Mittwoch, 30. Mai 2012

Bärlauchkapern




1 Tasse Bärlauchknospen
1 Tasse Honigessig
1 TL Meersalz


Geschlossene Bärlauchknopsen pflücken und sofort mit dem Salz bestreuen. Ich nehme dazu ein Sturzglas mit Deckel und gebe die Knospen beim Sammeln hinein. Dann gebe ich das Salz dazu, schraube es zu und schüttle es sanft, damit sich das Salz verteilt. Die Knospen 4 Stunden stehen lassen.

Den Essig einmal aufkochen und die Knospen dazugeben und erneut aufkochen lassen. Die Knospen abpassieren, den Essig auffangen. Die Bärlauchknospen wieder in das Sturzglas geben und den Essig erneut aufkochen. Den kochend heißen Essig über die Knospen gießen und das Glas sofort verschließen. Das Glas für 5 Tage dunkel und kühl stellen.

Die Knospen erneut abpassieren und den Essig aufkochen lassen. Die Knospen auf kleine Gläser verteilen und mit dem heißen Essig überbrühen. Die Gläser sofort verschließen und für zwei Wochen kühl und dunkel stehen lassen. Dann können die Kapern genossen werden.

Kommentare:

  1. Die sind soooo lecker, leg Dir noch welche in Öl ein, die sind sooo fein zum Salat ,)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin für den Tip. Das mache ich nächstes Jahr auch einmal, wenn es wieder welche gibt.

      Löschen
  2. Ich mach mir auch jedes jahr die Mühe und sammel diese Knospen....allerdings mangels Honigessig nehm ich weißen Balsamico und ich koch noch ein Lorbeerblatt mit.
    Sind toll zum einfach so essen oder zur Antipastiplatte
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      wenn ich keinen Honigessig hätte, würde ich Weißweinessig nehmen. Das mit dem Lorbeerblatt ist auch eine gute Anregung.

      Löschen
  3. Hab ich ja noch nie gehört und finde die Idee genial. Muss ich mir sofort in den Kalender schreiben für nächstes Jahr. Schmecken die auch ein wenig nach Knoblauch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Jutta, das mußt Du unbedingt machen :-). Sie haben eine ganz leichte Knoblauchnote und sind köstlich.

      Löschen
  4. Hui, das muss ich mir merken. Bei uns gibt ein Tal, da sind Fussballfelder große Bärlauchwiesen.... Vielen Dank für den tollen Tip!

    Liebe Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne, Sabine. Das Sammeln lohnt sich auf jeden Fall.

      Löschen
  5. Eine tolle Idee, leider für diese Saison ein paar Tage zu spät :-( Aber nächstes Jahr werde ich das unbedingt mal ausprobieren. Ich hoffe, ich vergesse es nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meistens so viele saisonale Gerichte gleichzeitig, daß das timing schwierig wird. Es ist mir schon bewußt, daß Ihr die Rezepte in der Saison braucht. Deshalb denke ich schon länger über einen saisonalen, kulinarischen Kalender nach.

      Löschen
  6. Tolle Idee! Jetzt muss ich gleich schauen, ob ich noch welche finde!

    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist es eigentlich ideal, ich drücke Dir die Daumen.

      Löschen
  7. Mjam! Gänseblümchenkapern kannte ich schon, aber Bärlauchkapern sind Neuland. Schmecken die auch dezent nach Knoblauch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Peggy, sie haben einen leichten Geschmack nach Knoblauch. Alle, denen ich sie bis jetzt geschenkt habe, waren begeistert.

      Löschen
  8. toll ! wird umgehend in die tat umgesetzt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt, liebe Petra. Bin auf Deinen Bericht gespannt :-).

      Löschen
    2. ich hatte nicht besonders viele und sie waren auch nicht so groß wie deine.eine plantage ist ja noch so klein ;) aber sie waren sehr, sehr fein :)

      Löschen
    3. Super, mit ein bisschen Geduld werden das jedes Jahr mehr. Hauptsache sie schmecken.

      Löschen