Montag, 11. Juni 2018

Rezension: Wein - Die große Schule von Jens Priewe

Das Buch "Wein - Die große Schule" des renommierten Wein-Journalisten Jens Priewe ist erstmalig 1997 erschienen und gilt als Standardwerk. Es steht bei vielen Wein-Fachleuten und -Liebhabern im Bücherregal. Für eine Neuerscheinung ist es komplett neu geschrieben und erweitert worden und kann somit neu entdeckt werden.



Die beruflichen Anfänge von Jens Priewe gingen in eine ganz andere Richtung. Er studierte Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Philosophie und Soziologie in Hamburg und promovierte. Den Themenschwerpunkten Bildungspolitik, Ökologie und Wirtschaft widmete er sich als Redakteur bei verschiedenen Wochenzeitungen und Nachrichtenmagazinen. Die Weinwelt entdeckte er durch Zufall, als er einen Auftrag für eine Weinreportage erhielt. Sein erstes Weinbuch "Italiens große Weine" erschien 1987 nach einem Studienaufenthalt in Florenz. Das Thema Wein hat ihn nie wieder losgelassen und seit 1992 schreibt er ausschließlich über Wein. Er gilt als einer der renommiertesten Autoren zu diesem Thema in Deutschland und betreibt mit Kollegen auch das Magazin weinkenner.de im Internet.

Wie es sich für ein Standardwerk gehört ist "Wein - Die große Schule" ein großformatiges, dickes und schweres Buch. Das gilt nur für den haptischen Eindruck, auch als Laie muss man keine Angst davor haben. Im Gegenteil, durch eine sehr filigrane Gliederung ist es gelungen das umfangreiche Fachwissen so zu portionieren, dass auf einer Doppelseite ein Thema umfassend und doch kompakt darzustellen. Die Texte sind informativ und kurzweilig zu lesen. Aufgelockert werden sie noch mit Fotos und erläuternden Zeichnungen.

Wein ist ein sehr spannendes Getränk, das immer mehr Spaß macht, je mehr man darüber weiß. Natürlich ist das Wichtigste, dass der Wein schmeckt. Trotzdem lohnt es sich, sich mehr Wissen anzueignen. Plötzlich schmeckt man andere Dinge oder kann Weine vergleichen. Dabei kann dieses Buch gut unterstützen. Es geht nicht darum, sich ins Bockshorn jagen zu lassen, wenn die selbsternannten Weinexperten mit Fachbegriffen um sich werfen. Weinwissen ist kein Wettbewerb, sondern man sollte sich darauf einlassen und neugierig darauf werden, etwas Neues zu entdecken.

Gleich zum Einstieg gibt es Antworten auf 20 Fragen rund um den Wein aus dem Alltag. Die ersten beiden Kapitel "Wein geniessen" und "Wein verstehen" sind ebenfalls praxisorientiert und beleuchten Themen rund um das Wein trinken. Dabei geht es u. a. um die Farbe des Weins, das Riechen und Schmecken, aber auch ganz banale Dinge wie die richtigen Gläser oder den Korkenzieher, die Weintemperatur und wie man richtig einschenkt.

Die Kapitel "Die Weinrebe" und "Vielfalt der Rebsorten" beleuchten den Rohstoff, aus dem Wein gemacht wird. Damit aus der Weintraube Trinkgenuss wird, sind umfangreiche Arbeiten im Weinberg und im Keller zu leisten. Darüber informieren die Kapitel "Die Arbeit im Weinberg" und "Weinbereitung" und dabei wurden auch die neuesten Erkenntnisse und Techniken berücksichtigt. Auch an die Vorstellung von besonderen Weinen wurde im Kapitel "Schaumweine, Port, Sherry und andere Spezialitäten" gedacht.

Rund die Hälfte des Buchs ist den Weinregionen der Welt gewidmet. Jedes Weinland wird in einem eigenen Kapitel vorgestellt, wobei man bei der übersichtlichen Darstellung eines Themas auf einer Doppelseite geblieben ist. Somit können die einzelnen Anbaugebiete der Länder näher kennen gelernt werden. Neben den klassischen Ländern wie beispielsweise Deutschland, Österreich, Frankreich oder Italien sind auch die neue Welt u. a. mit Australien, Südafrika oder Südamerika zu finden. Inzwischen tut sich auch einiges in Ländern, bei denen man nicht gleich an Weinbau denkt, wie Georgien, Libanon oder China und Japan. Auch darüber informiert das Buch.

Abgerundet wird das Ganze mit einem Glossar, in dem man schnell einmal einen Fachbegriff nachlesen kann und einem sehr umfangreichen alphabetischen Register, zum Auffinden der gewünschten Stelle im Buch.

Fazit:
"Wein - Die große Schule" ist eine Schule die Spaß macht und das enorme Wissen rund um den Wein häppchenweise und informativ aufbereitet. Es ist als Nachschlagewerk für den gut informierten Weinliebhaber genauso geeignet, wie für Weintrinker, die noch wenig Erfahrung haben und ihr Wissen vergrößern möchten.


Jens Priewe mit seinem aktuellen Buch

1 Kommentar:

  1. I have a friend that is interested in vine. I want to share the article that can help him to grow wanderful grapes.

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.