Montag, 7. Mai 2012

Frühlingsmenü: Kartoffelrösti mit Forellenkaviar und Kerbel-Schmand

Das Amuse im Frühlingsmenü:


2 mittelgroße mehlige Kartoffeln
Rapsöl
Butter
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
1 Becher Schmand
1 Handvoll Kerbel
1 Bio-Zitrone
Olivenöl
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Forellenkaviar


Die Kartoffeln fein reiben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen, Schalottenwürfelchen und eine angeschlagene Knoblauchzehe mitbraten.

Den Kartoffelteig in kleinen Talern knusprig braten. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit einem kleinen runden Ausstecher, Kreise ausstechen. Dies funktioniert leider nicht sehr gut, deshalb mit einem scharfen Messer die markierten Kreise nachschneiden.

Kurz vor dem Anrichten, die Kartoffelrösti nochmals kurz in der Pfanne nachbraten.

Den Kerbel sehr fein hacken und mit dem Schmand mischen. Die Zitronenschale fein abreiben und etwas davon  unterrühren. Den Saft auspressen und den Schmand mit allen Zutaten abschmecken.

Anrichten:
Den Kartoffelrösti auf einen Löffel geben, etwas Schmand daraufgeben und mit Forellenkaviar und einem Kerbelblatt garnieren.

Kommentare:

  1. Sehr hübsch. Das gefällt mir enorm!

    AntwortenLöschen
  2. Diese Rösti gefallen mir sehr.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank Euch beiden, würde mich freuen, wenn Ihr es "nachbastelt".

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lecker, ich hatte sie für eine Freundin am Mittwoch gemacht.
    Waren ratzfatz weg, das nächste Mal mache ich direkt die doppelte Menge!
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hätte ich sagen sollen, daß es wirklich nur ein ganz, ganz winziges Häppchen ist :-)

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.