Samstag, 24. Januar 2015

Winzerdinner mit Stefan Potzinger und Andreas Schaidhauf in der Kochschule Andi Schweiger

Wenn man mich nach interessanten Food-Trends fragen würde, dann würde ich "Winzerdinner" antworten. Glücklicherweise konnte ich letztes Jahr drei verschiedene besuchen und im ersten Quartal stehen wieder zwei an.

Was verbirgt sich dahinter? Ein Koch und ein Winzer stecken die Köpfe zusammen und herauskommt ein Menü, das auf die Weine des Winzers abgestimmt ist. Der Winzer ist an diesem Abend ebenfalls anwesend und stellt sein Weingut, seine Philosophie und natürlich seine Weine vor. Und weil er natürlich sein Können genauso unter Beweis stellen möchte, wie der Koch, hat er meist auch besondere Weine im Gepäck.

Das Ganze gibt es auch noch zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis und ich kann nur empfehlen, nach solchen Veranstaltungen die Augen offen zu halten.

Diesmal machte sich Stefan Potzinger aus der Steiermark auf nach München in die Kochschule von Andi Schweiger um mit Andreas Schaidhauf, dem Küchenchef des Schweiger2, den Abend zu gestalten.

Sauvignon blanc gehört zu meinen Lieblingsweinen und glücklicherweise durfte ich Stefan Potzingers feine Tropfen bereits zweimal kennen lernen.



Zum Amuse, das problemlos auch in einer glutenfreien Variante serviert wurde, gab es einen
mit Sekt, der zu meinem Leidwesen ausverkauft ist. So war es schön, dass wir ihn an diesem Abend noch genießen durften.

geröstete Epfenhauser Seeforelle | Pomelo | Meersalz | Dill
2013 Sauvignon blanc Tradition
Gelbschwanzmakrele | Blumenkohl | Amaranth | Ingwer
2013 Sauvignon blanc Czamillonberg




Vor jedem Gang erklärte Stefan Potzinger den begleitenden Wein. Er legt großen Wert darauf, die Gegebenheiten der Süd-Steiermark zu nutzen und den Wein so unverfälscht wie möglich zu machen. Die Arbeit am Wein beginnt bereits im Weinberg. Dort werden keine Kosten und Mühen gescheut, um die Trauben optimal reifen zu lassen. Im Keller passiert eher das Gegenteil, es wird so wenig wie möglich eingegriffen, um den Charakter des Weins nicht zu verändern. Dies führt auch dazu, dass die unterschiedlichen Jahrgänge zu schmecken sind.

So ist es selbstverständlich, dass er seine Sauvignon Blancs auch nach Lagen ausbaut und hinter jedem Namen des Weins steht eine kleine Geschichte. Der Czamillonberg stammt von einem Weinberg, auf dem früher sehr viel Kamille gewachsen ist. Mit dem Joseph Riede Sulz ehrt er den Vorbesitzer des Weinbergs, von dem er ihn übernommen hat.


Miral Perlhuhn im Brathähnchensud | Kerbelwurzel | Rote Bete
2010 Sauvignon blanc Joseph Riede Sulz

Milchkalbsfilet dryaged | glasiger Langostino | Blaukraut | Aubergine | Herbsttrüffel
2013 Sauvignon blanc Joseph Riede Sulz

Cremige Linse | Rosenheimer Quitte | Petersilie
2011 Traminer Kaltenegg (eine Cuvee aus unterschiedlichen Traminern)

Das "Line-Up"



Das war ein ganz besonders schöner Abend mit viel Spaß, Genuss und Information. Ganz herzlichen Dank an Stefan Potzinger und das tolle Team um Franzi Schweiger und Andreas Schaidhauf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.