Mittwoch, 8. Mai 2019

Spargelgemüse, Erdbeer-Gazpacho, Hühnerspieße

Spargel und Erdbeeren sind im Frühjahr ein sehr beliebtes Thema. Die eigentliche Saison, in der man beides in reifer und schmackhafter Qualität bekommt, ist sehr kurz. Ich warte lieber länger, bevor beide auf den Tisch kommen und bin diesmal den Weg gegangen, das Rezept ein Jahr lang sozusagen "einzufrieren". Gekocht habe ich diese perfekte Kombination bereits letztes Jahr im Juni. Wer es also auch probieren möchte, hat jetzt genug Zeit, Einkaufen zu gehen.


für 2 Personen

Spargelgemüse:
250 gr. grünen Spargel
1 Zweig Rosmarin
4 Walnüsse
Rapsöl
Meersalz

Das untere Drittel des Spargels schälen, das trockene Ende unten schräg abschneiden. Die Spargelstangen dann schräg in dünne Scheiben schneiden, bis zur Spitze. Die Spitze längs halbieren.

Das Öl mit dem Rosmarin in einer Pfanne erhitzen und den Spargel kurz darin braten und leicht salzen. Die Walnüsse in kleine Stücke hacken und zum Schluss mit dem Spargel mitbraten.


Erdbeer-Gazpacho:
250 gr. Erdbeeren
125 ml Gemüsefond (evtl. etwas aufgehobenen Spargelfond von einem anderen Gericht)
1 TL Zucker
1 Zweig Zitronenmelisse
1/2 TL Korianderkörner
1/2 Limette
1 EL Olivenöl
Meersalz

Die Erdbeeren, je nach Größe, halbieren oder vierteln und in ein hohes Bechergefäß geben. Die Blätter der Zitronenmelisse abzupfen und in feine Streifen schneiden. Ein paar Blättchen für die Deko aufbewahren. Die Korianderkörner grob mörsern, den Saft der Limette auspressen. Alle Zutaten zu den Erdbeeren geben und mit einem Pürierstab fein pürieren. Bei Bedarf mit Olivenöl und Meersalz abschmecken.

Die Gazpacho für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen.


Hühnerspieße:
1 Hühnerbrust (ohne Haut)
Rapsöl
2 Scheiben Ingwer
Meersalz
Tamari

Das Innenfilet der Hühnerbrust herausschneiden und halbieren. Die Hühnerbrust diagonal in Streifen schneiden. Das Hühnerfleisch auf Holzspieße aufspießen und leicht salzen.

Das Rapsöl mit dem Ingwer in einer Pfanne erhitzen. Die Hühnerspieße auf beiden Seiten goldgelb braten und kurz vor dem Bratende mit einem kleinen Schuss Tamari ablöschen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.