Montag, 19. September 2016

Mamao com camaroes (Papaya mit Garnelen)
aus Cozinha do Brasil

Bei Brasilien denke ich automatisch an Sonne und Lebensfreude. Dazu passen leichte und frische Gerichte sehr gut. Es war einer der wenigen heißen Tage in diesem Sommer, als ich dem Kochbuch "Cozinha do Brasil" blätterte und ein Rezept gesucht habe. Papaya und Garnelen, das klang überzeugend und ergab ein schönes sommerliches Mittagessen für uns. An heißen Tagen passt es gut, wenn die Küche "kalt" bleibt und mit ein paar Handgriffen das Essen auf dem Tisch steht. Genau das trifft auf dieses Rezept zu.

Das werde ich sicher nochmal zubereiten, allerdings ein paar kleine Änderungen vornehmen. Es lässt sich einfacher essen, wenn die Papaya geschält ist und ich bevorzuge es, wenn bei Tisch unkompliziert gegessen werden kann. Da mache ich mir lieber die Arbeit in der Küche. Das ist auch der Grund, weshalb ich kein Freund der aktuellen Streetfood-Szene und Bürgern bin. Obwohl sich dieses Gericht sogar dafür eignen würde.

Meine Rezension zu "Cozinha do Brasil" findet Ihr hier.


für 2 Personen als Mittagessen


2 kleine Papaya
1/2 Limette
200 gr. kleine gekochte Garnelen

Sauce:
3 EL selbstgemachte Mayonnaise
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker
1 gute Prise Chiliflocken
1/2 Limette

Zum Garnieren:
1/2 rote Paprika
1 Frühlingszwiebel


Die Papaya halbieren und die Kerne herausschaben. Die Kerne können getrocknet und anstatt von Pfeffer verwendet werden. Die Schale entfernen. Die Papayahälften mit dem Limettensaft beträufeln und mit den Garnelen füllen.

Die Paprika entkernen und in sehr feine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden.

Die Mayonnaise mit Salz, Pfeffer, Zucker, Chili und Limettensaft abschmecken und über die Garnelen geben. Mit Paprikawürfeln und Frühlingszwiebelringen garnieren. Sofort servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.