Donnerstag, 30. April 2015

Rezension:
Aufs Brot - Aufstriche und mehr von Maik Schacht

Nach seiner Koch-Ausbildung war Maik Schacht noch drei Jahre in verschiedenen Restaurants in Hamburg, Österreich und Australien tätig, bevor er sich der Rezeptentwicklung und dem Foodstyling verschrieben hat. Seit 1990 ist er in diesem Bereich selbstständig und hat bei einigen Kochbüchern mitgearbeitet.

Nun ist im Matthaes-Verlag sein neues Kochbuch "Aufs Brot - Aufstriche und mehr" erschienen.





Das Cover des Buchs in DIN A4-Größe zeigt ein Brot mit unterschiedlichen Belägen. Im weitesten Sinn geht es um Brot und die Rezepte zeigen, was man alles damit anstellen kann. Im Kapitel "Brotaufstriche" geht es ziemlich klassisch mit Pesto, Rillette, Aufstrich, Tapenade, Obatzda, Butter, Chutney und Konsorten los. Neben den Klassikern gibt es auch Abwandlungen. Auch "Heiß begehrt und pikant" hat das belegte Brot im Fokus. Allerdings werden diese Brote entweder überbacken oder der Belag ist warm. Dazu zählen auch Crostini oder Burger.

Die Gemeinsamkeit der Rezepte von "Brot to go" besteht darin, dass sie oben und unten eine "Brot-Schicht" haben und dadurch gut transportiert werden können. Die Belege sind sehr vielfältig und da finden sich Fleisch, Käse und Gemüse genauso wie Eier. Die Rezepte bei "Für Freunde" sind eigenständige Gerichte, bei denen Brot verarbeitet wird. Sie eignen sich besonders gut für gesellige Abende und können auch gut als Fingerfood gereicht werden. Unter "Lecker süss" finden sich viele Ideen zur süßen Verwertung von altem Brot. Natürlich dürfen auch Rezepte für das Brot selbst nicht fehlen. Diese sind im Kapitel "Brot backen" zu finden.

Das alphabetische Rezeptregister am Ende des Buchs listet alle Rezepte je Kapitel auf. Da wäre mir ein rein alphabetisches Register lieber gewesen, da ich bei der Suche nach einem Rezept ja wissen müsste, in welchem Kapitel es steht.

Die Rezepte sind auf Doppelseiten dargestellt. Auf der einen Seite ist das Rezeptbild, auf der anderen die Zutatenliste und die Zubereitungsbeschreibung. Manchmal gibt es zwei Rezepte auf einer Seite und deshalb sind nicht alle Gerichte abgebildet. Praktisch ist, dass die Menge gleich beim Rezept steht.

Immer wenn es um Brot geht, muss ich die Gluten-Intoleranz von Herrn bushcook berücksichtigen. Die Rezeptauswahl war trotzdem einfacher, als ich dachte, da ich bei allen Aufstrichen oder Belägen ein glutenfreies Brot verwenden konnte. Deshalb entschied ich mich für die Pilzcreme und die heiße Entenleber mit Apfel. Bei den scharfen Datteln habe ich etwas von der Masse abgenommen, bevor ich den Pumpernickel hinein gegeben habe.

Die Rezepte waren gut und nachvollziehbar beschrieben. Ich konnte sie auch ohne großen Aufwand zubereiten, wobei im Buch aber auch Rezepte sind, für die man etwas länger in der Küche steht. Geschmeckt haben uns die drei Gerichte auch sehr gut.


 Pilzcreme
















Heisse Entenleber mit Apfel

Scharfe Datteln













Fazit:
"Aufs Brot - Aufstriche und mehr"  bietet viele Anregungen rund ums Brot. Es sind klassische Rezepte dabei, die der erfahrene Hobbykoch auch ohne Rezept kochen kann, aber auch viele neue, kreative Ideen. Nicht alle Gerichte eignen sich zum Mitnehmen in die Schule oder ins Büro. Mindestens die Hälfte sind kleine Mahlzeiten, die frisch gekocht werden sollten. Wer gerne Brot auf den Tisch bringt, der hat mit diesem Buch eine schöne und facettenreiche Sammlung von Rezepten. Vom Schwierigkeitsgrad ist es auch für weniger geübte Hobbyköche geeignet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen