Donnerstag, 17. September 2015

Rezension:
Türkei vegetarisch von Orkide und Orhan Tançgil

Es begann als scherzhafte Wette, als Katharina Seiser vorschlug, ein Kochbuch mit österreichischen Rezepten zu machen, die alle vegetarisch sind. Das war die Geburtsstunde einer Kochbuch-Reihe mit vegetarischer Länderküche. Nach "Österreich vegetarisch", "Deutschland vegetarisch" und "Italien vegetarisch" gibt es nun den vierten Band "Türkei vegetarisch". Als Autoren konnte sie dafür Orkide und Orhan Tançgil gewinnen, die im Eigenverlag bereits zwei türkische Kochbücher, MEZEler und SOFRAlar, veröffentlicht haben.



Orhan und Orkide leben in Düsseldorf. Dort ist auch ihre kleine Kochschule, in der sie türkische Kochkurse anbieten, ihre Bücher und türkische Lebensmittel verkaufen. Ursprünglich kommen beide aus der Welt des Designs und haben schon vor einigen Jahren ihre Liebe zur türkischen Küche ihrer Mütter entdeckt. Seitdem sind sie unermüdlich, um dieses Wissen zu teilen. Begonnen hat alles mit ihrem Foodblog "KochDichTürkisch" und den Büchern im Eigenverlag. Inzwischen hat sogar der WDR die Begeisterung der Beiden entdeckt und sie können ihre türkischen Familienrezepte auch im Fernsehen präsentieren.

Mich freut es immer, wenn eine Kochbuch-Serie auch als solche erkennbar ist. Also, bleibt hier alles beim Alten: gleiche Größe, die bewährten drei Lesebändchen, Buchrücken aus Leinen, regional typisches Gemüse auf dem Cover und eine eigene Farbgestaltung, diesmal dunkelrot. Ich mag das.

Im bewährten Stil geht weiter, wenn man das Buch aufschlägt. Die Rezepte sind in die Kapitel "Frühling", "Sommer", "Herbst", "Winter" und "Jederzeit" eingeteilt. Als große Liebhaberin der orientalischen Ornament-Kunst freue ich mich ganz besonders über die schönen grafischen Motive, die die einzelnen Kapitel abgrenzen. Fast jedes Rezept hat ein eigenes Rezeptbild. Mir ist das nicht wichtig, aber ich weise immer darauf hin, weil ich weiß, dass es Kochbuch-Liebhaber gibt, die darauf Wert legen. Mir ist eine klare und übersichtliche Struktur wichtig und das haben die Rezepte. Die Rezepttitel sind in deutsch und türkisch angegeben. Dazu gibt es ein paar erläuternde Worte, eine gut strukturierte Zutatenliste und einen verständlichen, nachvollziehbaren Rezepttext. Man merkt, dass hinter dem Buch ein Team steht, das qualitätsbewusst und eingespielt ist.

Der Nachschlag, bestehend aus einem Zutaten-Glossar und einem Register, das keine Wünsche offen lässt, runden das Buch ab. Das alphabetische Register führt sowohl Zutaten mit Querverweisen auf alle passenden Rezepte und die Rezepttitel auf.

Obwohl ich die Kochbücher der Autoren und der Herausgeberin gut kenne und hier großes Vertrauen habe, mussten sie durch meinen Praxistest. Normalerweise blättere ich ein Kochbuch durch und merke mir interessante Rezepte ein. Dann entscheide ich, was ich ausprobiere. Diesmal war es ganz anders. Der schöne Sommer hat unseren Bürogarten zur Explosion gebracht und Herr bushcook kam mit einer gefühlten Tonne an Zucchini, Paprikaschoten, Auberginen und Tomaten heim. Da dachte ich mir, dazu muss es doch in einem vegetarischen, türkischen Kochbuch Rezepte geben. Klar, das war genauso und ich wurde sofort fündig. Somit gibt es schon mal einen großen Pluspunkt für die spontane Alltagsküche. Nur bei einem Rezept habe ich nach meinem persönlichen Geschmack entschieden. Ich esse sehr gerne Sellerie und war neugierig auf diesen Salat.

Die Rezepte, die ich ausprobiert habe, waren verständlich beschrieben und haben bestens funktioniert. Wegen der reichen Ernte musste ich kaum etwas dazu kaufen. Die Zutaten sind aber im gut sortierten Supermarkt leicht erhältlich und ein paar Spezialitäten bekommt man sehr einfach bei den türkischen Supermärkten, die ja keine Seltenheit bei uns sind. Alle drei Gerichte habe ich nach der Arbeit gekocht und das hat sich sehr gut bewerkstelligen lassen. Dreimal stand ein ansprechendes Gericht auf dem Tisch, das uns gut geschmeckt hat.


 Sellerie-Salat mit Joghurt
 Sommersalat mit Zucchini
Auberginen-Linsen-Eintopf













Fazit:
"Türkei vegetarisch" ist ein schön gemachtes und hochwertiges Kochbuch, wie alle Bände aus dieser Reihe. Die Rezepte sind so ausgearbeitet, dass die Gerichte leicht gelingen. Aufgrund der Zutaten und dem Arbeitsaufwand ist es sehr für den Alltag geeignet. Für Vegetarier und Nicht-Vegetarier bietet es viele Anregungen. Wer mit der türkischen Küche noch nicht so vertraut ist, findet hier leicht Zugang dazu. Auch ungeübte Hobbyköche können damit ihr Können verbessern.

Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension. Nachdem ich mit "Deutschland vegetarisch" (noch) nicht ganz warm geworden bin, würde ich mir das türkische doch noch gerne zulegen. Jetzt erst recht. Wie immer: Danke Dir für Deine Mühe u. die Inspiration!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Julia. Mit diesem Buch hast Du auf jeden Fall einen guten Einstieg in die türkische Küche. Ansonsten sind die beiden anderen auch gut dafür geeignet.

      Löschen