Dienstag, 7. April 2015

Dominobrote
Auf die Hand von Stevan Paul

Streetfood ist hip und in und wird von eiligen Menschen gerne im Stehen und Gehen verzehrt. Mittlerweile geht der Trend weg von den Junkfood-Burgern der großen Ketten, hin zu kleinen Anbietern, die schnelles Essen auf ihren Foodtrucks verkaufen. Ich bin ja eher der Genuss- und Sitz-Esser und war deshalb besonders froh, als ich in Stevan Pauls Buch "Auf die Hand" die Dominobrote für meine Rezension entdeckt habe.

Erstens sind sie herrlich altmodisch und trotzdem ein bewährter Klassiker, sonst gäbe es sie nicht so oft in guten Restaurants als Begleiter zu den Austern. Austern liebe ich und deshalb bin ich eine erfahrene Dominiobrot-Esserin und die haben mir auch auch immer sehr gut geschmeckt.

Leider darf Herr bushcook wegen seiner Gluten-Intoleranz keine Dominobrote essen. Das war in diesem Fall ideal, da er nur ungern Austern isst. So blieb alles für mich und das Dominobrot begleitete mich über 4 Tage. Diese Menge war einfach in kürzerer Zeit nicht zu essen. Was im Umkehrschluss aber bedeutet, dass man es ein paar Tage vorher schon zubereiten kann. Ich habe überlegt, wie man die Portions verkleinern kann und es klingt jetzt lächerlich, aber das Verhältnis von grünen und weißen Schichten und einem "Deckelbrot" sollte ausgewogen bleiben. Letztendlich ist mir nichts Schlaueres eingefallen, als das Pumpernickel bereits am Anfang zu halbieren. So kam ich wieder auf die 8 Scheiben und dem geordneten Stapeln stand nichts mehr im Wege.





für 4 Personen

150 gr. eher fester Frischkäse
1/2 EL Olivenöl
1/2 Bund Petersilie
Meersalz
1/2 EL fein geriebener Meerrettich aus dem Glas
4 Scheiben Pumpernickel
12 Austern
1 Zitronen in Spalten

Den Frischkäse halbieren und in zwei Schüsseln geben. Die Blätter der Petersilie abzupfen, grob hacken und mit dem Olivenöl zu einer grünen Paste pürieren. Damit die erste Hälfte des Frischkäses färben und mit Salz abschmecken. Die andere Hälfte des Frischkäses mit Meerrettich glatt rühren und ebenfalls mit Salz würzen.

Die Pumpernickelscheiben halbieren. Vier halbe Scheiben mit dem Meerrettich-Frischkäse bestreichen und drei mit dem Petersilien-Frischkäse. Einen kleinen Teller mit einem großen Stück Frischhaltefolie auslegen und eine weiße Scheibe darauf legen. Immer abwechselnd eine grüne und eine weiße Scheibe darauf stapeln und mit der letzten Scheibe abdecken. Alles leicht festdrücken und dann straff in die Frischhaltefolie einwickeln. Für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Vor dem Servieren das Brot mit einem scharfen Messer in 4 Türmchen schneiden und diese dann erneut halbieren.

Die Austern öffnen, die Zitrone in Spalten schneiden und alles servieren.




Am meisten liebe ich bei Austern den reinen und klaren Geschmack nach Meer. Deshalb bin ich auch kein Freund von Toppings. Genauso klar und frisch muss der begleitende Wein bei mir sein. Da kommt nur eine meiner drei Lieblings-Rebsorten in Frage. Diesmal gab es einen Riesling von Gut Hermannsberg, ein Weingut an der Nahe. "Just Riesling!" 2014 ist so, wie es sein Etikett schon aussagt: jung, frisch, unkompliziert und einfach ein schöner Speisenbegleiter.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen