Freitag, 6. Mai 2011

Spargel-Bärlauch-Cappuccino


250 gr. weißen Spargel
2 kleine Zwiebeln
1 Lauch - nur weiß
4 EL Butter
1 große Kartoffel
trockenen Weißwein
500 ml Wasser
250 ml Sahne
Meersalz
schwarzer Pfeffer
Muskatnuß

50 gr. Bärlauchblätter
8 Scampi
Rapsöl
1 Rosmarinzweig
1 Knoblauchzehe
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer

Den Lauch gründlich waschen und den weißen Teil in feine Ringe schneiden. (Aus dem restlichen Grün läßt sich noch ein leckeres Gemüse machen). Die Zwiebeln fein würfeln, den Spargel schälen, das holzige Ende abschneiden und dann in feine Ringe schneiden. Die Spargelspitzen aufheben und salzen und zuckern.

Das Gemüse in 2 EL Butter sanft anschwitzen, dabei sofort salzen und zuckern. Mit dem Weißwein ablöschen und mit dem Wasser aufgiessen. Die Kartoffel schälen, fein würfeln und zugeben.

Etwa eine halbe Stunde leicht köcheln lassen und dann mit dem Zauberstab pürieren und durch ein Sieb passieren. Mit der Sahne aufgiessen und mit Salz, Zucker, Muskatnuß  und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Die Bärlauchblätter waschen und gut abtropfen lassen, in grobe Streifen schneiden. Den Bärlauch mit ca. 100 ml Suppe sehr fein pürieren und durch ein Sieb streichen.

Etwas Butter zu den Spargelspitzen geben und diese im eigenen Saft dünsten.

Die Garnelen schälen und entdarmen. Die Schalen in reichlich neutralem Rapsöl braten und dann das Öl durch ein Sieb abgießen. Etwas von dem Öl erhitzen, den Rosmarinzweig und eine angeschlagene Knoblauchzehe hineingeben. Die Garnelen darin braten, gleich salzen und zuckern und am Ende mit schwarzem Pfeffer würzen.

Anrichten:
Die Spargelsuppe in ein Glas geben. Die Bärlauchsuppe mit dem Zauberstab aufschäumen und den Schaum mit einem Löffel auf die Spargelsuppe geben. Die Scampi abwechselnd mit den Spargelspitzen auf einen Spieß geben und auf das Glas legen. Sofort servieren.

1 Kommentar:

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.
7. Wenn Du ein Abmahnanwalt bist und meinst, dass ich irgendetwas mache, was nicht DSGVO-konform bist, möchte ich Dich darauf hinweisen, dass ich beiße und auch einen sehr guten Anwalt habe!!!