Sonntag, 27. Mai 2012

Spargelmenü: Roh marinierter Rhabarber und Rhabarberchip

Hier kommen die zusätzlichen Rhabarber-Komponenten zur Rhabarber-Variation und zum Himbeer-Schmand-Eis im Dessert des Spargelmenüs:




Zwei schlichte Komponenten für das Dessert meines Spargelmenüs - man braucht eigentlich nur ein Messer und einen Backofen....

Roh marinierter Rhabarber:

100 ml Wasser
100 gr. Zucker
1/2 Bio-Zitrone
150 gr. Rhabarber

Wasser und Zucker aufkochen und zu einem Läuterzucker kochen lassen. Abkühlen lassen. Die Zitronenschale fein abreiben und den Saft auspressen. Beides in den Sirup geben und auskühlen lassen.

Den Rhabarber schälen. Anschließend schräg in dünne Scheiben schneiden.

Die Rhabarberscheiben gut mit dem kalten Sirup vermengen und in eine Schüssel füllen. Mindestens über Nacht abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.

Der roh marinierte Rhabarber hält im Kühlschrank gut 2 - 3 Tage und kann vorbereitet werden.


Rhabarberchip:

2 kleine, aber dicke Stücke Rhabarber
etwas Zucker

Den Backofen auf 60 Grad Umluft vorheizen.

Den Rhabarber schälen und dann mit dem Sparschäler dünne Streifen abschneiden. Auf beiden Seiten in Zucker tauchen (er soll rundum mit Zucker bedeckt sein) und auf eine Silpatmatte oder Backpapier legen.

Im Backofen, mit eingeklemmten Kochlöffel in der Türe, trocknen, bis der Chip schön knusprig ist. Das kann 3 bis 4 Stunden dauern. Hilfreich ist es, wenn man zwischendurch den Rhabarber wendet und ihn auf eine neue Stelle (an der kein geschmolzener Zucker ist) legt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.