Sonntag, 8. März 2015

Brokkoli-Pakora mit Kokos-Raita
aus Jetzt! Gemüse von Sebastian Dickhaut

An Rezepten mit Kichererbsen-Teig bin ich immer interessiert und habe mich sehr gefreut, dass Sebastian Dickhaut in seinem neuen Kochbuch "Jetzt! Gemüse"  den Brokkoli so frittiert. Teige in dieser Art probiere ich oft aus. Nicht alle funktionieren und das ärgert mich immer, weil gerade Kichererbsenmehl eine sehr gute und schmackhafte glutenfreie Variante ist. So war das letzte Rezept für meine Rezension festgelegt.

Dieser Teig ist nicht ganz einfach handzuhaben, aber letztendlich funktioniert er. Das Kichererbsenmehl zieht gerne an und der Teig wird dann zu dick. Ich bin deshalb in Etappen vorgegangen und habe nach der ersten Hälfte noch etwas Wasser zugegeben.

Hilfreich war es auch, die Röschen und Stücke des Stiels auf Holzspieße zu stecken und so durch den Teig zu ziehen, abtropfen zu lassen und dann in das Frittierfett geben. So kann das Gemüse auch gedreht werden und man braucht nicht so viel Frittierfett. Ich bin damit immer geizig, weil ich nicht so gerne große Mengen Öl entsorge.

Das Gemüse war schön knusprig und hat uns sehr gut geschmeckt. Den Kokosgeschmack der Raita mochte Herr bushcook nicht so gerne - irgendetwas ist ja immer..... :-)




2 - 3 Personen

Kokos-Raita:
1 Gurke
6 Stiele Minze
150 gr. Joghurt
100 gr. Kokosmilch
1/4 TL Garam Masala
Meersalz

Brokkoli-Pakora:
100 gr. Kichererbsenmehl
1/2 EL Kurkuma
Meersalz
125 ml zimmerwarmes Sprudelwasser
500 gr. Brokkoli
Rapsöl zum Frittieren

Die Gurke schälen, längs vierteln und die Kerngehäuse wegschneiden. Dann in feine Scheiben schneiden. Die Minzblätter abzupfen und in mittelbreite Streifen schneiden.

Joghurt mit der Kokosmilch verrühren, Gurkenstreifen und Minzblätter zugeben und mit Garam Masala würzen. Abgedeckt eine Stunde ziehen lassen und dann vor dem Servieren mit Salz abschmecken.

Den Brokkoli in Röschen teilen, den restlichen Stiel schälen und in Stücke schneiden.

Kichererbsenmehl mit Kurkuma und Salz mischen, dann mit dem Sprudelwasser glatt rühren. Wenn der Teig zu dick wird, einfach nochmals Wasser einrühren.

Das Rapsöl auf 175 bis 180 Grad erhitzen. Die Brokkolistücke auf Holzspieße stecken und durch den Teig ziehen. Etwas abtropfen lassen und dann knusprig frittieren. Fertige Röschen auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Wenn das Frittieren zu lange dauert, kann man die fertigen Stücke im Ofen bei 100 Grad warm halten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen