Montag, 7. Januar 2013

Sylvester-Lunch im Blauen Bock

Sylvester war uns nach Ruhe und Unaufgeregtheit. So nutzten wir gleich die Gelegenheit dem wieder eröffneten Restaurant Blauen Bock einen Besuch abzustatten. Kein langes Abendmenü, dazu nagte noch die Grippe zu sehr an uns, ein schöner Sylvester-Lunch sollte es werden.

Vorher haben wir uns mit einem Bummel über den Viktualienmarkt eingestimmt und es sehr genossen, daß wir einfach nichts brauchten. Die unendlich langen Schlangen vor der Nordsee und Fisch Witte waren von außen nett anzuschauen, mitmachen wollten wir nicht.

Nur ein paar Schritte entfernt, gegenüber der Schrannenhalle, kocht Hans Jörg Bachmeier mit excellenten und saisonal orientierten Produkten so, wie ich mir das wünsche. Und weil ich so beim wünschen war, habe ich mir einfach das bestellt, worauf ich gerade im Moment Lust hatte. Ich liebe Austern, an denen kann ich nie vorüber gehen. Meine Lieblingszitrusfrucht ist Mandarine, also mußte ein Zwischengericht als Hauptgang dienen. Und bei Nougat werde ich immer schwach. Für mich ein wunderbares Jahres-Ausklangs-Menü.

Das Restaurant ist ganz neu renoviert und sehr modern, schlicht und elegant eingerichtet. Der Service ist bezaubernd. Also: HINGEHEN!

Wer Herrn Bachmeier erst einmal aus der Ferne kennenlernen möchte, kann ja bei seiner Kochsendung im Bayerischen Fernsehen vorbeischauen. Die ist in München ein so großer Erfolg, daß die aktuellen Zutaten am nächsten Tag immer ausverkauft sind :-).


Austern

gebratene Entenleber mit Chicoree und Mandarinen

Nougatmousse und Rotweinsorbet

Kommentare:

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.