Samstag, 4. Oktober 2014

Golden Champagne
aus Cocktail von Klaus St. Rainer

Für den Golden Champagne verwendet Klaus St. Rainer einen einfacheren Champagner aus dem Hause Perrier Jouet. Eine Bar ist natürlich jedem Haushalt überlegen, wenn es um Mengen geht. Es macht wenig Sinn, eine große Flasche zu öffnen, wenn man nur mal zu zweit diesen Cocktail geniessen möchte. Für solche Fälle habe ich immer ein paar Piccolos vom Riesling Secco, unseres Winzerfreunds Uli Stein im Haus.

Klaus hat bei der Präsentation seines Buchs "Cocktails: Die Kunst, perfekte Drinks zu mixen" mehrfach darauf hingewiesen, dass die Basis für gute Cocktails gute Zutaten sind. Deshalb bin ich mir sicher, dass er mit meinem ausgezeichneten Winzersecco auch einverstanden sein wird.

Beim Gin habe ich mich an seine Rezeptur gehalten und den angegebenen Tanqueray No. Ten verwendet. Den habe ich schon bei Freunden kennen und schätzen gelernt. Auch ein Gin Tonic (bitte mit einem guten Tonic!) schmeckt sehr fein. Diesen Gin und auch andere hochwertige Spirituosen bekommt man leider nicht an jeder Ecke. Aber dafür gibt es ja das Internet und Andreas Auer bietet in seinem Online-Shop Baroleo eine große Vielfalt an Gin, Whiskey und Rum an. Zufälligerweise sitzt er sogar in München.

Die Orange Bitters stammen von "The Bitter Truth", die auch in der Münchner Region ansässig sind. Gerade für die Hausbars haben Stephan Berg und Alexander Hauck das Traveler's Set mit fünf kleinen Flaschen Bitters entwickelt. Bitters sind alkoholische Würzzutaten, die nur als Spritzer verwendet werden und somit den Geschmack eines Cocktails abrunden.

Der Salbei stammte aus unserem Garten und der Holunderblütensirup war selbstverständlich hausgemacht von den Blüten einer Hecke in der Nähe. Abgesehen von Gin und Secco war das sogar ein Cocktail aus regionalen Zutaten.

Wir trinken gerne Gin Tonic und waren deshalb sehr neugierig auf diesen Cocktail, der uns absolut überzeugt hat. Er schmeckt klar und frisch. Der Holunderblütensirup und der Salbei bringen eine feine und interessante Note. Das könnte mein neuer Lieblingscocktail werden.



30 ml Tanqueray No. Ten Gin
15 ml Zitronensaft (das ist weniger, als eine halbe Zitrone)
10 ml Holunderblütensirup (am besten selbstgemacht)
2 Spritzer Orange Bitters
guter Winzersekt oder -secco
ein paar frische Salbeiblätter
Eiswürfel

Ein Salbeiblatt zwischen Daumen und Zeigefinger falten und damit um den Glasrand fahren, damit dieser parfümiert wird.

Eiswürfel in einen Shaker füllen. Gin, Zitrone, Sirup und Bitters in den Shaker geben und gut schütteln. Die Flüssigkeit in das vorbereitete Glas seihen, mit dem Secco auffüllen und ein Salbeiblatt zur Dekoration ins Glas geben.

Sofort servieren.


Eine Inspiration aus: Cocktails: Die Kunst, perfekte Drinks zu mixen
Hier geht es zu meiner Rezension.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen