Freitag, 12. Februar 2016

Knuspriger Schweinebauch mit
Weißkraut-Mandarinen-Salat

Während den Weihnachtsfeiertagen habe ich ausgiebig mein schönes und großes Obst- und Gemüsepaket von Delicado48 "verkocht". Ich wollte unbedingt jedes Produkt in den Fokus stellen. Dann bemerkte ich, dass die Mandarinen zu kurz gekommen sind. Dabei habe ich gerade diese als großen und kostbaren Schatz empfunden. Wann habt Ihr das letzte Mal Mandarinen gegessen? Also, ich meine Mandarinen, keine Satsumas und keine Clementinen! Und ich hatte eine ganze Schüssel voll davon und sogar in Bio-Qualität.

Den Kühlschrank hatte ich kurz vor Weihnachten mit Lebensmitteln gefüllt, da ich in dieser Zeit extrem ungern einkaufen gehe. Es war mir sofort klar, die Mandarine wird mit dem kleinen Kopf Weißkraut und dem Duroc-Schweinebauch kombiniert. Eigentlich wollte ich keinen Duroc-Schweinebauch mehr kaufen, der ist sogar mir zu fett. Ich habe es gerne, wenn der Schweinebauch mit mehr Fleisch durchzogen ist. Aber, meine Aversion gegen Lebensmittelkäufe in der Vorweihnachtszeit, hat zwangsläufig dazu geführt, dass das kleinere Übel der Durco-Schweinebauch, anstatt der Besuch eines weiteren Ladens war.

Bei fettem Fleisch brauche ich immer eine ordentliche Portion Salz. Das tut auch der Kruste gut und lässt sie schön aufplatzen. Außerdem halte ich Säure für sehr wichtig, die mildert das Fett einfach ab. Und so gab es ganz spontan ein Gericht, das uns wirklich begeistert hat.


Für 4 Personen

Knuspriger Schweinebauch:
1,5 kg Schweinebauch
1 EL Koriander
1 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL gemahlener Zimt
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 kleine Karotte
1 kleine Petersilienwurzel
ein paar Stängel Petersilie
Olivenöl
150 ml trockenen Weißwein

Weißkraut-Mandarinen-Salat:
1 kleiner Kopf Weißkraut (ca. 350 gr.)
Meersalz
Zucker
1 Bio-Mandarine
1/2 Bund Koriander
weißer Balsamico
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl


Knuspriger Schweinebauch:

Den Backofen auf 240 Grad vorheizen.

Den Koriander in einer trockenen Pfanne rösten, bis der duftet und dann in einem Mörser mahlen. Koriander mit Zimt und Ingwer mischen. Die Schwarte des Schweinebauchs mit einer Rasierklinge in kleine Rechtecke einschneiden. Die Gewürzmischung darauf verteilen und einreiben. Großzügig mit Salz würzen.

Karotte und Petersilienwurzel ungeschält in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und ebenfalls würfeln. Die Petersilie mit dem Stiel in Streifen schneiden. Alles auf dem Boden eines Bräters verteilen und mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen und mit Olivenöl vermengen. Den Schweinebauch darauf setzen und für 15 Minuten in den Ofen geben.

Nach 15 Minuten die Temperatur auf 160 Grad reduzieren und das Fleisch für weitere 30 Minuten im Ofen lassen. Danach herausheben und das ausgetretene Fett abschöpfen und das Gemüse mit dem Weißwein aufgießen. Danach den Schweinebauch weitere 3 Stunden im Ofen garen.


Weißkraut-Mandarinen-Salat:

Das Weißkraut in sehr feine Streifen schneiden und diese mit Salz würzen und gut verkneten. Für eine Stunde stehen lassen.

In der Zwischenzeit die Schale der Mandarine fein abreiben und mit Salz, Zucker, Pfeffer, weißem Balsamico und Olivenöl zu einer Vinaigrette verrühren. Die Vinaigrette zum Weißkraut geben und gut mischen. Erneut eine Stunde ziehen lassen.

Die Mandarine schälen und in Segmente zerteilen. Die feine Haut der Mandarinenspalten entfernen und das Fruchtfleisch klein zupfen. Den Koriander mit den zarten Stielen in feine Streifen schneiden. Koriander und Mandarinenfleisch kurz vor dem Servieren mit dem Weißkraut mischen.




Eva von evchen kocht ist eine große Kohl-Liebhaberin und hat über die Gastgeberin Zorra zum Blog-Event "Krautkopf" aufgerufen. Da bin ich mit diesem Rezept gerne dabei.

Blog-Event CXVI - German Krautköpfe (Einsendeschluss 15. Februar 2016)

Kommentare:

  1. Knuspriger Schweinebach? Oh wie lecker. Wir essen sehr sehr wenig Fleisch, aber jetzt läuft mir gerade das Wasser im Mund zusammen.
    Ganz liebe Grüße, Dinkelhexe Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, vielen Dank für Deinen schönen Kommentar. Wir essen auch immer weniger Fleisch, aber dafür gutes. Und für einen Schweinebauch lasse ich jedes Filet stehen.

      Löschen