Sonntag, 23. Dezember 2018

Glutenfreie Buchweizennudeln mit Gemüsepesto und Bottarga

Mit glutenfreien Nudeln ist es so eine Sache. Das Selbermachen habe ich aufgegeben. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl, nur leider schmecken die wenigsten gut und fast alle haben einen matschigen Biss. Das hat für uns zur Konsequenz, dass wir kaum mehr Nudelgerichte essen, da ich für zwei Personen zwei Töpfe mit Wasser aufstellen, zweimal abseihe und zweimal die Nudeln im Topf schwenke. Da koche ich lieber und schneller ein Risotto. Trotzdem gebe ich nicht auf und bleibe am Ball, sobald ich ein neues Produkt sehe. Ich hatte wieder Hoffnung geschöpft, als ich entdeckte, dass die Fattoria La Vialla nun auch glutenfreie Fettucine aus Buchweizenmehl anbietet und gleich ein Paket bestellt.

Wir wollten nicht lange warten und so gab es eine schnelle Nudelsoße aus Dingen, die einfach da waren. Beides, die Nudeln und die Soße haben uns so gut geschmeckt, dass die Inspiration gerne weitergebe. Am Tag davor habe ich für eine "Weißwurstsuppe" aus Gemüsescheiben Sterne ausgestochen. Die Ränder waren blitzschnell kleingeschnitten und ergaben mit Knoblauch, Olivenöl und Petersilie eine Art Gemüsepesto. Den besonderen Pfiff gab der Bottarga, der sich gut im Kühlschrank hält und noch nicht aufgebraucht war.

Gerichte in dieser Art gibt es bei uns auch immer an den Feiertagen. Wir gönnen uns unter dem Jahr oft besondere Gerichte oder Restaurantbesuche und deshalb treten wir an den Feiertagen etwas kürzer und nehmen am Einkaufswahnsinn nicht teil. Vielleicht ist das eine Anregung an alle, die gerade in der Weihnachtszeit sehr genervt sind. Mit dieser Idee und den besten Wünschen für schöne, genussvolle und entspannte Feiertage verabschiede ich mich und schicke auch den Blog in die Ferien. Am 6. Januar geht es hier weiter und ich bin gespannt, was das Jahr 2019 bringen wird.





für 2 - 3 Personen (je nach Hunger)

250 gr. Fettucine
1 Knoblauchzehe
1 Karotte
1 kleiner Kohlrabi
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bio-Zitrone
Olivenöl
Meersalz
1/2 EL Butter
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Bottarga

Für ein gutes Pastagericht lautet die oberste Regel: die Sauce wartet auf die Nudel. Deshalb fangen wir mit der Sauce an.

Die Knoblauchzehe schälen und sehr fein würfeln. Karotte und Kohlrabi ebenfalls schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen in reichlich Olivenöl anschwitzen, dann die Gemüsewürfel dazugeben und alles leicht salzen. Das Gemüse sollte bissfest sein und es braucht soviel Olivenöl, dass die Nudeln darin geschwenkt werden können.

Die Petersilienblätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden. Den Bottarga hobeln, die Zitronenschale fein abreiben.

Die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Lieber eine Minute kürzer als angegeben. Dann abgießen und noch einen kleinen Schuss vom Kochwasser im Topf behalten. Das Gemüse mit dem Olivenöl, die Petersilienstreifen und die Zitronenzesten zu den Nudeln geben und alles durchschwenken, damit es sich gut vermengt. Zum Schluss die Butter zugeben und nochmals vermengen. Es soll eine leicht sämige Sauce entstehen.

Die Nudeln auf Tellern anrichten und mit dem gehobelten Bottarga bestreuen.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.