Dienstag, 13. Dezember 2016

Kulinarischer Adventskalender: Walnusslikör aus Schalen

Jedes Jahr ist es mir eine ganz große Freude und Ehre, bei meiner Blogger-Freundin Zorra ein Türchen im kulinarischen Adventskalender zu sein. Zuerst kannten wir uns nur virtuell und dann sind wir uns mehrfach begegnet und das ist immer etwas Besonderes für mich. Oft vergeht viel Zeit, bis zum nächsten persönlichen Treffen und dann ist es sofort wieder so, wie wenn wir uns gestern erst verabschiedet hätten. Mit ganz großem persönlichen Engagement bietet sie 24 Bloggern jedes Jahr eine Plattform, einen Beitrag für Weihnachten zu präsentieren. Schaut doch einmal dort vorbei, es gibt auch viele tolle Preise zu gewinnen.

Heuer möchte ich ein Rezept zu diesem Adventskalender beisteuern, das sehr gut unsere Freundschaft aus der Sicht von Zeit, Geduld und Freude beschreibt.

Obwohl es viel Arbeit macht, freue ich mich immer sehr über ungeschälte Walnüsse. Sie schmecken einfach um ein Vielfaches besser. Das wurde mir wieder klar, als ich frische Walnüsse aus Spanien bekommen habe und auf einen Rutsch knackte, da meine Mutter so gerne diese Nüsse isst und ich sie ihr mitgebracht habe. Natürlich kann man die Nüsse auch Stück für Stück bei Bedarf öffnen und die Schalen sammeln. Auf jeden Fall sollte man die Nüsse vorher waschen und trocknen lassen. Aus diesen Schalen kann man ganz einfach diesen feinen Likör ansetzen. Man muss nur viel Geduld haben, denn der Ansatz sollte ein Jahr stehen.



Für mich ist es einfach, alle Nüsse auf einmal zu öffnen und den Likör anzusetzen. Wenn ich das so mache, dann vakuumiere ich die Walnusskerne in geeigneten Portionsgrößen und friere sie ein. So werden sie nicht ranzig und ich habe immer frische und wohlschmeckende Nüsse zur Hand. Dieser Likör ist auch ein sehr schönes selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk. Man muss nur rechtzeitig anfangen und ein Jahr im Voraus planen.




350 gr. Walnuss-Schalen
2 Flaschen Wodka je 0,7 L
250 gr. weißer Kandiszucker

Die Nüsse waschen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag die Nüsse knacken und die Walnüsse anderweitig verwenden. Bei großen Mengen empfiehlt es sich, die Walnüsse zu vakuumieren und einzufrieren. Dann werden sie nicht ranzig.

Die Walnuss-Schalen mit dem Kandiszucker in ein großes Glas geben und mit den beiden Flaschen Wodka aufgießen. Die Wodka-Menge sollte so bemessen sein, dass die Schalen komplett von der Flüssigkeit bedeckt sind.

Das Glas verschließen und ein Jahr hell stehen lassen.

Nach einem Jahr den Likör durch ein Sieb abgießen.





Kommentare:

  1. Ich wußte überhaupt nicht, dass man die Schalen verwenden kann - als großer Walnuss-Fan gehe ich morgen Walnüsse und Wodka kaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr guter Plan. Du kannst gar nicht früh genug damit anfangen :-)

      Löschen
  2. Ich bin auch ganz fasziniert, aus den Schalen - das habe ich noch nicht gehört, klasse! Viele Grüßr, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man kann mit vielen Schalen noch einen Likör ansetzen. In den Schalen ist viel Geschmack.

      Löschen
  3. ....und noch eine Faszinierte, toll! Ich liebe Walnüsse und wenn ich aus eigentlich "Unverwertbarem" noch was machen kann, bin ich immer dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass es Dir gefällt. Ich finde es auch sehr reizvoll bei diesem Rezept, wie einfach es ist, alles zu verwerten.

      Löschen
  4. Wow, was für eine Idee! Ganz klasse! Das wird auf jeden Fall gespeichert - auch wenn die Wartezeit hart ist ;-)! Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Wartezeit kenne ich, aber das Problem hast Du nur im ersten Jahr. Wenn Du den Likör regelmäßig machst, dann hast Du alle Weihnachten ein schönes Geschenk.

      Löschen
  5. Vielen Dank für dieses einfache und geniale Rezept.
    Dennoch musste ich ein wenig schmunzeln, denn ich habe dieses Jahr früh genug im Sommer aus der ganzen, noch grünen Walnuss Likör angesetzt. Bald werde ich abfüllen und mal schauen, welche Lieblingsmenschen damit verwöhnt werden. Nach dem Probieren letzte Woche kann ich sagen, dass er einem Vergleich mit dem Original, dem Nocino di Modena, mehr wie Stand halten kann. Aber es fällt wirklich schwer, sich so lange zu gedulden, wenn man nicht noch Vorrat vom Jahr davor hat.
    Eine schöne Adventszeit noch für alle Leser hier!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank und Dir auch eine schöne Adventszeit. Den Likör aus den grünen Nüssen setze ich auch immer an, wenn ich welche bekomme. An die Schalen kommt man viel leichter ran :-).

      Löschen
  6. Was für eine tolle Idee! Das mach ich! Meine Schwiegereltern haben einen Walnussbaum im Garten! Danke Dir!
    Liebe Grüße aus Bayreuth
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth, das freut mich und ich bin schon gespannt, wie er Dir schmeckt.

      Löschen
  7. Liebe Dorothée deine lieben Worte lassen mich erröten. Ich freue mich auf unser nächstes Treffen, das muss 2017 sein! Danke auch für das leckere Türchen, sogar mit spanischen Walnüssen gemacht! Muss ich nachmachen.

    AntwortenLöschen
  8. Walnusslikör aus den Schalen? Klingt super, denn mit den grünen Walnüssen hatte ich meist Pech (andere Leute vor mir am Sammeln, kaum welche dran....) und bevor die Schalen in den Müll wandern :-) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen