Sonntag, 22. Januar 2012

Wolfsbarsch in Salzkruste und Zitronen - Minz - Risotto

Mit diesem schönen Fischgericht hat uns ranjo beim Menü der Münchner Kochgruppe überrascht. Er ist eigentlich unser größter Fleischliebhaber. Unser zweitgrößter Fleischliebhaber Martin, hat das Foto dazu gemacht.


für 4 Personen

4 mittelgroße Wolfsbarsch
1 Bund Thymian
3 Schalotten, grob gewürfelt
2 Bio-Zitronen
4 Eiweiß
2 kg grobes Meersalz
4 Knoblauchzehen

1 ½ Liter Gemüsefond
50 g Butter
350 g Risottoreis
100 ml Weißwein
50 g Pecorino
1 Zweig Minze
Sahne
Zitronenpfeffer
Salz und Pfeffer


Die Fische gut säubern, waschen und trocken tupfen. Pfeffern und die Haut mit Olivenöl einpinseln. Eine gewaschene Zitrone in Scheiben schneiden. Den Bauch der Fische innen salzen, mit Thymian und 2 gewürfelten Schalotten, zerdrückten Knoblauchzehen und Zitronenscheiben füllen.

Eiweiß mit Salz vermischen, bei Bedarf noch ganz wenig Wasser dazu mischen und auf einem Backblech ein Salzbett anrichten. Die Fische darauf anrichten und jeweils mit Salz bedecken. Das Salz gut andrücken. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen, den Ofen dann ausschalten und die Fische noch 15 Minuten bei geöffneter Türe ziehen lassen. Je nach Größe der Fische variiert die Zeit. Kleinere Fische benötigen etwas weniger Garzeit.

Zwischenzeitlich die Beilage zubereiten: Die zweite Zitrone waschen und die Schale abreiben. Eine Schalotte in Butter hell anschwitzen. Den Reis dazu geben, Wein und Fond nach und nach kellenweise dazu gießen, immer wieder knapp einkochen lassen; der Reis soll noch Biss haben. Ein wenig Sahne unterrühren, das macht den Risotto geschmeidig. Mit Salz, Zitronenschale, in Streifen geschnittener Minze, Zitronensaft und Zitronenpfeffer vorsichtig abschmecken. Pecorino darüber hobeln.

Die Fische filetieren und mit dem Risotto servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.