Montag, 24. November 2014

Rezension: Weiberwirtschaften in Baden-Württemberg

Aufmerksame Leser kennen meine Vorliebe für die Bücher vom Hädecke-Verlag über die Weiberwirtschaften. Seit Jahren planen wir unsere kulinarischen Reisen damit. Sobald wir ins Auto steigen, haben wir Urlaub von Anfang an. Vorher schaue ich nach, welche Weiberwirtschaften passend auf unserer Strecke liegen. Es ist ein großes Mehr an Lebensqualität, wenn man gezielt ein gutes Haus anfährt und nicht auf der Autobahn von A nach B fährt und zwischendurch schnell an der Autobahn-Raststätte anhält.

Die Karte der Weiberwirtschaften hatte einen großen weiße Fleck, der für alle unsere Reisen in den Westen zu erhöhtem Recherche-Aufwand geführt hat. Das ist jetzt endlich vorbei, denn mit dem fünften Band werden die Weiberwirtschaften Baden-Württemberg empfohlen. Sehr gerne empfehle ich an dieser Stelle auch die google-maps, die der Hädecke-Verlag von allen gastronomischen Betrieben dieser Reihe und den Brauerei-Gasthöfen angelegt hat. Schaut einfach mal rein.



Die Bücher haben ein handliches Format und passen damit zur Not auch in die Handtasche. Nach dem Inhaltsverzeichnis finden wir eine kleine Karte des Bundeslands Baden-Württemberg mit den Positionsangaben der 30 Weiberwirtschaften. Bei der Planung schaue ich als erstes immer dort nach und wähle passende Restaurants aus. Dann bin ich neugierig und informiere mich im Detail.

Jede Weiberwirtschaft wird zuerst mit einem ganzseitigen Foto der Chefin vorgestellt. Auf der Seite gegenüber sind die Kontaktdaten, die Öffnungszeiten und die Beschreibung zur Anfahrt übersichtlich dargestellt. Das Restaurant wird mit einem umfangreichen Text zur Geschichte und Motivation der Besitzer beschrieben. An dieser Reihe gefällt mir sehr gut, dass besonders der Mensch im Mittelpunkt steht. Einige Fotos vom Lokal und ein oder zwei Rezepte mit Rezeptfoto runden die Vorstellung ab.

Meistens ist es mir gelungen, mit der Chefin des Hauses ein paar Worte zu wechseln. Die Damen waren immer sehr stolz auf den Beitrag über ihr Restaurant im Buch und alle erzählten begeistert von der schönen Zusammenarbeit mit Regula Wolf, der Autorin und Fotografin. Ich finde, dass merkt man dem Buch auch an.

Die "Weiberwirtschaften" sind für mich grundsätzlich weniger Kochbuch, sondern eher ein kulinarischer Reiseführer. Deshalb habe ich noch nie die Rezepte ausprobiert, sondern bin immer zum Essen gegangen. Wir waren immer zufrieden und das gibt mir das schöne Gefühl, dass auch unsere nächste kulinarische Reise gleich hinter der Haustüre anfängt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen