Samstag, 19. Dezember 2015

Gebratener Lammrücken mit Blumenkohl-Couscous und Ducca-Gewürz-Joghurt

Für das orientalische Fondue habe ich kürzlich die Gewürzmischung Ducca hergestellt. Das Problem mit diesen Gewürzmischungen ist immer, dass die Menge zu groß ist und man es in der nächsten Zeit gar nicht aufbrauchen kann. Bis es dann endlich so weit ist, hat sich das Aroma der Gewürze meist verflüchtigt. So ging es mir auch mit dem Ducca, von dem mir eine große Menge übrig geblieben ist. Glücklicherweise erinnerte ich mich daran, dass ich schon länger ein Rezept von dem Regensburger Koch Anton Schmaus aus dem Kochbuch "Steinalt und Kerngesund: Eine kulinarische Weltreise" ausprobieren und dafür wird Ducca benötigt.

Und Frau Magentratzerl freut sich, wenn ich endlich wieder einmal einen Beitrag zu ihrer "Schatzsuche im Vorratsschrank" beisteuere.

Die Garzeiten für den Lammrücken habe ich genau eingehalten und das hat wunderbar funktioniert. Den Blumenkohl essen wir am liebsten richtig kräftig gebraten, allerdings blanchiere ich ihn nicht vorher, sondern mariniere ihn mit Salz und Zucker. Besonders gereizt hat mich der Blumenkohl-Couscous, weil er die beste glutenfreie Alternative ist. Es gibt Couscous aus Quinoa oder Hirse, leider ist das Ergebnis eine matschige Pampe. Beim Blumenkohl-Couscous entspricht der Biss eher einem körnigen Couscous. Ich habe ihn schon einmal zubereitet, allerdings wurde er gerieben und das ist sehr viel Arbeit. Die Variante, ihn zu hacken, gefällt mir viel besser und geht schneller.




4 Personen

2 Lammrücken
200 gr. griechischer Joghurt
1 Kopf Blumenkohl
1 Bio-Zitrone
Butter
Rapsöl
Olivenöl
1 Bund Schnittlauch
Ducca-Gewürzmischung
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Lammrücken rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit er Zimmertemperatur annimmt. Falls notwendig, parieren. Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.

Den Blumenkohl in Röschen teilen. Die Hälfte nochmals in kleinere Röschen zerteilen und die zweite Hälfte sehr fein hacken. Die kleinen Röschen mit Salz und Zucker marinieren und stehen lassen.

Die Lammrücken kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und in Rapsöl rundum gut anbraten, dann auf ein Gitter geben und für 13 Minuten in den Ofen schieben.

In der Zwischenzeit die Schale der Zitrone fein abreiben und den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Den Joghurt mit Salz, Zucker, Pfeffer, Zitronenabrieb und -saft, Schnittlauch, Olivenöl und Ducca abschmecken.

Aus Zitronensaft, Salz, Zucker, Pfeffer und Olivenöl eine cremige Vinaigrette rühren und den Blumenkohl-Couscous damit abschmecken. Den Schnittlauch erst kurz vor dem Servieren untermischen, da er sonst wegen dem Olivenöl matschig werden kann.

Die Lammrücken aus dem Ofen nehmen, und 15 Minuten, in Alufolie gewickelt, ruhen lassen.

Nun die Blumenkohlröschen in einer Pfanne mit Rapsöl rundum scharf anbraten, bis sie Farbe bekommen. Dann mit Pfeffer und Ducca würzen.

Die Lammrücken aus der Folie nehmen und Butter in einer Pfanne schaumig werden lassen. Das Fleisch darin von beiden Seiten nochmals braten, dann in Scheiben schneiden. Zum Schluss den Schnittlauch in den Couscous geben und anrichten.


Mein Beitrag zur 6. Runde der "Schatzsuche im Vorratsschrank"

Schatzsuche im Vorratsschrank - Dauerevent

Kommentare:

  1. Sehr puristisch und daher mit Sicherheit genau mein Geschmack. Und sehr gelungen präsentiert (ist das ein ASA-Teller? :-) ).
    Beste Grüße, Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ramona,
      das ist wirklich ein sehr schönes Gericht und hätte Dir bestimmt geschmeckt. Ja, den Teller hast Du richtig erkannt :-). Danke Dir.

      Löschen
  2. Das ist auch ganz genau mein Geschmack. Ich mag Lamm sehr und den Blumenkohl-Couscous auch, den muss ich mal wieder machen. Und am besten stelle ich auch gleich eine größere Menge Dukka her....
    Danke für's Mitmachen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      ich habe sehr gerne mitgemacht, weil es perfekt gepasst hat.

      Löschen
  3. Bei welcher Temperatur wird der Lammrücken gagart?

    AntwortenLöschen