Mittwoch, 3. Oktober 2012

Curry-Zucchini



Im Laufe der Jahre haben wir uns angenähert, der Bürogarten-Gärtner und ich. Die Zucchini werden jetzt jung und klein geerntet. Nur noch selten rutscht ihm eine durch. Im dichten Blätterwald der unterschiedlichen Gemüsesorten versteckt sich schon mal eine und wird erst im monströsen Zustand entdeckt. Dann packe ich meine Geheimwaffe aus: Curry-Zucchini.

Für dieses Rezept braucht man die erschreckenden Zucchini-Monster und bekommt dafür Gläser mit einem pikanten Gemüse das sehr gut zu kaltem Fleisch passt. Und damit ist es auch ein ideales Mittagessen zum Mitnehmen für's Büro.



2 Monster-Zucchini
5  Zwiebeln
3 EL Salz
1 EL Zucker
450 ml Honigessig
500 gr. Zucker
1 gehäufter TL Curry, bei mir immer Kashmir-Curry
1 gehäufter TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 EL gelbe Senfkörner
1 EL Dillsaat

Die Zucchini vierteln, schälen und die Kerne längs abschneiden. Die so entstandenen Schiffchen, je nach Vorliebe, nochmals halbieren oder dritteln. Dann mit dem Buntmesser in breite Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Die Gemüse mit Salz und Zucker mischen und für 4 Stunden abgedeckt stehen lassen.

Essig, Zucker und die Gewürze zugeben und einmal aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Das Gemüse kochendheiß in Twist-Off-Gläser geben und mit dem restlichen Sud übergiessen. Sofort verschließen.
.

Kommentare:

  1. Mein Vater ist auch so ein Experte für Monsterzucchini. Bislang dachte ich, dass sie nur noch als Rohmaterial für Schnitzübungen taugten.
    Das ist ja mal was anderes...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache auch noch die Zucchini Napoli damit, die schmecken allerdings mit den kleinen besser.

      Für mich ist dies die beste Verwertung für die Monster.

      Löschen
  2. Super lecker!
    Da ich bereits im Vorfeld das Rezept bekommen habe, (Danke, liebe Bushi!) weiß ich wovon ich spreche. :) Das erste Glas haben wir an einem Abend zu zweit weggeputzt. Absolut empfehlenswert, diese Dinger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, daß es Euch schmeckt - wir essen sie auch gerne :-)

      Löschen
  3. Hallo, gibt es eine Alternative zum Honigwein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Honigessig ist ein milder, heller Essig. Alternativ kannst Du Apfelessig, weißen Balsamico oder Weißweinessig nehmen. Er sollte halt nicht zu scharf sein.

      Löschen
  4. Ja, das würde mich auch interessieren, sonst müßte ich auf die Suche gehen, Honigessig habe ich bewußt noch nicht gesehen. (Sabine)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Honigessig ist ein milder, heller Essig. Alternativ kannst Du Apfelessig, weißen Balsamico oder Weißweinessig nehmen. Er sollte halt nicht zu scharf sein.

      Löschen