Donnerstag, 5. März 2015

Rezension: Jetzt! Gemüse von Sebastian Dickhaut

Auf der Frankfurter Buchmesse 2014 stellte Sebastian Dickhaut mit einer sehr launigen Kochshow sein neues Buch "Jetzt! Gemüse" vor. Er zauberte aus dem Handgelenk eine Lauchbutter hervor und bat danach große Teile des Publikums zum Schälen und Schnibbeln von Gemüse auf die Bühne. So entstand in kürzester Zeit eine große Portion Wunderrüben, von der jeder Zuschauer eine Portion bekommen hat. Nachzulesen ist das hier. Ein Kochbuch, das so präsentiert wird, hat es auf jeden Fall verdient auch rezensiert zu werden.

Sebastian Dickhaut ist gelernter Koch und hat irgendwann den Spitzen-Restaurants den Rücken gekehrt und zu schreiben begonnen. Er schreibt als Food-Journalist, Kochbuch-Autor und Food-Blogger. Sein Koch-Know-How gibt er im Münchner Hukodi bei Kochkursen und beim Echtzeitkochen in Kabel 1 weiter. Seit Jahren ist er fester Bestandteil der Küchengötter und wer ihn einmal persönlich erleben will, dem empfehle ich seine Veranstaltungen im Hukodi. Mich freut es sehr, dass ich ihn schon ein Weilchen persönlich kenne und lese sehr gerne seine charmant-witzigen Beiträge über twitter und instagram. Neben der Kochleidenschaft verbindet uns beide auch sehr die Liebe zu "Giasing", einem Ur-Münchner-Stadtteil. (Noch ein kleiner Hinweis: Sebastian ist nicht bei facebook. Es gibt dort einen sehr netten Herren gleichen Namens, der immer freundlich zurück schreibt, dass er NICHT der Koch ist :-) )




"Jetzt! Gemüse" ist im südwest-Verlag erschienen und hat etwas, was mich mehr in Verzückung geraten lässt, als ein Lesebändchen. Es hat ein "Einmerkerl" mit Gummiband und lässt das etwas DIN A4 große Buch wie ein Notizbuch erscheinen. Auf der Rückseite des Lesezeichens sind praktischerweise die Saison-Gemüse für alle 4 Jahreszeiten vermerkt.

Ich kenne alle seine Kochbücher und in diesem ist es, meiner Meinung nach, am besten gelungen seine Persönlichkeit und seinen Spirit einzufangen. Sebastian ist grundsätzlich sehr entspannt, das mag an seinem langen Aufenthalt in Australien liegen und er denkt gerne "um die Ecke". Das kann er sehr witzig veröffentlichen und damit zum Nachdenken anregen. Es rüttelt aber in keinster Weise an seiner hohen fachlichen Kompetenz. In diesem Stil ist auch das Buch, charmant, witzig, bunt, modern und mit viel Koch-Kenntnis.

Auch das Inhaltsverzeichnis ist konsequent nach diesem Stil ausgerichtet. Nach ein bisserl "Vorgeplänkel" mit Sachkunde, die mundgerecht serviert wird, kommen die Rezepte in den Kategorien
- Gemüse auf die Hand
- Gemüse pur
- Gemüse bunt
- Gemüse satt
- Gemüse für immer
- Die Speisekammer.

Die Sachkunde am Anfang ist allgemein verständlich geschrieben und mit Fotos aufgelockert. Wir erfahren, wie wir am besten frisches Gemüse einkaufen und wie wir es am besten zubereiten. Da werden schon ganz viele Zubereitungsarten erklärt. Wer die verstanden hat und umsetzen kann, der ist schon sehr gut gerüstet. Fast spielerisch gibt es Informationen über die Herkunft und die botanische Zuordnung von Gemüse. So viel Theorie auf kleinem und unterhaltsamen Raum tut gut.

Bei den Rezepten hat man die übliche Darstellung auf Doppelseiten mit der Beschreibung und den Zutaten auf der einen Seite und dem Rezeptbild auf der gegenüber liegenden Seite gewählt. Neu ist die hervorgehobene Kurzbeschreibung des Rezepts, mit der man schnell entscheiden kann, ob das Gericht passend ist. Grob geschätzt sind 1/5 der Rezepte ohne Bild, dafür finden wir die Bemerkungen der beiden Gemüseverkäufer "die Wagners". Die Gerichte sind Alltagsgerichte, die meiner Meinung nach auch sehr gut ohne Foto nachgekocht werden können. Viel wichtiger erscheint mir die Qualität der Rezepttexte. Da ist jeder Arbeitsschritt detailliert und verständlich beschrieben. Es wird auch erklärt, weshalb das so notwendig ist. Dadurch wird man nicht nur angeleitet, man erweitert auch sein Koch-Wissen.

Sehr gut gefällt mir das Kapitel Speisekammer. Dort ist zu jeder Gemüsesorte beschrieben, wann man sie am besten kauft, wie man sie lagert und welche Zubereitungsart sich am besten für sie eignet. Zusätzlich gibt es einen Hinweis auf die passenden Rezepte im Buch. Abgerundet werden die vielen Informationen mit einem alphabetischen Rezept- und einem Gemüse-Register.

Für meine Rezension habe ich einfach im Buch geblättert und Rezepte ausgewählt mit Zutaten, die ich im Vorrat hatte oder bei denen Winter-Gemüse verarbeitet wurde. Ich bin da sehr schnell fündig geworden und hätte noch viel mehr gefunden. Für mich ist es auch immer interessant glutenfreie Varianten zu kochen. Auch mit diesem Blick war es einfach Gerichte auszuwählen. Alle drei Rezepte haben sich sehr gut umsetzen lassen und uns sehr gut geschmeckt.



 Rote Linsencreme
 Möhren im Papier mit Senfbutter
Brokkoli-Pakora mit Kokos-Raita














Fazit:
Jetzt! Gemüse ist ein sehr informatives Buch über Gemüse mit vielen alltags-tauglichen Rezepten. Besonders gut geeignet ist es für Koch-Anfänger, weil die Rezepte sehr gut beschrieben sind. Die Zutaten sind im Supermarkt einfach zu bekommen. Wer mehr über Gemüse in der Küche wissen möchte oder Inspiration für alltägliche Gemüseküche sucht, der wird mit diesem Buch sehr glücklich.

Kommentare:

  1. Mei, mit Einmerkerl....und dann noch so charmant präsentiert. Na Merci ;-) .... ich wollte doch tatsächlich keine Kochbücher mehr kaufen, und dann schreibst du sowas.....

    AntwortenLöschen