Dienstag, 15. März 2016

Gegrillter Oktopus mit Senf-Vinaigrette
aus Mon Amie Maxi

Die französische Bistroküche ist sehr reizvoll für mich. Leider bekommt man sie hierzulande eher selten und noch viel seltener in guter Qualität. Deshalb habe ich mich über das Kochbuch "Mon Amie Maxi - Die besten Brasserie-Rezepte" so gefreut. Und noch mehr gefreut habe ich mich, dass es ein Rezept mit Oktopus gab. Ich habe oft Appetit auf Oktopus und meistens verkneife ich ihn mir. Diesmal habe ich mir das Vergnügen gegönnt und dieses Gericht als erstes für meine Rezension ausgewählt.

Das Besondere daran war für mich, dass der Oktopus nach dem Kochen noch auf den Grill kommt. Dadurch bekommt er nicht nur das typische Raucharoma, er wird auch noch knusprig. Die Senf-Vinaigrette ist schön herzhaft und passt gut dazu.

Vor dem Tier darf man keine Angst haben. Wenn man ein paar Regeln beachtet, dann gelingt er immer. Auf jeden Fall muss man zuerst den Kopf abtrennen und darf dabei die Beißwerkzeuge nicht vergessen, die noch im Körper stecken. Bis jetzt habe ich ihn immer im Ganzen gekocht. Bei diesem Rezept wird er vorher zerteilt. Funktionieren tut beides. Es funktioniert auch der berühmte Weißweinkorken. Ohne diesen geht es auch. Was überhaupt nicht funktioniert ist, wenn der Oktopus sprudelnd kocht. Dann wird er hart. Er sollte nur leicht simmern und so ist er, je nach Größe, zwischen 60 und 90 Minuten butterweich. Ich schabe danach mit einem kleinen Messer Teile der ehemals grauen Haut ab, die nach dem Kochen dunkelviolett ist.




für 4

Oktopus:
1 Oktopus (1,5 - 2 kg)
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
etwas Weißwein

Vinaigrette:
4 EL körniger Dijonsenf
1 EL Tamari
2 EL Weißweinessig
2 EL flüssiger Honig
3 EL Wasser
100 ml Olivenöl
Meersalz, Pfeffer
Cayennepfeffer
Zitronensaft

Den Oktopus waschen, trocken tupfen, den Kopf und die Beißwerkzeuge entfernen. Dann in die einzelnen Arme zerteilen. Die Kräuter von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Knoblauchzehen schälen und in feine Würfel schneiden.

Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Knoblauch und Kräuter darin anschwitzen. Die Oktopusarme zugeben und mitschmoren lassen. Mit etwas Weißwein ablöschen und etwas Wasser aufgießen. Mit einem Deckel abdecken und bei sanfter Hitze weich schmoren. Sobald der Oktopus weich ist, aus der Flüssigkeit heben und auskühlen lassen.

Den Grill vorheizen.

Für die Vinaigrette Senf, Tamari, Essig, Honig sowie Wasser verrühren und langsam das Öl einrühren. Mit Salz, Pfeffer, etwas Cayennepfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Die Oktopusarme auf dem heißen Grill rundherum knusprig grillen. In dünne Scheiben schneiden und mit der Vinaigrette beträufeln, sofort servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen