Dienstag, 3. November 2015

Genuss im Passeiertal: Kraedu - Kräuter von Rosi

Bei unserem Genuss-Wochenende im Hotel Jägerhof habe ich auf dem Frühstücksbuffet schöne Kräutertees entdeckt, dass ich auf meinen geliebten Grünen Tee verzichtet habe. Die Holzkiste mit den Tees war genau beschriftet, welche Kräuter verwendet wurden. Alle stammten aus dem Passeiertal und ich wollte gerne mehr darüber erfahren. Wir trafen Rosi Mangger Walder in St. Martin bei Blumen Rosi. Sie hat uns eingeladen, Sie auf ihrem Kräuterhof in St. Leonhard zu besuchen.


Dort oben hat sie ein kleines Paradies erschaffen und baut viele Kräuter und Wildkräuter an. Die meisten Kräuter waren schon abgeerntet und mit viel guter Laune machte sie gerade den Garten winterfest. Auch die herbstliche Stimmung konnte der Schönheit ihres Kräutergartens keinen Abbruch tun.


Die Kräuter werden naturbelassen angebaut und sehr schonend von Hand verarbeitet. Sehr interessant fand ich, dass Rosi Schafwolle als Dünger verwendet und so war auf manchen Beeten ein weißer Schleier, wie Schnee. Nach der Ernte werden die Kräuter getrocknet und zu Tees, Badezusätzen, Salz, Sirup, Likör und Essig verarbeitet.


Sehr gerne gibt Rosi ihr umfangreiches Wissen, dass sie als ausgebildete Kräuterpädagogin und Meisterfloristin erworben hat, weiter. Sie bietet das ganze Jahr über Kräuterwanderungen im schönen Passeiertal an. Als Mutter zweier Jungs engagiert sie sich auch für Kinder und geht in die Schulen, um den Kindern das Wissen über Pflanzen näher zu bringen. Ihre große Liebe zu den Kräutern und ihre Begeisterung für Märchen kombiniert sie und schreibt Kräutermärchen.



Wer zu Besuch im Passeiertal ist, findet einen Teil von Rosis Kräuterprodukten bei Blumen Rosi in St. Martin. Manchmal ist Rosi dort auch persönlich anzutreffen. Wer sich jetzt über die Form der Tee-Verpackung wundert, der versteht sie beim Anblick der Jaufenburg. Rosi hat sich vom Turm, der von ihrem Kräuterhof aus zu sehen ist, inspirieren lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen