Dienstag, 8. Juli 2014

Holger Stromberg - Das Kochbuch der Nationalmannschaft
Putenspiesse mit Gurken-Oliven-Salat

Heute drücken wir unseren Jungs im Halbfinale gegen Brasilien ganz fest die Daumen und vielleicht hat Holger Stromberg ihnen auch die Putenspiesse mit Gurken-Oliven-Salat vor dem Spiel serviert.

Das Schöne an diesem Gericht ist, dass man es schnell nach der Arbeit zubereiten kann oder vorbereiten für eine größere Runde fußball-verrückter Fans kurz vor dem Spiel. Die Kombination von Tomaten, Gurken, Oliven und Bohnen ist ungewöhnlich, schmeckt aber sehr gut und erfrischend. Besonders gut gefällt mir das Dressig. Die Basis aus Ingwer, Knoblauch und Chili habe ich schon ein paar Mal wieder mit Agaven-Dicksaft und Essig aufgefüllt. Mir gefällt es sehr gut auf ein selbstgemachtes Dressing im Kühlschrank zurückgreifen zu können.

Für die Putenspiesse bitte immer Bio-Pute kaufen, alles andere wäre wirklich kontra-produktiv für eine gesunde Ernährung. Mein Biomarkt hat wirklich tolles Fleisch, aber manchmal eine komische Art es in den Verkauf zu bringen. Ich konnte es leider nur als vorgeschnittene Streifen bekommen, deshalb waren sie auch so kurz. Ein Stück Putenbrust hätte ich bevorzugt und es dann lieber selber in schmale Streifen geschnitten.

Das Kochbuch der Nationalmannschaft von Holger Stromberg beschreibt das Braten in der Pfanne. Spontan habe ich mich dazu entschieden, die Spiesse auf dem Kontaktgrill zu garen. Das kann ich mir auch sehr gut vorstellen, für die hungrige Meute vor dem Fernseher. Wenn man das Dressing und die Marinade für das Fleisch bereits im Kühlschrank hat, schnell die Zutaten für den Salat fertig macht, dann kann in kurzer Zeit ein gutes und gesundes Essen für das Mitfiebern bei der WM in Brasilien auf dem Tisch stehen.



Marinade für die Pute:
2 EL Rapsöl
1 Stück Ingwer, daumengroß geschält und fein gewürfelt
2 Chilischoten, entkernt und fein gewürfelt
1 TL Currypulver
1/2 Limette
40 ml Fischsauce
40 ml Tamari
25 ml Agavendicksaft

Den Ingwer schälen und fein würfeln, die Chili halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Den Saft der Limette auspressen. Das Öl leicht erhitzen und Ingwer und Chili darin leicht anschwitzen. Dann das Currypulver kurz mitrösten und mit dem Limettensaft ablöschen. Fischsauce, Tamari und Agavendicksaft zugeben und alles gut verrühren. Die Marinade abkühlen lassen.


Putenspiesse mit Gurken-Oliven-Salat:
300 gr. Putenbrust
Schaschlik-Spiesse
1 Gurke
100 gr. Cocktailtomaten
50 gr. Kalamataoliven
3 EL weiße Bohnen aus der Dose
1 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Dressing

Die Gurke schälen und längs vierteln. Das Kerngehäuse herausschneiden und die Gurke dann in schmale Stifte schneiden. Die Cocktailtomaten vierteln, die Oliven entsteinen und halbieren. Gurkenstifte, geviertelte Cocktailtomaten, halbierte Oliven und Bohnen in einer Schüssel mischen und mit dem Dressing und Olivenöl marinieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Putenbrust in 2 cm schmale Streifen schneiden und für 15 Minuten in die Marinade einlegen. Die Fleischstreifen wellenförmig auf die Holzspieße stecken und auf dem Kontaktgrill bei mittlerer Hitze braten.


Dressing:
25 gr. Agavendicksaft
50 ml Weißwein-Essig
1 Prise Meersalz
1 kleines Stück Ingwer geschält und in Scheiben geschnitten
2 kleine Knoblauchzehen geschält und grob geschnitten
1 Chilischoten entkernt und klein geschnitten

Den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und grob würfeln. Die Chili halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten in ein großes Einmachglas geben, verschließen und gut durchschütteln. Die Marinade ist sofort gebrauchsfertig - aber richtig gut erst nach ein paar Stunden. Im Kühlschrank wochenlang haltbar und griffbereit.

Zum Marinieren von Salat, das Dressing durch ein Sieb geben. Der verbliebene Rest kann mit Agavendicksaft, Essig und Salz wieder verwendet werden.





Eine Inspiration aus dem Kochbuch der Nationalmannschaft von Holger Stromberg.
Die Rezension findet Ihr hier.

Dazu gab es einen Collio Pinot Grigio aus dem Hause Pighin aus dem Friaul. Der trockene Weißwein ergänzt mit seinen blumig-fruchtigen Aromen sehr schön das Süße-Säure-Spiel des Salats. Auch zum Geflügelfleisch ist er ein feiner Begleiter.

Kommentare:

  1. Zum Fleisch noch eine gute Sauce und das Gericht ist perfekt. Aber das wäre wahrscheinlich dann zu ungesund für "unsere Jungs".

    Ich drück mit die Daumen für heute Abend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jens,
      beides hat geholfen, Daumendrücken und ohne Sauce :-)

      Löschen