Dienstag, 31. Januar 2012

Orientalisches Rosen-Zimt-Salz von Tanja Grandits



Eigentlich bin ich gar kein Freund von Gewürzmischungen (von Curry mal abgesehen) und bevorzuge die einzelnen Gewürze pur. Mischen kann frau dann immer noch. Einzige Ausnahme ist dieses Salz von der von mir ganz besonders geschätzten Tanja Grandits. Nicht nur ihre Kochbücher sind wunderbar, auch ihr Restaurant ist eine Reise wert. Da will ich unbedingt nochmal hin.

Dieses Salz verwende ich seit Jahren in meiner Küche zum Würzen von Rind, Lamm und Wild. Es passt auch zum Konzept von Stefan Marquard Fleisch zu salzen und zu zuckern. Und das habe ich ja mittlerweile verinnerlicht.



Zusätzlich läßt es sich schnell herstellen und ist auch ein schönes Geschenk für liebe Menschen.

100 gr. Meersalz
1 Zimtstange
3 grüne Kardamomkapseln
1 TL schwarze Pfefferkörner
1 EL Koriander
2 EL Duftrosenblätter
1 TL Minze
1 EL Zucker

Das Salz in eine Schüssel geben. Die Zimtstange mit dem Messer in Stücke brechen. Die Kardamomkapseln öffnen und die Kerne herausholen. Die Schale wegwerfen, bzw. kompostieren.

Zimtstücke, Kardamom, Pfeffer und Koriander in einer trockenen Pfanne rösten, bis die Gewürze duften. Bitte nicht verbrennen lassen. Anschließend in der Moulinette fein mahlen.

Die Rosenblätter und die Minze dazugeben und erneut mahlen. Am Schluß den Zucker zugeben und noch kurz mahlen. Ich mahle den Zucker ebenfalls, weil ich einen groben Rohrzucker verwende. Bei feinem Zucker ist dies nicht nötig.



Die gemahlenen Gewürze mit dem Salz vermischen und in Gläser füllen. Verschenken und ein bißchen was selbst behalten :-).



Update vom 17.03.2017:

Für 30 kleine Gläser mit je 80 ml Inhalt benötigt man folgende Mengen an Zutaten:

1 kg Salz
10 Zimtstangen
30 Kardamomkapseln
10 TL schwarzer Pfefferkörner
10 EL Koriander
20 EL Duftrosenblätter
10 TL Minze
10 EL Zucker

Kommentare:

  1. Ein feines Rezept, das wird bald nachgebastelt. Alle Zutaten sind im Haus..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin schon auf Deine Erfahrung damit gespannt.

      Löschen
    2. Ist schon fertig und kommt heute abend höchstwahrscheinlich ans Lamm ;-)
      Schmeckt so aber auch schon toll

      Löschen
    3. Du bist ja pfeilschnell :-). Zum Lamm super, freut mich, daß es Dir gefällt.

      Löschen
  2. Ist ja eigentlich ganz einfach :) vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, wobei ich alles was mit Rosen zu tun hat im Essen nicht so wirklich mag... aber Versuch macht kluch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Alice, das geht einfach und ist auch ein schönes Geschenk. Der Rosengeschmack ist nicht so intensiv, weil es ja ganz kleine Stücke sind. Vielleicht gefällt Dir das Aroma trotzdem.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Gerne Sarah-Maria, versuche es ruhig einmal.

      Löschen
  4. Ich mag auch lieber pure Gewürze und mische sie dann, wenn ich sie gerade brauche. Das hier liest sich aber gut. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir einer Meinung, Barbara. Ich verwende das bestimmt schon seit 3 Jahren und lasse es nie ausgehen.

      Löschen
  5. Tolles Geschenk aus der Küche.Gefällt mir gut.
    Die Rosenblätter frisch oder getrocknet.?
    Die Minze getrocknet , nehme ich an ?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Martina,
      ja, sowohl die Rosenblätter, als auch die Minze getrocknet. Bei den Rosenblättern achte ich darauf, daß ich lose Blätter bekomme und keine Knospen. Die machen mehr Arbeit, weil man dan den Rest vom Stiel noch abknipsen muß. :-)

      Im Herbst, wenn es mit den Kräutern zu Ende geht, dann trockne ich meine Minzreste aus dem Garten. Es geht aber auch gut mit Minze, wie man sie in den türkischen Supermärkten bekommt.

      Löschen
    2. tschuldigung, ich sehe kein kommentarfeld, daher wieder mal hier: ich mag tanja grandits erstes buch sooo gerne! eines der wenigen bücher, aus denen wir mal ein viergängiges menü gekocht haben - und alles davon hat großartig geschmeckt. normalerweise wildere ich immere an mehreren orten.
      und die sauce zu meinem (eck)hausgebeizten lax habe ich auch von ihr.

      Löschen
    3. Liebe Katha,
      gut, daß Du Dich meldest. Siehst Du unten den Hinweis "Kommentar hinzufügen"? Mir ist leider nicht klar, woran es liegt. Sonst kannst Du mir ja eine Mail schreiben und ich lege Dir eine Spur vor....

      Ich habe alle drei Bücher von Tanja Grandits und mag' die wirklich sehr. Habe auch schon einiges gekocht - wunderbare Aromen und wenn Du zu Vincent gehst, fahr am nächsten Tag ein bißchen südlicher und geh' in ihr wunderbares Restaurant in Basel - sehr, sehr, sehr empfehlenswert!!!!

      Löschen
  6. Leider bekomme ich im Moment keine Duftrosenblätter, ich habe aber noch ein Fläschchen Orangenblütenaroma - ob ich es damit mal probiere?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susa,
      die Flüssigkeit könnte problematisch werden. Ich kann Dir Blüten schicken - schau' mal bitte Deine Mails an :-).

      Löschen
  7. Super, das ist eine tolle idee. Bin auch nicht so der Fan von Gewürzmischungen. Aber selber machen ist toll. Muss ich auch mal probieren...

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, probiere es aus. Würde mich freuen, wenn Du Deine Erfahrungen schreibst.

      Löschen
  8. Tolle Fotos sind das!
    Auch ich mag sehr gerne selbst gebastelte Mischungen aus puren Gewürzen und dieses hier werde ich demnächst probieren. Mein Pizza-Gewürz ist fast leer, dann muß ich sowieso wieder ran.
    Tolle Idee!

    Liebes Grüßle von Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Manu. Würde mich freuen, wenn Du es versuchst.

      Löschen
  9. dieses tolle salz hat inzwischen einen festen platz in meiner kueche, danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Karine, schön, daß Du es nachgebastelt hast.

      Löschen
  10. Ich habe das schon ein paar Mal nachgebastelt. Gerade eben noch mal als Geschenk für liebe Freunde. Ich nehme immer grobes Meersalz und mahle das separat vorab. Danach wie in Deinem Rezept.
    Besten Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, daß Du so gute Erfahrungen mit dem Rezept gemacht hast. Ich muß auch wieder nachproduzieren.

      Löschen
  11. schon letztes Jahr bin ich um dieses interessante Rezept herumgeschlichen! Nun aber will ich ran!!
    Eine Frage noch: Duftrosenblätter und Minz werden frisch dazu gegeben - nicht getrocknet, oder?

    Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      bitte probiere es aus. Das Salz ist wunderbar.
      Die Minze und die Duftrosenblätter sind schon getrocknet. Sonst würde das Salz ja feucht werden.

      Löschen
  12. Alles klar - werde ich machen! Danke für die schnelle Antwort.

    Kennst du das Mazerationsverfahren? Da wird nämlich alles feucht mit dem Saltz vermischt (je nach Lust und Laune Kräuter, Knoblauch,...) und sechs Monate lange mazeriert.

    http://seelenruhig.eu/im-krauterparadies-oder-mein-nonnenhorner-sieben-krautersalz/

    Oben der Link zur genauen Anleitung.

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Verfahren kenne ich und habe damit schon einmal ein Rosmarin-Knoblauch-Salz gemacht. Irgendwie werde ich damit nicht so warm, ich mag das Salz feucht einfach nicht :-)

      Löschen
  13. wird am Schluss aber doch getrocknet! der Geschmack ist extrem intensiv. Aber alles ist, wie immer im leben, Geschmacksache!
    Hab einen schönen Sommer - Liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
  14. Wie lange hält sich das Salz? Will es an Weihnachten verschenken!
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby,
      in dem Salz sind ja nur trockene Bestandteile. Es hält sehr lange. Ich habe aktuell eins im Gebrauch das ich vor einem Jahr gemacht habe. Ich mache immer eine größere Menge.

      Löschen