Sonntag, 8. Juni 2014

Der neue Trend: Whiskey und BBQ

Ein neuer Trend aus den USA schwappt zu uns nach Deutschland. Das Grillfieber hat sich hier schon längst als BBQ durchgesetzt. Nun wird dazu nicht mehr ein Bier getrunken, sondern passende Whiskey-Cocktails ergänzen die Grillgerichte. Foodpairing, also die Kombination von passenden Getränken zu den Gerichten, begeistert mich schon lange. So bin ich sehr gerne der Einladung von Alexander & James in das bekannte Cafe Reitschule gefolgt.

Alexander & James versteht sich als virtuelles Luxuskaufhaus für edle Spirituosen. Der Name ist eine Hommage an Alexander Walker II und James Buchanan, zwei der führenden schottischen Whisky-Produzenten. Bei Alexander & James konnte ich den Bulleit Rye Whiskey bekommen, der leider bei meinem Besuch der Finest Spirit schon ausverkauft war. Dem Anspruch Luxuskaufhaus kann ich zustimmen. Die Flasche und die beiden passenden Gläser befanden sich in einem sehr attraktiven Geschenkkarton und alles war sorgfältig und bruchsicher verpackt.


Zu meiner großen Freude standen Bulleit Bourbon und Bulleit Rye auch bei diesem BBQ-Abend im Mittelpunkt. Gleich zum Aperitif gab es einen Americano mit Bulleit Rye und dazu ein perfekt gewürztes Tatar im Cones-Hörnchen.

Während der Küchenchef der Reitschule, Ulrich Jahn und sein Kollege Matthias Schmidt uns die unterschiedlichen Fleischstücke erklärten, konnten wir Gazpacho, Carpaccio und Crostini mit Tatar zu unserem Whiskey-Drink genießen.


Die Fleischauswahl war wirklich excellent und der Anblick und Geruch vom Grill begeisterte uns. Die beiden Köche freuten sich ganz besonders über die große Aufmerksamkeit und erklärten sehr kompetent die unterschiedlichen Fleischstücke.

Um die Drinks kümmerte sich Atalay Aktas von der Schwarzen Traube aus Berlin. Der junge, unkonventionelle, Bartender stand als einziger Deutscher letztes Jahr im Finale zum "Besten Bartender der Welt". Da durften wir also Highlights im Glas erleben. Er hat zu jedem Fleischgang den passenden Cocktail gemixt.


Den Anfang machte der Rusty Lee mit Tulisker 10, Lagavulin und einem selbst-gemixten Honig-Likör, der perfekt zum klassischen Rindersteak passt. Den habe ich später auch zu meinem Lieblingsdrink ernannt, ich mochte besonders die leichte Zitrusnote.


Beim ersten Fleischgang habe ich noch ganz mutig zur kleinsten Folienkartoffel gegriffen und wurde beim nächsten Mal gleich vorsichtiger. Zu dem wirklich sensationellen Schweinekotelett musste es dann Salat und die sehr gute Alexander & James Whiskey BBQ-Sauce sein. Für den speziellen Geschmack sorgte hier der Bulleit Bourbon. Auch Atalay Aktas ließ sich davon inspirieren und entwickelte den Big Bad Snapper mit Bulleit Bourbon, Talisker, dieser BBQ-Sauce, Eiweiß und Zitronensaft. Meine Tischnachbarn waren begeistert. Nach meinem Geschmack war dieser Drink nicht, das ist auch nicht verwunderlich, da ich rohe Tomaten oder Tomatensaft noch nie gerne hatte.


Küchenchef Ulrich Jahn (links) und Koch-Kollege Matthias Schmidt (rechts).
Zwei Köche genau nach meinem Geschmack mit hoher Kompetenz und Liebe zum Kochen.

Zum Flanksteak und den Rippchen lernte ich den Bourbon Vanilla Mule aus Bulleit, Angostura und einer selbstgemachten Ingwer-Limonade, schätzen. Das Fleisch war so hochwertig und perfekt zubereitet, dass ich nicht widerstehen konnte es zu essen. Da habe ich dann lieber auf die Beilagen verzichtet. Ein sehr geschätzter Leser aus Wien hat mir über instagram noch in dieser Nacht geschrieben, dass dies auch seine bevorzugte Diät wäre: Whiskey und Fleisch! Da musste ich herzlich lachen.

Hinterher habe ich noch gesündigt und konnte der Panna Cotta mit Tonkabohne und gemischten Beeren nicht widerstehen. Eine perfekte Panna Cotta mit genau der richtigen Menge Gelatine, nämlich wenig!


Zum Ausklang des sehr schönen Abends konnte ich mich noch mit Atalay Aktas, der mich sehr beeindruckt hat, unterhalten. Er war so nett und hat mir auch sein Rezept für den Whiskey Sour verraten. Deshalb wollte ich auch unbedingt den Bulleit Rye haben. Das Rezept dafür gibt es demnächst hier auf dem Blog.

Mir hat die Kombination von Whiskey und gegrilltem Fleisch sehr gut gefallen. Als passionierte Weintrinkerin greife ich bei Grillabenden ungern zum Bier. An heißen Sommertagen ist Rotwein selten meine erste Wahl und Weißwein passt oft nicht zum roten Fleisch. Bis jetzt war meine Alternative dazu immer eiskalter, kräftiger Rose. Künftig greife ich auch gerne zu einem Whiskey-Cocktail.


Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Alexander & James entstanden.
Meine freie Meinungsäußerung ist davon nicht betroffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen