Freitag, 1. Juni 2012

Wachtelkeule, Zuckerschotenflan, Wildkräutersalat

Dies war die Vorspeise meines Wettbewerbmenüs:



Zuckerschotenflan:
1 EL weiche Butter
1,5 EL glutenfreie Semmelbrösel, am besten selbstgemacht aus glutenfreiem Zwieback
75 gr. Ziegenfrischkäse
50 gr. Sahnequark
1 Ei
1/2 Bio-Zitrone
1 EL Zucker
2 EL glutenfreies Weizenmehl
60 gr. Zuckerschoten
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Wachtelkeulen:
4 Wachtelkeulen
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Butterschmalz
1 Knoblauchzehe


Wildkräuter-Salat:
4 Handvoll Wildkräuter
Meersalz
1 Prise Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 EL selbstgemachter Holunderblütenessig (alternativ Weißweinessig)
2 EL Zitronen-Olivenöl, selbstgemacht (alternativ Olivenöl)



Zuckerschotenflan:
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ein ofenfestes Förmchen (Durchmesser ca. 14 cm) mit der weichen Butter ausstreichen. Das Förmchen mit den Bröseln ausstreuen.

Die Zuckerschoten in feine Streifen schneiden und mit Salz und Zucker ziehen lassen. Die Schale der Zitrone sehr fein abreiben und mit dem Ziegenfrischkäse, dem Sahnequark, dem Mehl und den beiden Eiern gut verrühren. Die Masse wird besonders gut, wenn man einen Schneebesen verwendet. Mit Zucker, Meersalz und schwarzem Pfeffer pikant abschmecken. Die Zuckerschoten-Streifen darunter mischen. Die Masse in das Förmchen geben.

Das Förmchen für 15 Minuten in den Ofen geben. Soweit kann es vorbereitet werden. Kurz vor dem Servieren erneut für ca. 10 Minuten in den heißen Ofen geben.

Den Flan wie eine Tarte aufschneiden.


Wildkräuter-Salat:
Den Salat waschen und gut trocken schleudern. Aus Meersalz, Zucker, schwarzem Pfeffer, Holunderblütenessig und Olivenöl eine Vinaigrette rühren und den Salat damit anmachen. Evtl. mit eßbaren Blüten garnieren.


Wachtelkeulen:
Die Wachtelkeulen salzen und zuckern und mit einer angeschlagener Knoblauchzehe in Butterschmalz braten. Danach mit Pfeffer würzen.


Anrichten:
Den Salat auf einem Teller anrichten, die Zuckerschotenflan-Stücke und die gebratene Wachtelkeule dazugeben und sofort servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.