Dienstag, 14. Juni 2016

Eingelegter Knoblauch

Kurz vor Weihnachten kam das vielfältige Obst- und Gemüsepaket von Delicado48 an. Darin befanden sich auch fünf schöne, große Knoblauchknollen. Ich koche gerne und viel mit Knoblauch, trotzdem reichen mir fünf Knollen ganz schön lange. Deshalb habe ich beschlossen ein altes Rezept auszugraben und den Knoblauch einzulegen.

Die meiste Arbeit ist das Schälen. Sobald man das hinter sich hat, geht es ganz schnell. Ich bevorzuge es immer, die Köstlichkeiten in kleine Gläser abzufüllen. Dann kann man es gut aufbrauchen und beim nächsten Mal ein neues Glas aufmachen.

Diese Knoblauchzehen sind eine schöne Begleitung für eine Tapasplatte und passen sehr gut zu kaltem Fleisch oder Wurstwaren.





3 große Knoblauchknollen (ca. 300 gr.)
2 Thai-Chili
1/2 Bund Zitronenthymian
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
1 TL Meersalz
1 TL Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
100 ml trockener Rotwein
100 ml Rotweinessig
100 ml Wasser
Olivenöl

Die Knoblauchknolle in die einzelnen Zehen zerteilen und diese schälen. Die Chili längs halbieren, die Kerne entfernen und in feine Streifen schneiden. Den Zitronenthymian grob hacken. Die Nelken mit dem Messerrücken zerdrücken und dann grob hacken. Das Lorbeerblatt längs halbieren und in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten und Gewürze in einem Topf mischen und mit Rotwein, Rotweinessig und Wasser aufgießen und verrühren.

Die Zutaten mit einem umgedrehten Teller so abdecken, dass alles von der Flüssigkeit bedeckt ist. Dazu braucht man einen Teller, der etwas kleiner ist, als der Topfumfang. Alles für 24 Stunden marinieren lassen.

Am nächsten Tag den Topfinhalt einmal aufkochen und dann für 10 Minuten köcheln lassen. Die Knoblauchzehen in ein Sieb geben und die gesamte Flüssigkeit auffangen. Knoblauchzehen und sonstige Zutaten auf Gläser verteilen und mit der Flüssigkeit auffüllen.

Den Glasinhalt mit einem Schuss Olivenöl abdecken und die Gläser sofort verschließen.

Der Knoblauch ist ideal für eine gemischte Tapasplatte oder für kaltes Fleisch. Kühl und dunkel aufbewahrt ist er einige Monate haltbar. Ich fülle lieber mehrere kleine Gläser, als ein großes. So kann der Inhalt gut aufgebraucht und danach ein neues Glas geöffnet werden.





Kommentare:

  1. Toller Tipp! Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe schön öfters eingelegten Knoblauch gegessen, aber noch nie selber Knoblauch eingelegt. Ich werde es mal ausprobieren.
    Gruß Thomas

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.