Montag, 5. Juni 2017

Rezension: Rock'n'Soul Kitchen von Tobi Stegmann

Es scheint mir, dass die Kochbuch-Neuerscheinungen explodieren und der Kochbuchmarkt ist sogar für mich sehr unübersichtlich geworden. Fast scheint es so, als sei alles schon gesagt worden, nur noch nicht von allen. Um so erfreulicher war es für mich, dass ich ein interessantes Kochbuch eher zufällig entdeckt habe: "Rock'n' Soul Kitchen" von Tobi Stegmann.




Tobias "Tobi" Stegmann kam erst auf Umwegen zum Beruf des Kochs. Nach einer Ausbildung zum Flugzeugmechaniker entschied er sich doch, seiner Leidenschaft für das Kochen zu folgen und begann die Ausbildung zum Koch in einem italienischen Restaurant. Mit seinem Talent konnte er sich beim Kantinenbetrieb "LaVita" vom Küchenchef bis zur Küchenleitung hocharbeiten. Der gebürtige Erdinger lebt heute mit seiner Familie in Landshut.

Bekannt wurde er durch die Fernsehsendung "The Taste". Dort verpasste er 2015 nur knapp den Sieg, mit seiner sympathischen Ausstrahlung galt er aber als "Sieger der Herzen". Danach war er auf seinem Youtube-Channel "ROCK'n SOUL KITCHEN" und als Juror bei "Mein Lokal, Dein Lokal" zu sehen. Vor kurzem hat er in Landshut sein eigenes Restaurant "Denkma(h)l" eröffnet.

Wie in seinen Koch-Videos ist sein Buch eine Mischung aus kreativen Rezepten, Tipps rund ums Kochen und Musik. Das Ganze ist schwungvoll und modern präsentiert. Das Besondere ist allerdings, dass mit den gleichen Zutaten zwei verschiedene Rezepte vorgestellt werden. Die Grundidee ist es, saisonal zu kochen. Für jede der vier Jahreszeiten stellt Tobi Stegmann drei Menüs mit je drei Gängen vor. Dabei sind die Hauptzutaten im Fokus, die bereits im Inhaltsverzeichnis vorgestellt werden. Aus diesen Zutaten zaubert der Autor zwei Varianten: "Freestyle" für unkomplizierte Alltagsküche und "On Stage" für die festliche Gästebewirtung. Mir gefällt das deshalb so gut, weil man gerade beim Menükochen oft Zutaten übrig hat. So hat man gleich eine Idee an der Hand, wie die restlichen Zutaten verarbeitet werden können. Genau das hat mich beim Nachkochen gereizt und ich habe mich für die beiden Vorspeisen aus dem Sommermenü "Sign o' the Times" entschieden. Der Bezug zu Tobis Lieblingsmusik wird nicht nur durch die Benennung der Menüs mit Rocktiteln hergestellt. Auch im Nachwort der Kapitel erklärt er seine Philosophie des Kochens im Vergleich mit Musik.

Die Rezepte haben eine Angabe zur Personenzahl, die Zutatenliste ist entsprechend der einzelnen Komponenten der Gerichte aufgebaut und die ausführliche Zubereitungsbeschreibung ist gut verständlich. Zu den meisten Rezepten gibt es ein Foto, manchmal auf der gleichen Seite, manchmal auf einer der Folgeseiten. Etwas verwirrt hat mich die Reihenfolge der Rezepte. Für Frühling und Herbst hat man sich entschieden zuerst das jeweilige Freestyle-Menü und dann das On-Stage-Menü vorzustellen. Bei Sommer und Winter werden zuerst beide Vorspeisen, dann beide Hauptgänge und zum Schluss beide Desserts präsentiert.

Das alphabetische Register am Ende des Buchs ist eine ausführliche Kombination von Zutaten und Rezepttiteln. Ergänzend gibt es auch noch eine Auflistung der Rezepte nach den Kategorien Fisch, Fleisch, Geflügel und Gemüse.

Bei den beiden Gerichten, die ich ausprobiert hatte, war das Rezept sehr gut nachzuvollziehen. Geschmacklich hat uns beides mit seiner geschmacklichen Tiefe sehr überzeugt.


Knoblauchbrot mit Tomaten, Gurkenschmand und Grillpaprika

















Paprika-Crème-Brûlée mit Salsa, Aioli und Weissbrotknusper















Fazit:
"Rock'n' Soul Kitchen" von Tobi Stegmann ist ein modernes Kochbuch, mit gutem handwerklichen Anspruch. Die Rezepte sind kreativ, saisonal ausgerichtet und bieten Ideen für unterschiedliche Anlässe (Alltag und festlich). Es ist besonders für junge Hobbyköche geeignet, die bereits die ersten Erfahrungen am heimischen Herd gemacht haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen