Schlecht-Wetter-Periode und das Thema musste verschoben werden. Endlich habe ich mich für Chicken Wings entschieden. Da für das Gericht auch der Rub und die BBQ-Sauce selbst gemacht werden, hatte ich ganz einfach meine üblichen drei Rezepte zusammen.


Smoky Chicken Wings mit Red Rub und Carolina hot'n'nasty-Sauce


Die Rezepte haben sehr gut funktioniert. Bei dem Rub und der BBQ-Sauce habe ich die Menge reduziert, damit ich möglichst keine Reste habe. Geschmeckt hat es ausgezeichnet, das Fleisch war zart, die Haut war knusprig und alles schön würzig.

Fazit:
Texas BBQ ist ein sehr stimmungsvolles "Grill-Reise-Buch" mit den derzeit beliebten Rezepten für Pulled Pork, Spareribs oder Sandwiches. Es finden sich dort noch viel mehr interessante und ungewöhnliche BBQ-Rezepte. Besonders gut gefällt mir das Baukasten-Prinzip mit Rub, Sauce, Beilage und Grillgericht. Wer Lust hat mit seinem Grill auf Neuentdeckung zu gehen, der hat viel Freude mit diesem Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen