Montag, 8. Oktober 2012

Hochrippe, Bratkartoffeln, Ruccola

Ich habe ein wunderbares Stück Rinder-Hochrippe bekommen, ein paar übrige gegarte LaRatte-Kartoffeln waren noch da und der Ruccola wuchs sehr üppig im Kräuterbeet.



Etwas Rosen-Zimt-Salz mit Rapsöl verrühren und die Hochrippe damit einstreichen. Ab auf den Grill. Den Rost auf der untersten Stufe, direkt über der glühenden Kohle und das Fleisch auf beiden Seiten für je 5 Minuten angrillen. Dann den Rost auf die oberste Stufe und das Fleisch ein paar Mal wenden - dauert ca. 35 bis 40 Minuten.

Ein bißchen grünen Speck fein würfeln und in einer Pfanne auslassen. Die vorgegarten Kartoffeln in Scheiben schneiden, braten, wenden und auf der anderen Seite braten. Gegen Ende eine Zwiebel in feine Scheiben schneiden und zugeben.

Der Ruccola-Salat ist bei uns schon fast ein Klassiker und wird mit selbstgemachtem Cassis-Balsamico angemacht.


Kommentare:

  1. Ich habe gerade mal wieder meine Teilzeit-Veggi-Phase, doch wenn ich das so sehe, könnte ich (beinahe) schon wieder ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gerne wir auch viel Gemüse und vegetarische Gerichte essen. Auf ein gutes Stück Fleisch zu verzichten würde uns sehr schwer fallen. Hoffentlich habe ich Dich nicht zu sehr verführt...

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.